Home Klong klonglabore

29. Juni - 03. Juli 2020

klonglabore

Das Freiburger Kindermusikfestival klong schafft in Freiburger Schulen eine Woche lang Raum zum musikalischen Experimentieren – die klonglabore. Professionelle Musiker_innen kommen in die Klasse, um mit den Schüler_innen täglich 4 Schulstunden auf musikalische Entdeckungsreise zu gehen und deren musikalischen Erlebnis- und Erfahrungshorizont zu erweitern. Vorbedingungen gibt es (fast) keine – nur Neugierde und Abenteuerlust nebst einem gewissen Durchhaltevermögen sollten die Schüler_innen im Gepäck haben. Einblicke in die klonglabore geben die Schüler_innen vor großem Publikum beim Finale im Theater Freiburg.

klongsong 2020!

in Kooperation mit den Jazz & Rock Schulen Freiburg

Wie entsteht ein eigener Song? Die Schüler_innen entwickeln zusammen mit drei Musiker_innen der Jazz & Rock Schulen Freiburg einen eigenen Klassensong. Es wird getextet, gesungen und gerappt, mit Instrumenten an Melodie und Sound getüftelt und an der Performance gefeilt. Eventuell geht es zum Abschluss ins Tonstudio, wo die Schüler_innen ihren Song aufnehmen. Der Prozess ist offen gestaltet, der aktive Teil liegt bei den Schüler_innen, denen die Musiker_innen unterstützend zur Seite stehen. Der klongsong wird bei der Eröffnung des Kindermusikfests auf der Bühne des Großen Hauses im Theater Freiburg präsentiert.

Musiker_innen: Das  Labor wird von Dozentinnen und Dozenten der Jazz u. Rock Schulen geleitet

Musikalische Voraussetzungen: Keine. Schüler_innen mit Instrument – von Geige bis E-Gitarre – sollen dieses aber unbedingt mitbringen!

Erwartungen an die Zusammenarbeit mit der Lehrkraft: Offenheit und Vertrauen in den künstlerischen Arbeitsprozess mit den Schüler_innen, Engagement in Sachen Aufsicht.

Ausstattung und Technik vor Ort: Zwei Räume mit ausreichend Bewegungsfreiheit, aber auch Möglichkeiten zum Sitzen, gerne eine Aula mit Bühne und einen Musikraum, bestenfalls mit Mikrofonanlage, Piano, Verstärkern, Drums.

Zeit: Montag bis Freitag, 4 Schulstunden täglich zwischen 9-13 Uhr, Samstag Generalprobe im Theater (ca. 60 min.), Sonntag Auftritt bei der Eröffnung.

Altersstufe: 3.-5. Klasse.

Kostenbeitrag: 190 € / Klasse.

Wir bauen das KLONG-KLANGorchester

Dieses KLONG-Labor vereint experimenteller Instrumentenbau und elementares Orchesterspiel.
Mit Musiker_innen von Ensemble Recherche und dem Freiburger Barockorchester bauen die Schüler_innen eigene Instrumente und haben die Möglichkeit, sich auf einem Streichinstrument auszuprobieren.
Am Ende musizieren alle gemeinsam auf der Bühne und erfahren in verschiedenen Perspektiven, wie ein Orchester funktioniert.

Musiker_innen: Brigitte Täubl, Christian Dierstein, Klaus Steffes-Holländer und Carolina Nees vom Ensemblehaus Freiburg.

Musikalische Voraussetzungen: keine

Ausstattung vor Ort: Das Labor soll sowohl an der jeweilige Schule (Werkraum wäre optimal) als auch im Ensemblehaus Freiburg stattfinden

Zeit: Montag bis Freitag, 4 Schulstunden täglich zwischen 9-13 Uhr, Samstag Generalprobe im Theater (ca. 60 min.), Sonntag Auftritt bei der Eröffnung.

Altersstufe: 3.-4. Klasse.

Kostenbeitrag: 190 € / Orchester.

Das klingende Klassenzimmer

Ob Pop, Klassik, Hip-Hop, experimentelle Musik oder Percussion – die Schüler_innen spüren ihren bislang unentdeckten musikalischen Fähigkeiten nach. In fremden und eigenen Arrangements musizieren und experimentieren sie gemeinsam mit Musikstudierenden und -dozierenden der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Die Studierenden bereiten dieses klonglabor nach einem Vorabbesuch in der Klasse individuell in ihrem Seminar vor.

Musiker_innen: GERT BALZER, Trompeter, Multi-Instrumentalist, Musikpädagoge, geschäftsführender akademischer Mitarbeiter des Instituts für Musik der Pädagogischen Hochschule Freiburg und Mitbegründer des Verlags „Das kreative Klassenzimmer“. Außerdem: Studierende der Pädagogischen Hochschule Freiburg.

Musikalische Voraussetzungen: Keine.

Erwartungen an die Zusammenarbeit mit der Lehrkraft: Eine offene und kooperative Einstellung und Haltung gegenüber diesem Vorhaben.

Ausstattung vor Ort: Ein normaler Musikraum, idealerweise 1-2 zusätzliche Übungsräume. Orffsches Instrumentarium, Beamer, Leinwand und Audiotechnik kann mitgebracht werden. Ggf. bestünde auch die Möglichkeit, die Durchführung (teilweise) in den Räumen der PH Freiburg durchzuführen.

Zeit: Montag bis Freitag, 4 Schulstunden täglich, Samstag Generalprobe im Theater (ca. 60 min.), Sonntag Aufführung im Theater.

Altersstufe: 5.-6. Klasse.

Ist hier noch frei?

In diesem klong-Labor dreht sich alles um den alltäglichsten aller Gegenstände im Klassenzimmer: den Stuhl. Er wird verrückt, gestapelt, bespielt, erklommen, verschoben – klanglich abgeklopft; und am Ende zum Instrument, zur Bühne, zum Requisit in einem. Die Kinder entdecken einen scheinbar banalen Gegenstand als ein vielseitiges und farbenfrohes Instrument – und füllen das Klonglabor mit ihren eigenen Ideen.

Musiker_innen: CAROLA MEYER, freischaffende Theaterpädagogin und Musikvermittlerin. U.a. war sie tätig beim JugendKammerOrchester Berlin, bei der Jungen Staatsoper Berlin und am Theater Freiburg. LEE FERGUSON, Schlagzeuglehrer und freischaffender Schlagzeuger im Bereich Neue Musik.

Musikalische Voraussetzungen: Keine.

Erwartungen an die Zusammenarbeit mit der Lehrkraft: Im Idealfall sind die Lehrpersonen Teil der Gruppe und machen mit.

Ausstattung und Technik vor Ort: stapelbare und transportfähige Stühle. Da der Boden auch als Klangerzeuger genutzt werden kann, sollten die Räume nicht mit Teppichboden ausgestattet sein

Zeit: Montag bis Freitag, 4 Schulstunden täglich, Samstag Generalprobe im Theater (ca. 60 min.), Sonntag Aufführung im Theater.

Altersstufe: 3.-4. Klasse.

Kostenbeitrag: 190 € / Klasse.

(Wie) hörst Du mich?

Auf wie viele verschiedene Arten kannst du klatschen? Was klingt in meinem Kopf? Wie klingt meine Stimme, wenn ich traurig bin? Wer von uns beiden ist lauter? Wie klingst du, und (wie) hörst du mich?
Den Körper als musikalisches Instrument zu entdecken, steht im Mittelpunkt dieses Labors. Durch die eigene Stimme, Bodypercussion und Bewegung erforschen die Schüler_innen spielerisch die körpereigenen Ausdrucksweisen. In der Gruppe setzten sie sich miteinander in Bezug und treten in einen Dialog.
Aus den verschiedenen Elementen erarbeitet die Gruppe eine gemeinsame Performance.

Musikerinnen: PASCALE JONCZYK, Studium der Schulmusik, Leiterin verschiedener Freiburger Chöre, sowie Mitwirkung an Opernproduktionen des Theater Freiburgs sowie der Musikhochschule Freiburgs. Derzeit: Bachelorstudiengang im Fach Gesang. CAROLA CHRIST, Studium der Schulmusik, Musikalische Leitung des Orchester Con Anima Freiburg sowie des Kammerorchesters Kirchzarten, Arbeit mit Kinderchören und Instrumentalensembles.

Musikalische Voraussetzungen: Keine.

Erwartungen an die Zusammenarbeit mit der Lehrkraft: Unterstützung und Offenheit, selbst eingebunden zu werden, ggf. Mithilfe bei der Betreuung von Kleingruppe

Ausstattung und Technik vor Ort: Zwei Räume mit ausreichend Bewegungsfreiheit, bestenfalls mit Mikrofonanlage, Piano, Verstärkern.

Zeit: Montag bis Freitag, 4 Schulstunden täglich. Montag bis Freitag, 4 Schulstunden täglich. Samstag Generalprobe im Theater (ca. 60 min.), Sonntag Aufführung im Theater.

Altersstufe: 1.-4. Klasse.

Kostenbeitrag: 190 € pro Klasse.

Flarf-Performance

Flarf ist eine Strömung in der aktuellen Lyrik, bei der alle Schüler_innen zu Dichter_innen werden können. Die Schüler_innen montieren Texte aus kurzen, zufälligen Internetrecherchen und verändern diese, bis ein neuer Sinn (oder Unsinn) herauskommt. Aus diesen Gedichten gestalten sie zusammen mit den Künstler_innen eine chorische Klang-Sprech-Sing-Performance. Dabei können die Schüler_innen sich mit all ihren Fähigkeiten und Ideen von Anfang an mit einbringen.

Musiker_innen: JAN F. KURTH, Jazzsänger, Improvisationsmusiker und (Filmmusik-) Komponist, fokussiert in seinem Tun die Ausdrucksmöglichkeiten der Stimme sowie die Verbindung von Musik, Sprache, Bild und Bewegung. CARLA WIERER, Schauspielerin und Jazzsängerin, realisiert viele Theaterprojekte mit diversen Gruppen in Deutschland und der Schweiz mit Fokus auf die Vernetzung der unterschiedlichen Künste.

Musikalische Voraussetzungen: Keine.

Erwartungen an die Zusammenarbeit mit der Lehrkraft: Offenheit, Austausch und Unterstützung.

Ausstattung vor Ort:  Platz und falls möglich zwei Räume, um die Gruppe auch mal zu teilen.

Zeit: Montag bis Freitag, 4 Schulstunden täglich. Samstag Generalprobe im Theater (ca. 60 min.), Sonntag Aufführung im Theater.

Altersstufe: 3.-6. Klasse.

Kostenbeitrag: 190 € / Klasse.

Rhythm Crew

Die Schüler_innen entwickeln mit Händen und Füßen, diversen Alltagsgegenständen und der Stimme verschiedene Beats und Grooves bis hin zu ganzen Arrangements. Mit Hilfe verschiedener Bodypercussion-Techniken erlernen die Schüler_innen spielerisch und praxisorientiert zunächst rhythmische Grundlagen. Dann geht es auf Entdeckungsreise: interessante und besondere Klangeigenschaften herkömmlicher Alltagsgegenstände aus dem Klassenzimmer oder von Zuhause werden als Instrumente umfunktioniert. Die verschiedenen „Instrumente“ werden durch verschiedene Rhythmen zu einem kleinen „Orchester“ zusammengefügt. Gerne können die Arrangements auch szenisch eingebunden werden.

Musiker: SAVVAS ZILELIDIS, Multi-Instrumentalist, Komponist, Live- und Studiomusiker, Absolvent des International Music College Freiburg.

Musikalische Voraussetzungen: Keine.

Erwartungen an die Zusammenarbeit mit der Lehrkraft: Konstruktive Zusammenarbeit und pädagogische Unterstützung, die es dem Musiker erlaubt, sich auf die künstlerische Arbeit zu konzentrieren. Darüber hinaus wäre Teilhabe der Lehrkraft am Prozess wünschenswert

Ausstattung und Technik vor Ort: Ein Klassenzimmer genügt.

Zeit: Montag bis Freitag, 4 Schulstunden täglich. Samstag Generalprobe im Theater (ca. 60 min.), Sonntag Aufführung im Theater.

Altersstufe: 3.-6. Klasse

Kostenbeitrag: 190 € / Klasse.

Tastentänze - Tanz- und Klangexperiment auf dem Walking Piano

Im Labor "Tastentänze" erforschen die Schüler_innen gemeinsam ein riesiges, am Boden liegendes Klavier ( walking piano), auf dem man mit dem ganzen Körper spielen kann. Gemeinsam wird ein eigener Sound komponiert und ausprobiert, wie ein Klavier klingt auf dem man rollt ,hüpft, tanzt oder lange auf einem Ton steht. Nach einem gemeinsamen täglichen Tanz- und Rhythmustraining werden Tänze zu diesen Klängen erfunden und in den Raum drumherum gesetzt.

Musikerinnen: SABINE NOLL,Choreografin, Sängerin, und Performerin in Tanz und Schauspiel. Seit 2003 leitet sie zahlreiche Kinder- und Jugendtanzformate in schulischen und außerschulischen Kooperationen. LEONIE FRITSCH,  Studium an der Musikhochschule Freiburg sowie Ausbildung zur Chorleiterin. Schwerpunkt ihrer Arbeit bei zahlreichen Projekten ist das Zusammenspiel von Musik, Sprache und Bewegung.

Musikalische Voraussetzungen: Keine.

Erwartungen an die Zusammenarbeit mit der Lehrkraft: Wir arbeiten kooperativ, wertschätzend und auf Augenhöhe. Wir möchten die Lehrkraft gern einladen, aktiv mitzumachen und mit entsprechender Einführung auch gestalterische Arbeit in Kleingruppen zu übernehmen. Wir freuen uns über direkte Rückmeldungen und bieten einen täglichen Mail- und oder Telefonkontakt an.

Zeit: Montag bis Freitag, 4 Schulstunden täglich, Samstag Generalprobe im Theater (ca. 60 min.), Sonntag Aufführung im Theater.

Altersstufe: 3.-4. Klasse.

Kostenbeitrag: 190 € / Klasse.

Das Glück der Resonanz

Die Schüler_innen finden sich in einem musikalischen Spiel und Dialog zusammen: Sie spielen, entdecken, wagen, versuchen und trauen sich.

Musiker: WOLFGANG FERNOW, Kontrabassist, spielt in klassischen Orchestern, improvisiert und sucht in all seinen musikalischen Aktivitäten immer wieder das Spannungsfeld zwischen Komposition und Improvisation.

Musikalische Voraussetzungen: Keine.

Erwartungen an die Zusammenarbeit mit der Lehrkraft: Eine kommunikative Zusammenarbeit und Unterstützung.

Ausstattung und Technik vor Ort: Geeigneter Raum und gutes Instrumentarium.

Zeit: Montag bis Freitag, in Absprache mit der Lehrkraft, Sonntag Aufführung im Theater.

Altersstufe: Ab 1. Klasse. Dieses Angebot richtet sich besonders an Kinder mit Behinderungen.

Kostenbeitrag: 190 € / Klasse.

© Kulturamt Freiburg 2018
© Kulturamt Freiburg 2018
© Kulturamt Freiburg 2018
© Kulturamt Freiburg 2018
© Kulturamt Freiburg 2018
© Kulturamt Freiburg 2018
© Kulturamt Freiburg 2018
© Kulturamt Freiburg 2018
© Kulturamt Freiburg 2018
© Kulturamt Freiburg 2018
© Kulturamt Freiburg 2018
© Kulturamt Freiburg 2018
© Kulturamt Freiburg 2018
© Kulturamt Freiburg 2018
© Kulturamt Freiburg 2018
© Kulturamt Freiburg 2018
© Kulturamt Freiburg 2018
© Kulturamt Freiburg 2018
© Kulturamt Freiburg 2017
© Kulturamt Freiburg 2017
© Kulturamt Freiburg 2017
© Kulturamt Freiburg 2017
© Kulturamt Freiburg 2017
© Kulturamt Freiburg 2017
© Kulturamt Freiburg 2017
© Kulturamt Freiburg 2017
© Kulturamt Freiburg 2017
© Kulturamt Freiburg 2017
© Kulturamt Freiburg 2017
© Kulturamt Freiburg 2017