Stadtarchiv

Das Stadtarchiv Freiburg ist "Gedächtnis der Verwaltung" sowie zentrale Anlaufstelle für Forschungen zur Stadtgeschichte.

Es ist zuständig für die Sicherung und Erschließung der städtischen Überlieferung. Darüber hinaus verwahrt es auch nichtamtliche Archivalien, wie private Nachlässe oder Fotos. Die Bereitstellung der Dokumente für Interessierte, die Erforschung der Stadtgeschichte und die historische Bildungsarbeit, z.B. durch eigene Publikationen, Ausstellungen und Führungen vor allem für Schüler und Studenten, gehören zu seinen Aufgaben.




Aktuell:

Vorübergehend verkürzte Öffnungszeiten

Ab Montag, den 24.09.2018, sind die Öffnungszeiten des Lesesaals des Stadtarchivs aus personellen und organisatorischen Gründen vorübergehend eingeschränkt. Geöffnet ist Montag, Dienstag und Donnerstag jeweils von 13.00 bis 16.00 Uhr sowie Mittwoch von 13.00 bis 18.00 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Sonderausstellung "Verehrt, verwendet, vergessen. Alamannen im Spannungsfeld von Politik und Zeitgeschichte"

vom 17.9.-29.11.2018 im Stadtarchiv Freiburg​

In der vom Alamannen-Museum Vörstetten konzipierten und vom Stadtarchiv Freiburg mit Exponaten ergänzten kleinen Sonderausstellung wird nicht nur der missbräuchlichen Verwendung des Alamannen-Begriffs vor allem zur Untermauerung völkischer Ideologien bis hin zur nationalsozialistischen Rassenpropaganda nachgegangen, sondern auch ein Bogen zum heutigen Verhältnis gegenüber dem "Alemannischen" geschlagen.

Zu besichtigen im Foyer des Stadtarchivs während der allgemeinen Öffnungsgzeiten. Eintritt frei!

Vortragsreihe "Auf Jahr und Tag. Leben in Freiburg in der Neuzeit"

im WS 2018/2019​

Nachdem sich die ersten Vortragsreihen 2012/13 und 2014/15 besonderen Daten der Stadtgeschichte gewidmet haben, wird in Weiterführung der erneut sehr erfolgreichen Vortragsreihe 2016/17, die anhand von Personen dem Leben im mittelalterlichen Freiburg gewidmet war, nun die Neuzeit in den Blick genommen.
 
Beispielhaft stehen dabei der Kartograf Martin Waldseemüller, die Ursulinerin Euphemia Dorer, der Verleger Bartholomä Herder, der Politiker Karl von Rotteck, die Dermatologin Bertha Ottenstein und andere für ihre soziale Gruppe, ihren Beruf oder für Institutionen, deren Alltag, Aufgaben und Umfeld dargestellt werden.
 
Das thematische Spektrum der zehn Abende umfassenden Vortragsreihe beleuchtet  somit den Humanismus genauso wie Architektur, Kunst und Wissenschaft, außerdem die Kirche, das Schulwesen, die Wohlfahrtspflege sowie nicht zuletzt auch den Widerstand im Nationalsozialismus.

22.10.2018 bis 11.03.2019, immer Montags, 19 Uhr, Audimax der Universität Freiburg

Eine Veranstaltung des Stadtarchivs Freiburg in Kooperation mit dem Historischen Seminar der Universität Freiburg (Abt. Landesgeschichte), dem Alemannischen Institut Freiburg e.V., dem Breisgau-Geschichtsverein "Schau-ins-Land" e.V., dem Landesverein "Badische Heimat" e.V. und dem Münsterbauverein Freiburg e.V.

Eintritt frei!

Kommende Vorträge


Recherche

Suche in den bisher erfassten Beständen des Stadtarchivs:
Hinweis: Eine Trunkierung und somit größere Ausweitung des Suchraums ist mit dem Stern-Operator (*) sowohl am Anfang als auch am Ende des Suchwortes möglich.


Kontakt

Stadtarchiv
Grünwälderstraße 15
79098 Freiburg
Telefon (07 61) 2 01-27 01
Fax (07 61) 2 01-27 99

Anfahrtsbeschreibung

mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Mit allen Straßenbahnlinien in Richtung Innenstadt, Haltestelle "Bertoldsbrunnen"

mit dem Auto:
Autobahn A 5, Ausfahrt Freiburg-Mitte, Richtung Innenstadt. Da beim Archiv keine Parkplätze vorhanden sind, möchten wir Sie bitten, dem Parkleitsystem zu folgen.


Öffnungszeiten

Montag, Dienstag Donnerstag:
10-16 Uhr
Mittwoch: 10-18 Uhr
Freitag: geschlossen

Aushebezeiten für Archivalien an allen Öffnungstagen um 10.30 und 12.30 Uhr.

Bereitstellung von Akten und Literatur aus den Außenmagazinen müssen bis spätestens Montag 12 Uhr eingegangen sein und stehen dann ab Mittwoch 10 Uhr zur Benutzung bereit.
Übersicht Bestände Außenmagazin (260,6 KB)


Antrag auf Benutzung

Die Benutzung des Archivs erfordert einen Antrag, der unmittelbar vor der ersten Nutzung vor Ort gestellt oder hier online ausgefüllt werden kann:

Online-Antrag (57,9 KB)


Reproduktionsgenehmigung

Antrag auf Reproduktionsgenehmigung herunterladen