Piktogramme für Barrierefreiheit bei Veranstaltungen

Unsere Veranstaltung – offen für alle

Damit Veranstaltungen für alle Menschen offen sind, achten wir bei der Planung und Durchführung auf Barrierefreiheit. Für die Besucher_innen ist es wichtig zu wissen, was sie erwartet und ob sie teilhaben können. Die Piktogramme helfen, die angebotene Barrierefreiheit sofort zu erkennen.​

Doch was ist bei der barrierefreien Planung und Durchführung einer Veranstaltung zu beachten? Die folgende Checkliste bietet einen Überblick:

1. Erreichbar und zugänglich für alle

Das ist die Zielgruppe: Menschen mit Mobilitätseinschränkungen, also z.B. Rollstuhlfahrer_innen, Rollatornutzer_innen, Senioren_innen, Eltern mit Kinderwagen

Das bedeutet: Sämtliche Angebote sind auch für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen erreichbar und zugänglich.

So geht's:

  • Stufenlose Erreichbarkeit des Eingangs und aller Räume (Schwellen max. 2 cm)
  • Bei Bedarf: Stufenloser Zugang zur Bühne
  • Treppen mit Rampen oder Aufzügen ausgleichen
  • Türen und Durchgänge: mind. 80 cm, besser 90 cm breit
  • Aufzüge: Mindestmaße 110 x 140 cm, Türe mindestens 90 cm breit
  • barrierefreie WCs oder "Toiletten für alle"
  • Rollstuhlplätze vorsehen
  • Genügend breite Gänge (120 cm) und Wendeflächen (150 x 150 cm)
  • Stehtische und unterfahrbare Tische auf Sitzhöhe
  • bei Stehempfängen auch Stühle anbieten
  • Sicherung von Stolperfallen (z.B. Kabelbrücken)
  • Bedarf von Begleitpersonen und Assistenz berücksichtigen (z.B. zusätzliche Sitzplätze)

2. Wahrnehmbar für alle

Das ist die Zielgruppe: Menschen mit Sinnesbehinderungen, also z.B. blinde und sehbehinderte Menschen, gehörlose oder schwerhörige Menschen, Senior_innen Das bedeutet: Alle Informationen sollen für alle wahrnehmbar sein. Das geht z.B. mit dem Zwei-Sinne-Prinzip. Alle Informationen sind durch mindestens zwei Sinne erfassbar. So kann ein nicht ausreichend vorhandener Sinn durch einen anderen Sinn ausgeglichen werden.

So geht's:

  • Verschiedene Kontaktmöglichkeiten: Telefon, E-Mail, Fax, Post
  • Informationen während der Veranstaltung immer geschrieben und gesprochen bereit stellen
  • Gebärdensprachdolmetschung, gegebenenfalls Schriftmittlung
  • vorhandene Induktionsanlage nutzen oder mobile Anlage bereit stellen
  • Präsentationen und Bilder erläutern
  • Aufzüge mit Zwei-Sinne-Prinzip
  • Kennzeichnung von Glastüren und -wänden
  • Orientierung über Leitsysteme und/oder Assistenz (z.B. Abholservice)
  • Leichte Sprache, kurze Sätze mit jeweils nur einer Information, keine Fremdwörter

3. Informationen für alle

Das ist die Zielgruppe: Menschen mit Lernschwierigkeiten, psychischen Erkrankungen und seelischen Behinderungen, Menschen mit Seh- oder Hörbehinderungen, Menschen mit Migrationshintergrund, Sernior_innen

Das bedeutet: Verständliche Informationen kurz und einfach gehalten, nach dem Motto "KISS - Keep it short and simple". Informationen sollen zusätzlich einfach und verständlich formuliert und vermittelt werden.

So geht's:

  • Hinweise auf Barrierefreiheit schon bei der Einladung geben und die Piktogramme benutzen
  • Einladung und wichtige Informationen in Leichter Sprache formulieren
  • Lesbarkeit: Schriftgröße mindestens 12 Punkt, keine Serifen
  • kontrastreiche Gestaltung (schwarze Schrift auf weißem Papier)
  • Barrierefreie Dokumentation: Barrierefreies PDF, Audiodatei (mp3), Gebärdensprachvideo
  • Individuellen Bedarf bei der Anmeldung abfragen
  • Informationsmaterial (Präsentationen, Thesenpapiere) zur Vorbereitung versenden
  • gut verständliche Wegbeschreibung und/oder Beschilderung
  • Beschilderung markanter Orte mit Bildern oder Piktogrammen (z. B. Toilette, Information)
  • Beschilderung des (barrierefreien) Weges zur Veranstaltung
  • Hinweis auf Lichteffekte geben (z. B. Stroboskop-Blitzlicht)

Die Piktogramme und ihre Erklärung

Für gehbehinderte oder auf einen Rollstuhl angewiesene Menschen zugänglich​

Für gehbehinderte oder auf einen Rollstuhl angewiesene Menschen zugänglich​
  • Rampe: bis 6 Prozent Steigung
  • Zugang: stufenlos (1 Schwelle maximal 3 cm) oder über Rampe
  • Türbreite: ab 90 cm
Möblierung / Bestuhlung für gehbehinderte oder auf einen Rollstuhl angewiesene Menschen geeignet​
  • Möblierung / Bestuhlung für gehbehinderte oder auf einen Rollstuhl angewiesene Menschen geeignet

Eingeschränkte Barrierefreiheit

Eingeschränkte Barrierefreiheit
  • Hilfestellung wird benötigt, zum Beispiel zum Türe öffnen
  • Zugang nicht über den Haupteingang
  • Rampen steiler als 6 Prozent Steigung

Aufzug mit Rollstuhl nutzbar

Aufzug mit Rollstuhl nutzbar
  • Grundfläche: Breite ab 110 cm, Tiefe ab 140 cm
  • Position der Bedienelemente bitte erfragen
  • Türbreite: ab 90 cm

Behindertenparkplatz

Behindertenparkplatz
  • Reservierter Parkplatz für Berechtigte (Parkausweis)
  • Längsparkplätze mindestens 750 cm lang und 250 cm breit
  • Andere Parkplätze: 350 cm x 500 cm
  • Borde in ganzer Breite auf eine Höhe von 3 cm abgesenkt

Behindertengerechtes WC

Behindertengerechtes WC
  • Türbreite: ab 90 cm
  • Platz seitlich vom WC mindestens 90 cm (Seite bitten erfragen)
  • Platz vor dem WC: mindestens 150 x 150 cm

Toilette für alle

Toilette für alle
  • Behindertengerechtes WC
  • Pflegeliege und Lifter

Für blinde und sehbehinderte Menschen zugänglich

Für blinde und sehbehinderte Menschen zugänglich
  • Informationen nach dem 2-Sinne-Prinzip
  • Markierung der ersten und letzten Treppenstufen
  • Begleitung durch Personal möglich
  • Große Schrift und taktile Hinweise

Für hörgeschädigte und gehörlose Menschen zugänglich

Für hörgeschädigte und gehörlose Menschen zugänglich
  • Informationen und Kommunikation nach dem 2-Sinne-Prinzip
  • Induktionsschleife vorhanden
Ansprechperson beherrscht die Gebärdensprache
  • Ansprechperson beherrscht die Gebärdensprache
  • Dolmetsch-Angebote in Gebärdensprache

Für Menschen mit Lernschwierigkeiten zugänglich

 Für Menschen mit Lernschwierigkeiten zugänglich
  • Informationen in leicht verständlicher Sprache
  • Angebote für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Anwendung der Piktogramme - Baukastensystem

Anwendbarkeit:

auf hellem oder dunklem Hintergrund

Dateiformate

JPG, EPS und PNG

Erkenn- und Lesbarkeit

  • Mindestgröße eine Icons: 10 mm Ø
  • feste Platzierung im Layout (z.B. Seitenende, Info-Bereich)
  • Freiraum um das/die Piktogramm/e erhöht die Wahrnehmbarkeit

Baukastensystem

Das speziell entwickelte Baukastensystem ermöglicht, die Piktogramme nach Bedarf
aneinanderzureihen. Das spart Platz, schafft Struktur und erleichtert die Anwendung
der Piktogramme.

Anwendungsbeispiele

Ein Angebot, das für Rollstuhlfahrer_innen und Menschen mit Gehbehinderung barrierefrei zugänglich ist, über einen Behindertenparkplatz, eine Behindertentoilette sowie einen Rollstuhl gerechten Fahrstuhl verfügt, und bei dessen Möblierung/Bestuhlung auf Barrierefreiheit geachtet wurde, wird mit folgenden Icons beschrieben:

Weitere Ergänzungs-/Kombinationsmöglichkeiten

Eingeschränkte Barrierefreiheit

Assistenz wird benötigt wird

Toilette für alle

Toilette für alle

 Für Menschen mit Lernschwierigkeiten zugänglich

für Menschen mit Sprach- und Lernschwierigkeiten geeignet

Für blinde und sehbehinderte Menschen zugänglich

für Blinde- und Sehbehinderte geeignet

Ansprechperson beherrscht die Gebärdensprache

Gebärdensprachendolmetschung

Für hörgeschädigte und gehörlose Menschen zugänglich

Induktive Höranlage ist vorhanden

Geben Sie Ihren Grafiker_innen vor, wo und in welcher Größe Piktogramme platziert werden sollen, damit diese die Gestaltung an Ihren Vorgaben orientieren können.

Grußwort der Landesbehindertenbeauftragten Stephanie Aeffner

Kontakt

Foto von Guido Willmann

Guido Willmann
Dezernat III
Koordinationsstelle Inklusion
Rathausplatz 2-4
79098 Freiburg

Tel. 0761/201-3040
Fax 0761/201-3099

inklusion@stadt.freiburg.de
www.freiburg.de/inklusion

2. Obergeschoss, Raum 311 A
barrierefrei erreichbar