Klimakooperation zwischen Freiburg, San Jerónimo und der Provinz La Convención in Cusco, Peru (seit 2019)

Der Aufbau dieser noch jungen Klimakooperation mit Kommunen in der peruanischen Region Cusco wurde gemeinsam mit lokalen Vereinen und Engagierten im Frühjahr 2019 begonnen, nachdem die Infostelle Peru e.V. gemeinsam mit universitären Vertretern sowie engagierten Privatpersonen mit der Idee einer Klimapartnerschaft an uns herantrat. Durch bestehende persönliche Kontakte, Ortskenntnisse und mit einem konkreten Bild der lokalen Umweltprobleme vor Augen konnten erste Kontakte auch auf Verwaltungsebene geknüpft werden.

  • Sumpfgebiet
    Im Kampf gegen die Auswirkungen des Klimawandels: Flora und Fauna des verschmutzten Sumpfgebiets „Pata Pata“ in San Jerónimo sollen wiederhergestellt werden.
  • Ein schwarzer Vogel im Gras
    Im Kampf gegen die Auswirkungen des Klimawandels: Flora und Fauna des verschmutzten Sumpfgebiets „Pata Pata“ in San Jerónimo sollen wiederhergestellt werden.
  • Mehrere Personen, die ein beschriftes Banner hochhalten
    Im Kampf gegen die Auswirkungen des Klimawandels: Flora und Fauna des verschmutzten Sumpfgebiets „Pata Pata“ in San Jerónimo sollen wiederhergestellt werden.

Nach einem ersten Wissens- und Erfahrungsaustausch mit den peruanischen Projektpartnern in Freiburg im Herbst 2019 war man sich einig, die Umweltprobleme in der Provinz La Convención sowie im Distrikt San Jerónimo gemeinsam anzugehen und dabei als Modell für weitere Kommunen zu dienen. Unter Mitwirkung aller Akteure entstand ein erster „Fahrplan“ für eine künftige umfassende Zusammenarbeit. Gemeinsam die drängendsten Probleme und Herausforderungen der jeweiligen lokalen Ebenen anzugehen, die Auswirkungen des Klimawandels auf Mensch und Natur zu reduzieren, menschengemachte Umweltprobleme zu bekämpfen sowie visionäre Ideen im Bereich der Nachhaltigkeit und Stadtentwicklung umzusetzen ist erklärtes Ziel aller Beteiligten.

Durch die aktive Einbindung der Universitäten, örtlichen Vereine und NGOs ist eine breite Unterstützung auf unterschiedlichen Ebenen gesichert. Damit sind gute Voraussetzungen geschaffen, um in naher Zukunft konkrete Projekte anzugehen, wie z.B. die Rettung des Feuchtgebiets Pata Pata in San Jerónimo, die Gründung dreier Ökozentren in der Provinz La Convención, Schulprojekte im Bereich Bildung für Nachhaltige Entwicklung oder universitäre Projekte im kulturellen Bereich sowie Studierenden-/ Dozentenaustausch.

Der Herausgeber ist für den Inhalt allein verantwortlich