Aktuelles

Deutschland-Tour-Radrennen durch Hochdorf


Die diesjährige Deutschland-Tour der Rad-Profis führt Ende August auch durch Hochdorf. Die Karawane von Deutschlands wichtigstem Radsport-Ereignis zieht am Samstag 27. August voraussichtlich zwischen 13:55 Uhr und 14:10 Uhr durch Hochdorf. Ein Spitzensport-Ereignis wie die Deutschland Tour ist mit zeitweisen verkehrlichen Einschränkungen für die Anwohnenden verbunden.
Bereits am 24. August startet die Tour beim Prolog in Weimar. Am 27. August fährt das Peloton der 120 Fahrer am Beginn der Königsetappe von Freiburg her durch Hochdorf. Die Fahrt geht vom SC-Stadion kommend über die Markwaldstraße und Bebelstraße durch das Gewerbegebiet. Dann geht es links ab in die Mooswaldstraße und gleich wieder links rauscht der Tross durch die Högestraße. Am Ende der Högestraße wird wiederum links abgebogen in die Hochdorfer Straße Richtung Bahnübergang. Dort an der Kreuzung biegt die Tour dann rechts ab Richtung March mit Hugstetten, Buchheim und Holzhausen weiter über Reute zum Kaiserstuhl (Schelinger Höhe). Die 150 km-lange Strecke führt weiter u. a. über Breisach, Bad Krozingen, Bugginen, Staufen, Horben, Bohrer am Ende den Schauinsland hinauf, wo auch das Ziel der Etappe ist. 
Die Straßenabschnitte werden nur maximal 1 Stunde für den regulären Verkehr gesperrt. Diese kurzfristige Einschränkung orientiert sich an der Durchfahrtszeit der Radsportler, die Sie auf www.Deutschland-Tour.com/Verkehr abrufen können. 45 Minuten vor dem Feld der Radsportler sorgen die örtliche Polizei, eine mobile Motorradstaffel und Streckenposten des Veranstalters, die an ihren Warnwesten leicht zu erkennen sind, für eine freie Strecke. Ein Polizeifahrzeug mit roter Flagge kündigt 30 Minuten später die herannahenden Profisportler an. Nachdem alle Radsportler den Streckenabschnitt passiert haben, gibt ein Polizeifahrzeug mit grüner Flagge die Strecke für den regulären Verkehr wieder frei.
Am Samstag 27. August wird also die Strecke durch das Gewerbegebiet und Hochdorf kurzfristig für das Radrennen gesperrt. Sicherlich freuen sich die Rad-Profis über kräftige Unterstützung am Straßenrand.

Neues Naturschutzgebiet in Hochdorf ausgewiesen


Insekten und Kräuter in Hochdorf mit Seltenheitswert in Europa.

Das neue Naturschutzgebiet (NSG) Schangen-Dierloch ist in trockenen Tüchern. Am vergangenen Montag hat Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer (Foto) mit ihrer Unterschrift die Ausweisung des neuen Naturschutzgebiets in Freiburg Hochdorf besiegelt.
Im Anschluss an diesen formalen Akt hat sie gemeinsam mit der Freiburger Umwelt Bürgermeisterin Christine Buchheit und Hochdorfs Ortsvorsteher Günter Hammer (Foto) das Naturschutzgebiet der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit der Ausweisung als NSG steht das Gebiet ab sofort unter einem besonderen Schutz.

Bei dem zweistündigen Rundgang wurde deutlich, wie einmalig dieses Gebiet zwischen dem Gewerbegebiet Hochdorf im Süden und Autobahn-Anschluss Nord ist.
Die 131 Hektar „Schangen-Dierloch“ zeichnen sich insbesondere durch zusammenhängende, artenreiche Wiesen und eine Vielzahl naturnaher Gräben und Bäche aus. Zudem sind die Wälder mit alten Eichenbeständen und strukturreichen Waldrändern mit artenreicher Saumvegetation naturschutzfachlich sehr wert-voll. Hier sind zum Beispiel zahlreiche gefährdete Insektenarten wie insbesondere Libellen sowie Tag- und Nachtfalter sowie seltene Vogelarten zu Hause. Außerdem finden sich dort seltene Pflanzenarten, die zum Teil noch auf die historische Landnutzung des Gebiets mit traditionellem Hanfanbau („Hanfreezen“) und Wiesenwässerung zurückgehen.
Schangen-Dierloch ist das achte Naturschutzgebiet in Freiburg und das zweite neben dem NSG Mühlmatten auf Hochdorfer Gemarkung.
Hochdorfs Ortsvorsteher Hammer sagte, für ihn seien die Wiesen und Waldränder so etwas wie ein “Gebiet der fliegenden Perlen”. Denn die seltenen Libellenarten zum Beispiel die Helmazurjungfer fliegen zu sehen, sei wunderschön. Auch die mehr als 200 verschiedenen Tag- und Nachtfalter-Arten und die seltenen Ackerkräuter machen das Gebiet einmalig.
Die zuständige Referentin des Regierungspräsidiums, Martina Ossendorf, zeigte sich völlig begeistert von der vorhandenen Bio-Diversität in dem Gebiet. Manche Arten würden europaweit nur hier vorkommen. Und Harald Scheich vom Umweltschutz-Amt der Stadt Freiburg freute sich darüber, dass auch die Bewirtschafter der Flächen, also die Landwirte, mitmachen. Sie übernehmen jetzt teilweise die Pflege des Gebiets.


gh 7. 7. 2022  Foto: Patrick Seeger

Spielen und matschen mit Sand und Wasser

Mit einem kleinen Gartenfest wurde jetzt der neue Wasserlauf beim Spielplatz im Michael-Denzlinger-Garten eröffnet. Der Familien-Treff MütZe, der den Spielplatz für Kleinkinder betreibt, hat für diese Ergänzung und Erweiterung mehr als 5000 Euro investiert. Ein Großteil wurde über eingeworbene Drittmittel einer Stiftung finanziert. 
Jetzt können die Kleinen so richtig im Sand matschen, sie haben die neue Attraktion sofort in Besitz genommen. 


gh 31. 5. 2022  Foto: Sabine Hanns


Ehrungen für Ehrenamtliche

Bei einer Festveranstaltung zum ehrenamtlichen Engagement in der Stadt Freiburg, wurde in der Woche vor Ostern Susanne Federspiel (Mitte) und die Gruppe der Hochdorfer Nachtwanderer von Oberbürgermeister Martin Horn geehrt. 
 Bei der 20. Veranstaltung zum ehrenamtlichen Engagement würdigte der Oberbürgermeister in der VIP Lounge des Europa-Park Stadions vor rund 500 Besuchern die insgesamt acht ausgezeichneten Personen und Gruppen aus der gesamten Stadt. 
Dass Hochdorf so gut vertreten war freute auch Ortsvorsteher Günter Hammer. „Hochdorf ist im ehrenamtlichen und bürgerschaftlichen Engagement richtig stark“, sagte er. 
 Susanne Federspiel engagiert sich seit über 20 Jahren in Hochdorf für Familien, Flüchtlinge und Senioren. Angefangen hatte sie im damaligen Mütterzentrum Hochdorf. 
 Ziel der Hochdorfer Nachtwanderer ist es, das Klima zwischen den Generationen zu verbessern und Kontakt zu Jugendlichen aufzubauen, die Hilfe benötigen.


14. 4. 2022 Foto: Patrik Seeger

Kinder, Jugendliche und Erwachsene putzen gemeinsam Hochdorf raus.

Bei der Ortsputzede (26. März) beteiligten sich rund 70 Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Innerhalb von eineinhalb Stunden sammelten sie in ganz Hochdorf säckeweise Müll der unterschiedlichsten Art ein. 

Am meisten wurden weggeworfene Zigarettenkippen aufgelesen. “Kippen sind geschätzt rund 70 Prozent”, sagte ein Teilnehmer zur Verteilung des Müllhaufens. Aber auch Scherben, Flaschen, Papiere, Tüten und vieles andere wurde aufgelesen, eingetütet und zur Sammelstelle am Parkplatz beim Pappelweg gebracht. Ein Müllsammler, ausgestattet mit wasserdichten Angelhosen, kümmerte sich intensiv um den Unrat, der im Dorfbach zu finden war. Eine andere Teilnehmerin wunderte sich: "Es ist weniger Müll, als ich vermutet habe". Am Ende stellten sich die meisten Müllsammler vor dem “Ertrag” zum Gruppenfoto auf.
Organisiert hatte die Putzede Quartiersarbeiterin Christine Huber gemeinsam mit Knuth Stemmer von der Gartengruppe des Katharina-von-Bora-Hauses. Zum Abschluss der Aktion trafen sich alle zu einem Getränk und einer Grillwurst am Holzkohlegrill beim Jugendhaus. Ortsvorsteher Günter Hammer, stand selbst Grill und brutzelte kleine Nürnberger Würstchen und große Tofugriller.

Achtung: Die Stadt gibt wieder Putzsets aus, um auf Spaziergängen oder beim sportlichen Laufen in der Stadt Abfall in Straßen und auf Grünflächen einzusammeln und in öffentlichen Mülleimern entsorgen. Die Putzsets sind bei der OV-Hochdorf erhältlich oder können per E-Mail unter fpa@stadt.freiburg.de bei „Freiburg packt an“ bestellt und im Rathaus im Stühlinger abgeholt werden.


29. 3. 2022 Foto: gh

„Hochdorfer wollen helfen“

Nach der Flutkatastrophe im vergangenen Jahr im Ahrtal wurde auch in Hochdorf zu Spenden aufgerufen. Im Namen vom „Bunten Kreis Rheinland“ aus dem Ahrtal bedanken sich nun die Initiatoren der Hochdorfer Holzspenden-Aktion von Ende Januar für weitere noch eingegangene Geldspenden von aktuell 4.900,00 Euro. Hierzu wurde dieses Zertifikat ausgestellt. 

8. 3. 2022 gh


Das Projektteam zu den Hochdorf-Jubiläen ist gestartet.​

Viele Möglichkeiten zum Mitwirken und Mitmachen

Für die beiden großen Hochdorfer Jubiläen im kommenden Jahr (1250 Jahre erste urkundliche Erwähnung und 50 Jahre Eingemeindung) haben die Vorbereitungen seit einigen Wochen an Fahrt aufgenommen. Das Projektteam (siehe Foto) ist im Arbeitsmodus.
Es gibt acht große Themenfelder und für jedes Thema ein Mitglied des Projektteams verantwortlich. Die Themenfelder sind: Aktionen durch Bürgerbeteiligung; Historie; Musik/Konzerte; Öffentlichkeitsarbeit; Partnergemeinden; Sportveranstaltungen; übergreifende Themen; weitere Veranstaltungen.
 
Veranstaltungen und Projekte können beim Jubiläumsteam vorgeschlagen werden. In diesen Tagen ist ein Brief an die Vereinsvorstände und Leiter*innen von Institutionen rausgegangen, in dem zur Mitwirkung und Mitgestaltung beim Jubiläum eingeladen wird. Ebenso ist jede Bürgerin und jeder Bürger Hochdorfs eingeladen, sich kreativ beim Jubiläum und dessen Vorbereitung einzubringen. Die Koordination aller Veranstaltungen, die zu einem Gesamtprogramm zusammengefasst werden, liegt beim Projektteam. Geleitet wird das Team von Ortsvorsteher Günter Hammer gemeinsam mit Thomas Marx von der Chorvereinigung. Bis zum Frühsommer soll das Jahresprogramm für 2023 weitgehend feststehen.

Machen Sie mit, seien Sie dabei, freuen wir uns gemeinsam schon heute auf das Hochdorfer Jubiläumsjahr.

10.2.2022 Foto:gh