Demokratie fördern. Vielfalt gestalten. Extremismus vorbeugen.

Demokratie leben!

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ Städte, Gemeinden und Landkreise in ganz Deutschland darin, Handlungskonzepte zur Förderung von Demokratie und Vielfalt zu entwickeln und umzusetzen.
Die drei zentralen Handlungsfelder sind: Demokratie fördern, Vielfalt gestalten und Extremismus vorbeugen.

Freiburg zählt zu den mittlerweile mehr als 300 Städten, Gemeinden und Landkreisen die vom BMFSFJ Fördergelder erhalten. In der ersten Förderperiode von 2015 – 2019 haben rund 100 Einzelprojekte von der Förderung durch die Freiburger Partnerschaft für Demokratie profitiert. Inzwischen befindet sich das Programm in der zweiten Förderphase von 2020 bis 2024.

Logo der Partnerschaft für Demokratie Freiburg

Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ zielt darauf ab, ziviles Engagement, demokratisches Verhalten, Vielfalt und Toleranz in der Gesellschaft zu fördern. Es will Strukturen für eine tolerante, gleichberechtigte Stadtgesellschaft schaffen und nachhaltig verankern. Adressat_innen des Programms sind Kinder und Jugendliche, aber auch Eltern, Pädagog_innen, zivilgesellschaftliche Akteure sowie Multiplikator_innen. Über das Programm können Aktivitäten gegen jegliche Form von Diskriminierung und Rassismus sowie für die Stärkung zivilgesellschaftlichen Engagements gefördert werden.

Ausschreibung 2022

Im Jahr 2022 werden besonders Projekte gefördert, die sich gegen Antisemitismus oder Antiziganismus engagieren. Rechte Gewalt / Rechtsextremismus und Verschwörungsideologien sind ebenfalls Themen, die ausdrücklich im Fokus stehen. Ein weiterer Schwerpunkt der diesjährigen Ausschreibung leitet sich aus aktuellen gesellschaftlichen Debatten ab und widmet sich dem Thema Identitätspolitik.Bei der Projektauswahl werden Anträge besonders berücksichtigt, bei denen Vernetzung und Kooperation auf Augenhöhe stattfindet, Eigeninitiative und Selbstorganisation von Zielgruppen gefördert sowie zivilgesellschaftliches Engagement aktiviert wird. Wir ermutigen ausdrücklich die Bewerbung von migrantischen Selbstorganisationen.Voraussetzung für eine Förderung ist, dass die Antragsteller_innen grundsätzlich nichtstaatliche und gemeinnützige Organisationen/Träger/Vereine gemäß §§ 51ff Abgabenordnung sind und keine Ziele verfolgen, die denen von „Demokratie leben!“ – demokratisches Verhalten und Toleranz zu fördern – zuwiderlaufen. Falls das auf Sie nicht zutrifft, Sie aber dennoch eine gute Projektidee haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit den Koordinierungsstellen auf.
Die Höchstfördersumme liegt im Regelfall bei 5.000 €. Im Einzelfall können Projekte mit größerer Reichweite nach einem Beratungsgespräch mit bis zu 10.000 € gefördert werden.

Laufzeit der Projekte: ab 01. Januar bis 31. Dezember 2022

Frist für die Abgabe von Anträgen: Montag, 11. Oktober 2021

Die Antragsfrist ist abgelaufen. Sie erfahren Mitte Dezember, ob Ihr Projekt vom Begleitausschuss bewilligt wird.

Das Infoblatt zur Ausschreibung finden Sie hier (295,7 KB).
 

Für Fragen stehen Ihnen gerne zur Verfügung:

Katrin Dietrich, iz3w – informationszentrum 3. welt
0761/70752315, bildung@iz3w.org

Kathrin Rieder, Amt für Migration und Integration
0761/201-6336, demokratie-leben@stadt.freiburg.de

Projekte 2021

In diesem Jahr lag der Schwerpunkt der Ausschreibung auf den Themen Antisemitismus, Antiziganismus und antimuslimischem Rassismus sowie jeder Form von Rassismus gegen People of Color. Zwei weitere Schwerpunkte leiten sich aus den gesellschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie ab und widmen sich dem Themenkomplex Verschwörungsideologien und der Benachteiligung und Diskriminierung aufgrund der Corona-Pandemie

Der Begleitausschuss hat 16 Projekte zur Förderung ausgewählt.

Darüber hinaus haben die engagierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen von JUPP, der JugendProjektePlattform, 10 Jugendprojekte ausgewählt, die in diesem Jahr gefördert werden.

2020 gelaufene Projekte

2020 konnten insgesamt 22 Projekte von einer Förderung durch „Demokratie leben!“ profitieren. In der Ausschreibung wurden Projekte hervorgehoben, die sich gegen Antisemitismus, Antiziganismus und antimuslimischen Rassismus engagieren, sowie Projekte, die im Bereich Nationalismus, Populismus und Hate Speech (online und offline) arbeiten. Ein weiterer Fokus sollte auf Projekten liegen, die zivilgesellschaftliche Strukturen und Netzwerke in sozialen Räumen, beispielsweise in der Stadtteilarbeit, stärken.

Daneben wurden 8 Jugendprojekte gefördert, die von Jugendlichen eingereicht wurden und durch die Jugendprojekteplattform JUPP ausgewählt wurden.

2019 gelaufene Projekte

2019 konnten 15 Projekte von einer Förderung durch „Demokratie leben!“ profitieren. Gefördert wurden Projekte zu den Themen "Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus", "Antidiskriminierung", "Werte, Kultur und Religion" und "Interkulturelle Öffnung".

Daneben wurden 8 Jugendprojekte gefördert, die von Jugendlichen eingereicht wurden und durch die Jugendprojekteplattform JUPP ausgewählt wurden.

2018 gelaufene Projekte

2018 konnten wieder 16 Projekte von einer Förderung durch „Demokratie leben!“ profitieren. Neben Projekten, die unterschiedliche Menschen zusammen bringen und so den Abbau von Vorurteilen unterstützen, wurden auch eine Vortragsreihe, ein Klassenzimmertheater und eine Radiosendung gefördert.

Durch die Jugendprojekteplattform JUPP wurden im Jahr 2018 sieben Projekte ausgewählt. Die Jugendlichen beschäftigten sich darin u.a. mit den Themen Flucht, Vorurteile oder gestalteten interreligiöse Begegnungen.

2017 gelaufene Projekte

Im Jahr 2017 wurden 16 verschiedene Einzelprojekte unterstützt. Die Ideen waren vielfältig, sodass z.B. Workshops, Ausstellungen und Stadtführungen durchgeführt werden konnten. Mehrere der Projekte fanden im Rahmen der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ statt.

Außerdem hat die Jugendprojekteplattform JUPP 7 Jugendprojekte, die von Jugendlichen selbst eingereicht wurden, zur Förderung ausgewählt.

Einzelprojekte 2017

Jugendprojekte 2017

2016 gelaufene Projekte

Im Jahr 2016 wurden 11 Einzelprojekte unterstützt. Dabei reichte die Bandbreite von Empowerment-Workshops über künstlerische Projekte bis hin zu Aufklärungsarbeit über Rechtextremismus und die Vielfalt der Kulturen und Religionen.

Daneben wurden 3 Jugendprojekte gefördert, die von Jugendlichen eingereicht wurden und durch ein eigenständiges Jugendgremium ausgewählt wurden.

Projektbeschreibung zu allen Projekten:

2015 gelaufene Projekte

Im Jahr 2015 wurden 21 Einzelprojekte und 4 Jugendprojekte gefördert, die sich gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit richteten. Außerdem wurde der Bereich Islamismusprävention aufgebaut.

Projektbeschreibung zu allen Projekten:

Logo: Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben!

Kontakt

Amt für Migration und Integration
Berliner Allee 1
79114 Freiburg
Telefon 0761 201-6301
Fax 0761 201-6499
Frau Kathrin Rieder
Telefon 0761 201-6336
Aufgaben
  • Demokratieförderung, Antirassismus- & Antidiskriminierungsarbeit
  • Koordination des Bundesprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“

Downloads

Projektleitfaden (2,26 MB)
Informationen zur Antragstellung, Umsetzung und Abrechnung

Vorlagen: