Kleineschholz

Rund 550 Wohneinheiten sollen im Wohnquartier „Kleineschholz“ im Stühlinger gebaut werden. Dabei sollen preisgünstiges Wohnen, innovative, soziale, ökologische und kulturelle Konzepte klimaneutral ermöglicht werden.

Bunte Gebäude, daneben Park und drei sehr große runde Gebäude
550 Wohnungen könnten in Kleineschholz entstehen (Visualisierung: Dietrich, Untertrifaller Architekten, Ramboll Studio Dreiseitl / Stadt Freiburg)

Um die Wohnungen zügig bauen zu können, hat die Stadtverwaltung einen ambitionierten Zeitplan. Derzeit wird der Rahmenplan überarbeitet, der im nächsten Jahr vom Gemeinderat beschlossen werden soll. Auf dieser Grundlage soll die Offenlage ebenfalls noch im nächsten Jahr stattfinden. Und der Satzungsbeschluss für das Bebauungsplanverfahren ist für 2022 eingeplant. Parallel dazu wird die Stadt die Kriterien für die Vermarktung der Grundstücke entwickeln. Das Vermarktungskonzept soll 2022 vom Gemeinderat beschlossen werden.

Platz vor Wohnhäusern mit Fahrradfahrer und Fußgänger_innen
Ein innovatives Mobilitätskonzept soll für wenig Autos sorgen (Visualisierung: Dietrich, Untertrifaller Architekten, Ramboll Studio Dreiseitl / Stadt Freiburg)

Gemeinwohl und innovative Mobilität

Das innenstadtnahe Quartier soll gemeinsam mit gemeinwohlorientierten Akteurinnen und Akteuren entwickelt werden. Diese sind beispielsweise Dachgenossenschaften, traditionelle Genossenschaften, die Freiburger Stadtbau (FSB), das Mietshäusersyndikat und private Baugruppen. Ihre bisherigen Erfahrungen sollen unter anderem in das Vermarktungskonzept einfließen.

Damit dieses ambitionierte Konzept kein reiner Papiertiger bleibt, sondern auch so umgesetzt wird, soll die Hälfte, also 50 Prozent, der neu entstehenden Wohnungen als geförderter Wohnraum realisiert werden. Geplant ist unter anderem ein zukunftsweisendes Mobilitätskonzept für den Fußverkehr, den Radverkehr und den ÖPNV sowie Carsharing oder Fahrrad- und Lastenräderverleih: Damit kann die Zahl von privaten Autos so gering wie möglich gehalten werden. Außerdem sollen technische Voraussetzungen für einen hohen Anteil an E-Mobilität geschaffen werden.

Zudem soll das Baugebiet klimaneutral konzipiert und darüber hinaus auch die Optionen für einen Plus-Energie-Stadtteil geprüft werden.

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme geplant

Die Stadt beabsichtigt, das Quartier Kleineschholz im Rahmen einer städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme (SEM) zu gestalten. Mit der SEM hat die Stadt ein wirksames Instrument, klar umgrenzte Entwicklungsgebiete, wie Kleineschholz, städtebaulich neu zu ordnen. So sollen mit der SEM das Verfahren beschleunigt sowie die Kosten und die Umsetzung sichergestellt werden. Vorab bedarf es aber so genannter vorbereitender Untersuchungen. Konkret bedeutet das eine Prüfung, ob die rechtlichen und fachlichen Voraussetzungen gegeben sind, um eine SEM zu beschließen. Darüber hat der Gemeinderat am 8. Dezember entschieden.

Kleingärten

Mit der SEM Kleineschholz sowie dem 2. Bauabschnitt des Rathauses im Stühlinger müssen die städtische Kleingartenanlage „Lehener Wanner“ sowie die Kleingärten „Kleineschholz“ aufgegeben werden. Die Stadt bietet den Kleingärtnerinnen und Kleingärtnern mit Pachtverträgen aber Ersatzgärten in St. Georgen sowie in Betzenhausen an. Die Bereitstellung dieser Ersatzgärten hat auch der Gemeinderat im Oktober beschlossen. Im Umfeld des „Lehener Wanner“ im Stühlinger werden aber weiterhin einige Gärten für beispielsweise Urban Gardening angeboten.

Die Kleingärten sollen in den nächsten beiden Jahren stufenweise aufgegeben werden. Sechs Kleingärtnern musste die Stadt bereits zum Winter 2020 kündigen, da im nächsten Jahr die ersten Ausgleichsmaßnahmen für die Mauereidechsen angelegt werden. Weitere Gärten müssen zum Winter 2021 in Anspruch genommen werden, alle anderen können mindestens bis zum Winter 2022 bewirtschaftet werden. Der Lesegarten soll im Quartier verbleiben.

Neue Projektgruppe

Um das Quartier Kleineschholz zeitnah realisieren zu können, hat die Stadt seit 1. November eine neue Projektgruppe ins Leben gerufen. Die Projektleitung teilen sich Sabine Recker, Leiterin des Referats für bezahlbares Wohnen (RbW) sowie Thomas Fabian, stellvertretender Amtsleiter des Stadtplanungsamts mit Stadtplanung und Projektentwicklung einerseits sowie Finanzen, SEM und Vermarktung andererseits. Das Amt für Liegenschaften und Wohnungswesen (ALW) wird die Vermarktung in enger Zusammenarbeit mit der Gesamtprojektleitung bearbeiten.

Wohnhäuser, davor Menschen auf der Straße, am Himmel ein Heißluftballon
So könnte das Quartier aussehen (Visualisierung: Dietrich, Untertrifaller Architekten, Ramboll Studio Dreiseitl / Stadt Freiburg)

So könnte das Quartier aussehen

Wie soll das neue Wohngebiet Kleineschholz aussehen? Um für das Quartier die bestmögliche städtebaulich-landschaftsplanerische Konzeption zu erhalten, wurde ein Wettbewerb durchgeführt, an dem 15 renommierte Bürogemeinschaften teilgenommen haben. Die mit dem Wettbewerb kombinierte Bürgerbeteiligung bildete dabei die Fortsetzung der bereits in den vergangenen Jahren durch die Stadt Freiburg durchgeführten Beteiligungsmaßnahmen. Die Belange von Kindern und Jugendlichen wurden im Rahmen weiterer Beteiligungsformate ermittelt, welche vom Freiburger Kinderbüro und Freiburger Jugendbüro durchgeführt wurden. Am Ende des gut eineinhalbjährigen Wettbewerbs hat die Jury den Entwurf des Büros Dietrich, Untertrifaller Architekten (Bregenz) mit Ramboll Studio Dreiseitl (Überlingen) als Sieger ausgewählt. Dieser wird die Grundlage für die weiteren Planungen sein. So könnte das neue Quartier aussehen:

Modell des neuen Wohnquartiers von oben
Der Siegerentwurf für Kleineschholz
Ein Wohngebiet, daneben ein Park und große Gebäude
Im Süden schließt das Quartier an das Berufsschulzentrum an

Der Weg zum neuen Wohnquartier Kleineschholz

Ein Auszug der wichtigsten Ereignisse zeigt die Verzahnung mit den weiteren Projekten im Gebiet:

2010 - 2012

Öffentliche Dialogveranstaltungen mit Bürger_innen zur Erstellung von Stadtteilleitlinien (STELL Stühlinger) und zum Verwaltungsneubau im Stühlinger.

Oktober 2016

Im Oktober werden Stühlinger Kleingärter_innen über die Planungen zum Wohnungsbau und mögliche Alternativen zu ihren Kleingärten informiert.

Februar 2017

Zum Infoabend zur Gesamtentwicklung im Plangebiet sind alle Bewohner_innen des Stadtteils eingeladen. Auch die Freiburger Stadtbau und das Uniklinikum informieren über ihre Bauvorhaben.

Frühjahr 2017

Das Jugendbüro Freiburg führt den „Stühlinger Check“ durch: Jugendliche entwickeln neue Ideen für Stühlinger Freiräume. Das Kinderbüro Freiburg ist mit den „Stadtteildetektiven“ unterwegs: Kinder erforschen den Stühlinger aus ihrer Sicht.

Mai 2017

In einer Ideenwerkstatt „Freiräume im Stühlinger“ erarbeiten Bürger_innen Ideen für Frei- und Grünräume. Auch Kinder- und Jugendbüro sind mit den Ergebnissen aus ihren Beteiligungen dabei.

November 2017

Offizielle Eröffnung des ersten Gebäudes des Verwaltungsneubaus.

2017/2018

November 2017 - Januar 2018: Ausführliche Verkehrsuntersuchungen zu möglichen Auswirkungen, wenn ein Teil der Sundgauallee umgebaut würde. Idee: Die Fläche für Frei- und Wohnraumgestaltung erweitern.

1. Halbjahr 2018

Erarbeitung der Wettbewerbsvorgaben für die Büros (Auslobung)

Juni 2018

Freigabe der Auslobung durch den Bau- und Umlegungsausschuss

Juli 2018

Erster Bürger_innendialog (Start des Wettbewerb)

Juli 2018

15 Büros starten mit ihren Entwürfen für das Wettbewerbsgebiet

September 2018

Erste Jurysitzung zum Wettbewerb (Auswahl von fünf Büros)

September 2018

Zweiter Bürger_innendialog (Zwischenstand Wettbewerb)

September 2018

Die fünf ausgewählten Büros beginnen mit der Überarbeitung ihrer Entwürfe

Oktober 2018

Öffentliche Ausstellung der fünfzehn eingereichten Entwürfe

Februar 2019

Zweite Jurysitzung zum Wettbewerb (Wahl eines Siegerentwurfs)

Februar 2019

Dritter Bürger_innendialog (Ergebnis Wettbewerb)

Februar 2019

Öffentliche Ausstellung aller Entwürfe

Juli 2019

Zustimmung des Gemeinderates, den von der Jury gewählten Siegerentwurf als Grundlage für den Bebauungsplan zu nehmen

ab Sommer 2019

Weitere Ausarbeitungen der Wettbewerbskonzeption und Vorbereitungen Offenlagebeschluss (Erstellung weiterer Gutachten und Fachplanungen, z.B. für Verkehr- und Freianlagen)

2020

Überarbeitung Rahmenplan;
Gründung der Projektgruppe Kleineschholz

2021

Beschluss Rahmenplan;
Offenlage des Bebauungsplanentwurfs mit förmlicher Beteiligung

2022

Satzungsbeschluss für das Bebauungsplanverfahren;
Beschluss Vermarktungskonzept

Wohnen in Kleineschholz

Um auf dem Laufenden zu bleiben, melden Sie sich hier zum Newsletter an.

Weiterführende Informationen

Kommunales Handlungsprogramm Wohnen in Freiburg
www.freiburg.de/wohnprogramm

Fachkonferenz Wohnen 2019 (4,384 MB)