22. Oktober 2021, 16 Uhr

81. Jahrestag der Deportation der Freiburger Jüdinnen und Juden nach Gurs

Gedenkfeier auf dem Platz der Alten Synagoge

Der 22. Oktober 1940 war der letzte Tag des jüdischen Laubhüttenfestes (hebräisch: Sukkot). Noch vor den reichsweiten Deportationen in die Vernichtungslager im Osten wurden in einer konzertierten Aktion der nationalsozialistischen Gauleiter Robert Wagner („Gau Baden“) und Josef Bürckel („Gau Saarpfalz“) an diesem Tag über 6500 jüdische Männer, Frauen und Kinder aus Baden, der Pfalz und dem Saarland in das Konzentrationslager Gurs in Südfrankreich deportiert. Vom Freiburger Bahnhof aus wurden mindestens 379 Freiburger Jüdinnen und Juden deportiert.

Viele der in Gurs Internierten starben aufgrund völlig unzureichender Nahrung, katastrophaler hygienischer Zustände und fehlender medizinischer Versorgung an Entkräftung, Hunger und Krankheit. Ab August 1942 wurden die noch Lebenden über das Sammellager Drancy bei Paris in die Vernichtungslager im Osten, vor allem nach Auschwitz-Birkenau deportiert und dort ermordet.

Gedenkfeier

Die diesjährige Gedenkfeier beginnt um 16 Uhr auf dem Platz der Alten Synagoge. Zunächst spricht für die Stadt Julia Wolrab, wissenschaftliche Leiterin des Dokumentationszentrums Nationalsozialismus. Es folgen Ansprachen von Irina Katz, Vorsitzende der Israelitischen Gemeinde Freiburg, von Cornelia Haberlandt-Krüger, Vorsitzende der Egalitären Jüdischen Chawurah Gescher sowie von François Blum, Vorsitzender des Vereins Nachkommen, Verwandte und Freunde der Mitglieder der ehemaligen israelitischen Gemeinde Freiburg. Der Verein ist neu unter den Mitveranstaltern; ebenso die Freiburger Hilfsgemeinschaft/Arbeitskreis "NS-Euthanasie und Ausgrenzung heute“, das Roma-Büro Freiburg und der Sinti-Verein Freiburg.
 
Nach den Ansprachen wird der Raub jüdischen Eigentums anlässlich der Deportation nach Gurs thematisiert. Der Journalist Bernd Serger, der seit Jahren intensiv die Geschichte jüdischer Firmen in Freiburg erforscht, spricht unter anderem über das Schicksal der beiden jüdischen Männern Meier Friedrich Bloch und Max Frank und schildert wie sie am 22. Oktober 1940 auf den Befehl zur Deportation reagierten.
 
In einem Wechselgespräch geben der Publizist Andreas Meckel und Marlis Meckel vom Stolperstein-Projekt Freiburg weitere Informationen zu diesem Thema und stellen Einzelschicksale vor.
 
Zum Gedenken an die Opfer des Holocaust werden zum Abschluss El Male Rachamim und Kaddisch vom Kantor der Israelitischen Gemeinde Freiburg bzw. von einer Vertreterin  der Egalitären Jüdischen Chawurah Gescher gebetet.
 
Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, an dieser Gedenkfeier teilzunehmen. Die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln sind zu beachten (Masken und Abstand).

Veranstalter sind das Kulturamt der Stadt Freiburg in Zusammenarbeit mit:
Israelitische Gemeinde Freiburg, Egalitäre Jüdische Chawurah Gescher, Aktion Sühnezeichen Friedensdienste, Deutsch-Israelische Gesellschaft, DGB Stadtverband Freiburg, Freiburger Hilfsgemeinschaft/Arbeitskreis NS-Euthanasie und Ausgrenzung heute, Freundeskreis Freiburg – Tel Aviv-Yafo, Gegen Vergessen – Für Demokratie, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, Nachkommen, Verwandte und Freunde der Mitglieder der ehemaligen israelitischen Gemeinde Freiburg, Roma-Büro Freiburg, Rosa Hilfe Freiburg, Sinti-Verein Freiburg, Stolperstein-Projekt Freiburg, SWR Studio Freiburg und Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten.

Weitere Veranstaltungen:

21. Oktober, 19 Uhr, Israelitische Gemeinde Freiburg

"Die Hoffnung lebt"

Konzert 
Kantor Michael Kaner, Lili Holetschek und Maria Hochbichler werden mit Gesang, Geige und Klavier ihr Programm "Die Hoffnung lebt" bei der Gedenkveranstaltung der Israelitischen Gemeinde Freiburg spielen.

Der Eintritt ist frei.
Spenden sind erwünscht.

Anmeldung unter: info@jg-fr.de

22. Oktober, 18.30 Uhr, Liberale Synagoge "Gescher"

Gedenk-Gottesdienst zu Kabbalat Schabbat

Anmeldung erforderlich bei der Egalitären Jüdischen Chawurah Gescher unter vorstand@gescher-freiburg.de

24. Oktober, 20 Uhr, Wallgraben Südwest

"Der Mann, der nicht aufhörte zu schlafen"

Theaterstück
von und mit Yael Schüler nach dem Roman von Aharon Appelfeld

Der unbegleitete minderjährige Geflohene Erwin (der später Aharon heißen wird) schläft und schläft. Es ist das Jahr 1946, und der jüdische Junge, der mit knapper Not den Nationalsozialismus überlebte, lässt sich auf Zügen und Pferdekarren ziellos durch Europa schleppen. In Palästina warten neue Konflikte und eine neue Sprache auf ihn. Schließlich beginnt er zu schreiben und findet damit endlich einen Weg, das im Traum Bewahrte zu retten.

Tickets für das von der Egalitären Jüdischen Chawurah Gescher organisierte Gastspiel über das Wallgraben Theater, Telefon: 0761-25656 und übliche Vorverkaufsstellen.

Veranstaltungsort
Wallgraben Südwest, Munzinger Straße 2.

www.wallgraben-theater.com

Das Lager Gurs​

In den Jahren 1939 bis 1945 wurden im südfranzösischen Gurs an die 60.000 Menschen interniert: zunächst Soldaten der im Spanischen Bürgerkrieg geschlagenen republikanischen Armee, dann in Frankreich "unerwünschte" Frauen und Kinder sowie "Politische" und schließlich jüdische Männer, Frauen und Kinder. Zuletzt waren es Sinti und Roma, die als Unerwünschte inhaftiert waren, bevor das Lager Gurs nach Kriegsende geschlossen wurde.

Deportation nach Gurs

Am 22. Oktober 1940 wurden mindestens 375 jüdische Bürgerinnen und Bürger aus Freiburg auf Befehl der nationalsozialistischen Gauleitung von der damaligen Güterhalle des Freiburger Bahnhofes aus nach Gurs deportiert.

Deportation nach Auschwitz​

Ab August 1942 wurden die 3.907 jüdischen Internierten, die bis dahin Hunger und Krankheit überlebt hatten, in französischer Kollaboration mit den deutschen Nationalsozialisten aus Gurs nach Auschwitz deportiert – in den gewaltsamen Tod.

Veranstalter​

Kulturamt der Stadt Freiburg
in Zusammenarbeit

  • Israelitische Gemeinde Freiburg
  • Egalitäre Jüdische Gemeinde Gescher​
  • Aktion Sühnezeichen Friedensdienste
  • Deutsch-Israelische Gesellschaft
  • DGB Stadtverband Freiburg
  • Freiburger Hilfsgemeinschaft/Arbeitskreis NS-Euthanasie und Ausgrenzung heute
  • Freundeskreis Freiburg – Tel Aviv-Yafo
  • Gegen Vergessen – Für Demokratie
  • Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit
  • Nachkommen, Verwandte und Freunde der Mitglieder der ehemaligen israelitischen Gemeinde Freiburg
  • Roma-Büro Freiburg
  • Rosa Hilfe Freiburg
  • Sinti-Verein Freiburg
  • Stolperstein-Projekt Freiburg
  • SWR Studio Freiburg
  • Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten.