E-Mobilität in der Stadt Freiburg

Elektrisch angetriebene Fahrzeuge haben im Vergleich zu mit Verbrennungsmotoren angetriebenen Fahrzeugen wichtige Vorteile: Weniger Lärmemissionen, keine Luftschadstoffemissionen und potenziell die Möglichkeit, klimaneutral zu sein. Die Stadt begrüßt daher grundsätzlich die Aktivitäten zur Umstellung der Fahrzeuge und ist mit gutem Beispiel vorangegangen und hat große Teil des Fuhrparks auf E-Fahrzeuge umgestellt.

Zu bedenken ist: Einige der Probleme des Autoverkehrs bleiben bestehen  - der Flächenbedarf wird nicht kleiner, die Trennwirkung und Verkehrssicherheitsprobleme verbleiben und der Ressourcenbedarf zur Herstellung und zum Betrieb ist auch bei E-Fahrzeugen hoch.

Freiburgs Baubürgermeister Martin Haag, badenova-Vorstand Mathias Nikolay, Reiner Ullmann von Elektro Ullmann und Prokurist und Kaufmännischer Leiter der Freiburger Kommunalbauten GmbH Baugesellschaft & Co. KG, Michael Seiler (Foto: badenova)
Freiburgs Baubürgermeister Martin Haag, badenova-Vorstand Mathias Nikolay, Reiner Ullmann von Elektro Ullmann und Prokurist und Kaufmännischer Leiter der Freiburger Kommunalbauten GmbH Baugesellschaft & Co. KG, Michael Seiler bei der Einweihung einer öffentlichen Ladestation im Vauban (Foto: badenova)

Die Stadt Freiburg hat somit entschieden, E-Mobilität in ihren vielen Facetten grundsätzlich zu unterstützen, aber nicht finanziell (insbesondere den privaten Pkw-Besitz) im Einzelnen zu fördern. Das bedeutet konkret, dass in Zusammenarbeit mit dem regionalen Netzbetreiber badenova eine kleine Zahl von Ladesäulen im öffentlichen Straßenraum aufgestellt wurde (Standorte siehe Link unten) und die Freiburger Verkehrs AG (VAG) bereits zwei E-Busse in Betrieb genommen hat. Weitere E-Busse sind in Vorbereitung. Zusätzlich hat die Stadt Freiburg ihren eigenen Fuhrpark fast komplett auf E-Fahrzeuge umgestellt und plant noch verbliebene fossil angetriebene Fahrzeuge (wo sinnvoll möglich) sukzessive zu ersetzen. Die badenova wird darüber hinaus von der Stadt unterstützt, spezielle Beratungsangebote im Bereich E-Mobilität zu schaffen. Außerdem nimmt die Stadt an verschiedenen Pilotprojekten zur Unterstützung bei der Umstellung auf elektrisch angetriebene Fahrzeuge teil (z.B. LAMA oder LINOX), allerdings ohne dabei städtische Finanzmittel für eine direkte Förderung einzusetzen. Das bezieht sich sowohl auf die Anschaffung von E-Fahrzeugen (Pkw, Fahrräder, (Tret-)Roller etc.) als auch auf den Aufbau entsprechender Ladeinfrastruktur. Auch die Priorisierung von E-Fahrzeugen in Form von kostenlosen Parkmöglichkeiten oder dergleichen ist nicht geplant.

Detaillierter können Sie sich mit dem 2018 aufgestellten Elektromobilitätskonzept (8,926 MB) der Stadt Freiburg informieren.

Weiterführende Links:
Bundesnetzagentur - Ladesäulenkarte

Kontakt

Garten- und Tiefbauamt
Fehrenbachallee 12 Gebäude A
79106 Freiburg
Fax 0761 201-4699

Weitere Information für private und gewerbliche Ladelösungen

Ladelösungen für Zuhausewww.badenova.de

Ladeinfrastruktur für Elektroautos in Unternehmen
www.badenova.de

Informationen zu Förderprogrammen des Landes Baden-Württemberg

Förderprogramm zur Ladeinfrastruktur des BMWi