Sichtbare Zeichen

Man sieht dem Wald den Wandel an

Der Wald wird bunter

Wenn ehemalige Monokulturen zu Mischwäldern werden, bekommen früher verdrängte Baumarten eine Chance. Um der rechten Mischung Willen fällen wir manch eine Fichte, wenn sie eine benachbarte Birke oder Weide, eine Esche oder Vogelbeere an der Entfaltung hindert.

Wälder werden dichter

Dauerwald ist ein "Familienwald": In ihm wachsen alle Generationen - vom Sämling bis zum Altbaum - Seite an Seite. Für den Waldbesucher bisweilen eine undurchsichtige Sache. Zum Ausgleich eröffnen wir entlang der Wanderwege immer wieder markante Ausblicke.

Bäume werden älter und dicker

Gute Holzqualität vorausgesetzt, steigt der Vermarktungswert mit steigendem Stammdurchmesser an. Wir haben also auch ein wirtschaftliches Interesse, die Bäume möglichst alt und dick werden zu lassen. Als willkommener Nebeneffekt sind ältere Wälder auch ökologisch wertvoller und artenreicher.

Der Wald wirkt unaufgeräumter

Wirtschaftlich nicht verwertbares Holz - Wipfelstücke, Wurzelstöcke oder auch tote Bäume - belassen wir im Wald. Dieses "Totholz" ist wichtiger Lebensraum für viele bedrohte Tiere, Pilze und Flechten. Es wird zersetzt und fließt wieder in den Nährstoffkreislauf zurück. Und ganz nebenbei senkt das auch unsere Kosten.

Kontakt

Forstamt
Günterstalstraße 71
79100 Freiburg
Telefon 0761/ 201-6201 oder -6202, Wochenendnotfalldienst: 0175 / 9322476
Fax 0761 / 77982

Allgemeine Öffnungszeit

Arbeitstag (Mo - Fr)
8:00 Uhr - 12:00 Uhr
Montag
14:00 Uhr - 16:00 Uhr
Dienstag
14:00 Uhr - 16:00 Uhr
Mittwoch
14:00 Uhr - 17:00 Uhr
Donnerstag
14:00 Uhr - 16:00 Uhr