Fuß- und Radoffensive

Ausbau Fuß- und Radverkehr: Maßnahmenpaket

Es ist nicht zu übersehen: In Freiburg ist richtig was passiert für den Fuß- und Radverkehr. Rund 16 Millionen Euro hat die Stadtverwaltung in nur 1,5 Jahren in die Verbesserung dieser wichtigen Infrastruktur investiert. Die Fuß- und Radoffensive ist damit das größte Programm, das es jemals in Freiburg in diesem Bereich gegeben hat. Es sucht bundesweit seinesgleichen und hat in kurzer Zeit sehr viel bewirkt: Überall in der Stadt gibt es ein Plus an Komfort und Sicherheit für Radfahrende und Zu-Fuß-Gehende.

Freiburg ist schon lange eine Fahrradstadt. Doch die Fuß- und Radoffensive bringt nochmal einen starken Schub. Sie besteht aus mehr als 30 Maßnahmen, die überall in Freiburg umgesetzt wurden und werden. Der Großteil ist bereits abgeschlossen, die Verbesserung ist bereits vielerorts spürbar. Weitere Maßnahmen sind in Bau oder beauftragt. Stadt und Gemeinderat haben mit dem Programm ein Zeichen für eine nachhaltige Verkehrspolitik und klimafreundliche Mobilität gesetzt.

Unterwiehre

01 Heinrich-von-Stephan-Straße

Änderung Fahrstreifen / Ampel

Kurzbeschreibung

Trennung geradeausfahrender Radverkehr von rechtsabbiegenden Kfz durch geänderte Lage des Radfahrstreifens und getrennte Signalisierung. Die Maßnahme wurde bereits umgesetzt.


Lehen

02 Betzenhauser Brücke bis Gemarkungsgrenze Umkirch (FR1)

Beleuchtung

Kurzbeschreibung

Beleuchtung des Weges und Markierung von Randstreifen.


Brühl

03 Verbindung Güterbahnhof Tullastraße (FR2)

Ausbau, Beleuchtung

Kurzbeschreibung

Durchgehende Asphaltierung und Beleuchtung des Geh-und Radweges.


Stühlinger

04 Breisacher bis Elsässerstraße/ Uni-Klinik (FR2)

Neubau Radweg, Lückenschluss

Kurzbeschreibung

 Bau eines neuen Radweges entlang der Bahnstrecke. Bevorrechtigte Querung über die Hartmannstraße ähnlich wie FR2 / Lehener Straße.


Betzenhausen, Weingarten

05 Brücken entlang Güterbahn über B31a (FR2)

Sanierung, leichte Verbreiterung (Maßnahme Regierungspräsidium)

Kurzbeschreibung

Neubau der vier Brücken der Geh-und Radwege beidseitig der Güterbahnstrecke über die B31a durch das Regierungspräsidium Freiburg, dabei leichte Verbreiterung.


St. Georgen

06 Anbindung Haid / Tiengen (FR2 - THI / Tiengen - Haslach - Innenstadt)

Rampe zwischen FR2 und Radweg entlang B3/31

Kurzbeschreibung

Neubau einer Rampe zwischen der Brücke des FR2 über die Guildfordallee und dem Geh-/Radweg entlang der Guildfordallee. Dadurch wird eine Verbindung der beiden Wege geschaffen, ohne das zu Fuß Gehende oder Radfahrende die St. Georgener Straße ebenerdig überqueren müssen.


St. Georgen, Tiengen

07 Anbindung Haid / Tiengen (FR2 - THI / Tiengen - Haslach - Innenstadt)

Beleuchtung und Vorfahrt

Kurzbeschreibung

Bevorrechtigung des Geh-/Radweges entlang der B31 gegenüber einmündenden Radwegen zwischen Haslach und Tiengen. Beleuchtung des Geh-/Radweges zwischen St. Georgener Straße und Gewerbegebiet Haid Süd.


Stühlinger

08 Heiliggeist - Friedhofstraße (FR3)

Umbau, Radstreifen, Haltestelle

Kurzbeschreibung

Anlage von durchgängigen Radwegen und Radstreifen im Standard einer Rad-Vorrang-Route. Dazu Umbau und Sanierung des Straßenraumes, auch Verbreiterung der Gehwege. Barrierefreier Umbau der Haltestelle Hauptfriedhof.


Stühlinger, Haslach

09 Ochsenbrücke (FR3)

Sanierung, Neuaufteilung Fahrbahnen / Radstreifen

Kurzbeschreibung

Sanierung des Brückenbauwerks. Dabei Verbesserungen durch geänderte Fahrstreifenaufteilung, z.B. Anlage eines Radfahrstreifens auf der Westseite der Brücke (wie bislang schon auf der Ostseite). Dadurch Freigabe der Verbindung Uferstraße - Vogesenstraße für den Radverkehr. Schaffung eines Fußgängerüberweges (Zebrastreifen) über den Rechtsabbieger von der Eschholzstraße auf die B31a.


Altstadt

10 Innenstadtring (InS*)

Verbesserungen Greiffeneggring zwischen Wallstraße und Greiffeneggbrücke

Kurzbeschreibung

Wegnahme eines Kfz-Geradeaus-Streifens. Verbreiterung des schmalen Radstreifens zu einem überbreiten Radfahrstreifen. Gemeinsame Nutzung einer Fahrspur von abbiegenden Kfz und geradeaus fahrendem Radverkehr.


In der Fahrradstadt Kopenhagen ist die Lösung weit verbreitet und auch in Freiburg kennt man sie bereits von der Kreuzung Eschholzstraße/Lehener Straße: Fahrräder und Autos, die rechts abbiegen, teilen sich eine Spur. Dieses Konzept gibt es jetzt auch am Greiffeneggring. Für den Radverkehr bedeutet das an dieser Stelle wesentlich mehr Platz und mehr Sicherheit. Der Autoverkehr musste Raum abgeben.

Mehr Sicherheit an zentraler Kreuzung

Bislang gab es auf dem Greiffeneggring vor der Kreuzung mit der B 31 nur einen schmalen Radstreifen. Das wurde Mitte August als eine der ersten Maßnahmen der Fuß- und Radoffensive 21-22 geändert. Zwischen der Wallstraße und der Bundesstraße 31 wurde die bisherige Rechtsabbiegespur zu einem Radstreifen, auf den auch die rechtsabbiegenden Autos geleitet werden.

Tempo 30 ab der Wallstraße

Die gemeinsame Führung des Verkehrs sorgt für mehr Sicherheit. Zum einen haben Radfahrende wesentlich mehr Platz. Gleichzeitig müssen Rechtsabbiegende den Radweg nicht mehr Kreuzen, wie das bislang der Fall war. Außerdem gilt ab der Wallstraße jetzt Tempo 30.

Autospur wird zum drei Meter breiten Radstreifen

Mitte August wurde am Greiffeneggring der bis zu drei Meter breite Radfahrstreifen markiert. Der Radfahrstreifen geht circa 50 Meter vor der Kreuzung mit der Dreisamstraße / B 31 in die breite Fahrspur über, die sowohl von den rechtsabbiegenden Autos und Lastwagen wie auch den geradeausfahrenden Radfahrenden geteilt wird. Dafür wurde der Straßenraum neu verteilt. Um den Platz für die kombinierte Spur zu gewinnen, wurde ein Geradeausfahrstreifen für den Autoverkehr weggenommen. Wer also mit dem Auto nun vom Greiffeneggring in die Hildastraße fahren will, kann dann erst auf der Greiffeneggbrücke auf die Spur in Richtung Wiehre wechseln. 

Wissenschaftliche Begleitung

Die neue Verkehrsführung wird wissenschaftlich begleitet. An der Stelle läuft eine Untersuchung der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt). Die Stadt Freiburg ist Kooperationspartnerin im Sicherheitsforschungsprogramm der BASt "Sicheres Radfahren in einem gemeinsam genutzten Straßenraum".


Brühl

11 Tullastraße - Bauabschnitt 1 (GeG , Gewerbegebiete)

Sanierung / Umbau

Kurzbeschreibung

Sanierung und Umbau der Straße zwischen etwa Haus-Nr. 70 und Engesserstraße (1. Bauabschnitt). Verbreiterung des heute schmalen Radweges auf der Südseite. Einbau von Rampensteinen an Einmündungen für ebenerdige Führung des Radverkehrs. Getrennte Signalisierung Rad- / abbiegender Kfz-Verkehr am Abzweig Hans-Bunte-Straße. Neuanpflanzung von Bäumen, dadurch auch Verhinderung des Parkens, im südlichen Bereich.


Unterwiehre

12 Basler-/ Merzhauser Straße (THI, Tiengen - Haslach - Innenstadt)

Änderung Ampel, Fahrstreifen, Radfahrstreifen

Kurzbeschreibung

Getrennte Signalisierung des geradeaus verlaufenden Fuß- und Radverkehrs vom abbiegenden Kfz-Verkehr von der westlichen Basler Straße in die Merzhauser Straße. Östlich der Kreuzung stadteinwärts Wegnahme eines Kfz-Fahrstreifens und Anlage eines überbreiten Radfahrstreifens. Dadurch auch Verbreiterung des Gehweges. Verlängerung des Radfahrstreifens stadtauswärts von der Kronenstraße bis zur Kreuzung. Signalisierung des Rechtsabbiegers Heinrich-von-Stephan-Straße in die westliche Basler Straße.


Zwischen Kronenstraße und Heinrich-von Stephan-Straße gibt es an der Basler Straße in beide Fahrtrichtungen einen geteilten Fuß- und Radweg. Jetzt wird der Radweg beidseitig auf die Straße verlegt. So entstehen reine Fußwege und breite Radwege. Der Straßenraum wird dafür umverteilt, für Autos steht dann dort nur noch eine Spur zur Verfügung. Die Radfurten über querende Straßen werden zudem rot markiert, um die Sicherheit und Orientierung für Radfahrende zu verbessern. In der Kronenstraße gibt es bereits breite Radwege, so dass hier eine durchgängige Radwegverbindung bis in die Innenstadt entsteht.

Weiterhin werden im Bereich der Johann-von-Werth-Straße die vorhandenen Fahrradklammern zurückgebaut und durch neue Radbügel ersetzt.

Außerdem wird die Verkehrssicherheit an der großen Kreuzung Basler Straße / Heinrich-von Stephan-Straße erhöht. Das geschieht zum einen dadurch, dass Rechtsabbieger von der Heinrich-von-Stephan-Straße in die Basler Straße und Fußgänger, die die Basler Straße queren nicht mehr gleichzeitig Grün bekommen.

Auch Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radfahrende, die in Richtung Innenstadt unterwegs sind und die Kreuzung queren, werden künftig durch eine neue Signalisierung besser geschützt. Die Grünphase für Rechtsabbiegende, die hier von der westlichen Basler Straße kommen und in die Merzhauser Straße abbiegen wollen, wird getrennt von dem geradeaus gerichteten Fuß- und Radverkehr geschaltet. Die provisorisch, mit gelber Folie markierte reine Rechtsabbiegespur in die Merzhauser Straße, wird in diesem Zuge endgültig markiert.

Für Radfahrende, die aus Richtung Pressehaus kommen und nach links in die Heinrich-von-Stephan-Straße abbiegen wollen, wird eine Möglichkeit zum indirekten Linksabbiegen geschaffen. Hierfür wird an der südöstlichen Ecke der Kreuzung eine Aufstellfläche geschaffen. Über einen Drucktaster kann eine eigene Grünphase zum sicheren Überqueren der Kreuzung angefordert werden. Mit Rundborden aus Granit wird eine Abgrenzung zum Gehbereich hergestellt.

Bei den Arbeiten werden die Ampeln an der Kreuzung auf stromsparende und wartungsärmere LED-Technik umgerüstet und sämtliche Fußgängerfurten mit Zusatzausstattung für Blinde versehen.


Stühlinger

13 Engelbergerstraße (BIO, Betzenhausen - Innenstadt - Oberau)

Sanierung, Umbau, Fahrradstraße, Bauabschnitt West

Kurzbeschreibung

Sanierung und Umbau der Engelbergerstraße von der Eschholzstraße bis zur Fehrenbachallee. Verbreiterung und barrierefreie Ausgestaltung der Gehwege. Barrierefreie Ausgestaltung der Bushaltestellen Draisstraße. bevorrechtigte Querung des Radverkehrs Richtung Eschholzpark / Bissierstraße über die Fehrenbachallee. Einrichtung einer Fahrradstraße.


Stühlinger

14 Breisacher Straße (LMS, Landwasser - Mooswald - Stühlinger)

Radstreifen Süd zwischen Fehrenbachallee und Eschholzstraße

Kurzbeschreibung

Wegnahme eines Kfz-Fahrstreifens und Anlage eines überbreiten Radfahrstreifens auf der Südseite (wie schon auf der Nordseite).


Stühlinger

15 Breisacher Straße (LMS, Landwasser - Mooswald - Stühlinger)

Anlage ampelgesicherter Querungen über die vier Hauptarme des Knotenpunktes.

Kurzbeschreibung

Dadurch Erhöhung der Sicherheit, insbesondere auch für Kinder (benachbarter Spielplatz) und auch leichtere Querbarkeit für Radfahrende. Zeitpunkt und Umfang des Umbaus ist noch offen. Evtl. dabei auch Vorbereitungen für die Anlage weiterer Radfahrstreifen (siehe 14.) bis in die Straße „Zur Unterführung“.


Gesamtstadt

16 Fahrradstraßen

Erweiterung und Optimierung von Fahrradstraßen

Kurzbeschreibung

Stuttgarter Straße, Giersbergweg, Optimierung Badenweilerstraße


Gesamtstadt

17 Rad-Parken

Innenstadt, Stadtteile, B&R, Lastenräder, Frelo, Richtlinie Radparken (LBO)

Gesamtstadt

18 Grüner Pfeil

Grüner Pfeil Rad im ganzen Stadtgebiet

Gesamtstadt

19 Verstärkte Rot-Markierungen von Rad-Furten

Diverse laufende Maßnahmen

Gesamtstadt

20 Programm Rad-Sanierungen / Wurzelhebungen

Kurzbeschreibung

Was Mountainbiker_innen im Stadtwald freut, stört die Radler_innen im Stadtverkehr: Abschnitte im Radnetz, auf denen Wurzeln den Bodenbelag anheben. Damit man an diesen Stellen in Zukunft wieder schneller und sicherer vorankommt, hat die Stadt eine große Wurzelbehandlung für Fahrradwege gestartet.


Vergangenes Jahr waren die Bürger_innen dazu aufgerufen, Wurzelhebungen an Radwegen zu melden. Die Resonanz war riesig. Die Meldungen wurden ausgewertet und priorisiert, dieses Jahr startet ein Sonderprogramm, um aus Buckelpisten wieder gute Radwege zu machen. Die Arbeiten daran laufen bereits und werden weitergehen.


Gesamtstadt

21 FR3 Stuttgarter Straße

Sanierung und Fahrradstraße

Gesamtstadt

22 Lehener Straße, Fehrenbach bis Eschholzstraße

Sanierung und Optimierung

Altstadt

23 Rosastraße

Bevorrechtigte Querung Radverkehr

Kurzbeschreibung

Die Kreuzung der sogenannten „kleinen Bismarckallee“ (parallel zur eigentlichen Bismarckallee) mit der Rosastraße soll umgebaut werden. Der Radverkehr in der kleinen Bismarckallee (jetzt schon Fahrradstraße) wird dann bevorrechtigt über die Rosastraße, der Verkehr in der Rosastraße mittels Schwellen wie z.B. am FR2 / Lehener Straße gebremst.


Haslach, St. Georgen

24 Uffhauser Straße

Anlage Radfahrstreifen, Entsiegelung und Baumpflanzungen

Kurzbeschreibung

Zwischen den und um die beiden Kreisverkehre am südlichen Ende der Uffhauser Straße (Basler Landstraße und Bettackerstraße) werden die Radverkehrsanlagen optimiert. Die heute teilweise veraltete oder unkomfortable Führung wird behoben, der Radverkehr zukünftig direkt und ebenerdig geführt. Fahrbahnflächen werden zurückgebaut und entsiegelt, Bäume gepflanzt.