Tuniberg

Städtebauliche und freiraumplanerische Rahmenplanung

Die Ortschaften am Tuniberg sind ein besonderes Stück Freiburg. Zwischen Bachauen, reizvollen Hangterrassen und vier lebendigen Orten gibt es vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten.

Im Perspektivplan, der Vision für Freiburgs künftige Entwicklung, spielen die vier Tuniberg-Ortschaften deshalb eine wichtige Rolle: Hier gibt es unterschiedliche Weiterentwicklungs- und Wohnbaupotenziale. Zugleich werden schon heute erhebliche Bedarfe unter anderem hinsichtlich der sozialen Infrastruktur (z.B. einer weiterführenden Schule), der Nahversorgung oder des Hochwasserschutzes gesehen. Die Stadt Freiburg hat sich daher entschlossen eine gemeinsame Rahmenplanung für die Freiburger Ortschaften Waltershofen, Opfingen, Tiengen und Munzingen zu erstellen. Im Ergebnis sollen Empfehlungen für die Entwicklung der einzelnen Flächenpotenziale gegeben werden.

Der Untersuchungsraum für die Rahmenplanung am Tuniberg

Leitbildfindung

gesamträumlich
Maßstab ca. 1:12.000

Entwicklungen gemeinsamer
undn ortspezifischer Ziele,
Identitäten,Qualitäten und
Chancen.

Analysen

Maßstab ca. 1:5.000

- Flächenrestriktionen und Konflikte
- Bedarfe und Erfordernisse
- Flächenpotentiale und Eignungen

Empfehlungen

Vertiefungsbereiche
Maßstab ca. 1:2.000

Hinweise und Vorgaben für die Entwicklung der Flächenpotentiale  /  Strukturkonzepte

Beteiligungsprozess

Durchlaufende Beteiligung von Bürgerschaft und Ortschaftsräten

Eine Rahmenplanung für den Freiburger Tuniberg – Zukunft gestalten

Ziel der Planung ist es, die baulichen, freiraumbezogenen und infrastrukturellen Entwicklungen der vier Tuniberg-Ortschaften der nächsten Jahrzehnte aufeinander abzustimmen und zu gestalten. In einem räumlichen Leitbild werden gemeinsame und ortsspezifische Entwicklungsziele formuliert. Identitäten und Qualitäten der einzelnen Ortschaften und gemeinsame Chancen können so aufgegriffen und gestärkt werden. Die Analyse von Flächenrestriktionen und -potenzialen soll Hinweise und Vorgaben für die zukünftige Entwicklung am Tuniberg liefern.

Die Rahmenplanung ist ein informelles Planungsinstrument. Das heißt, sie ist mit Beschluss für den Gemeinderat und die Stadtverwaltung bindend, es entsteht aber noch kein sofortiges Baurecht. Um anschließend an die Planung fließend zu städtebaulich-freiraumplanerischen Entwürfen und zur Aufstellung von Bebauungsplänen zu gelangen, sollen deshalb einige Flächen vertiefend untersucht und vorgedacht werden - sogenannte Vertiefungsbereiche.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind dazu eingeladen, sich aktiv zu informieren und einzubringen: Dazu dienen mehrere „Tunibergforen“ mit Oberbürgermeister und Baubürgermeister ebenso wie direkte Dialoge „Am Bänkle“ mit den Planerinnen und Planern sowie dem Partizipationsteam. In allen vier Freiburger Tuniberg-Ortschaften besteht die Gelegenheit, sowohl am Leitbild und ortsspezifischen Entwicklungszielen mitzuwirken als auch später über konkrete Flächen zu diskutieren.

  • Welche Qualitäten zeichnen den Tuniberg aus?
  • Welchen Charakter soll mein Wohn- und Lebensumfeld haben?
  • Was macht meinen Ortsteil besonders?
  • Wie kann ich Verantwortung für meinen Ortsteil übernehmen?
  • Wie möchte ich in Zukunft wohnen?
  • Was stelle ich mir für die zukünftige Entwicklung und Gestaltung vor?

Sie möchten über den Beteiligungsprozess auf dem Laufenden gehalten werden? Bald können Sie sich hier für einen Newsletter anmelden und ebenfalls für die bevorstehenden Veranstaltungen anmelden.

Aktuelles

Tunibergwerkstatt mit der Begleitgruppe

Von Waltershofen nach Munzingen und zurück: Diskutieren über Mobilitätspotenziale am Tuniberg

Am 5. Dezember traf sich die Begleitgruppe, bestehend aus je sieben Vertreterinnen und Vertretern der vier Ortschaftsräte, zum letzten Beteiligungsformat vor Weihnachten im Opfinger Rathaus. Die Werkstatt, bei der das Thema Mobilität im Fokus stand, konnte inhaltlich auf die zahlreichen Beiträge aus dem Tunibergforum und den Gesprächen am Bänkle aufbauen. Mobilität am Tuniberg wird von den Teilnehmenden zentral als Grundlage für die Nahversorgung, den Tourismus oder die Freizeitgestaltung gesehen. In drei Arbeitsgruppen – Öffentlicher Verkehr, Individualverkehr, Fuß- und Radverkehr – wurden die Qualitäten der verschiedenen Mobilitätsangebote, die Infrastruktur und mögliche Entwicklungspotenziale diskutiert. Neben Vorschlägen zur Vernetzung der Ortschaften untereinander wurden auch Möglichkeiten der Anbindung an das Zentrum und die umliegenden Ortschaften Schallstadt und Gottenheim eingebracht.

Plandarstellung mit der Tiengen-Abgrenzung mit Holz-Modellaufstellern für Car Sharing, arrierefreie Fussläufigkeit und e_Biks
Vorschläge neue Mobilitätsformen, Tuniberg

Erstes Tunibergforum im Tuniberghaus Tiengen

Großes Interesse an der Rahmenplanung

Trotz Pokalspiel des SC Freiburg, nahmen am Dienstagabend, den 29.10.2019, rund 140 engagierte Bewohnerinnen und Bewohner aus allen vier Ortschaften das Angebot einer gemeinsamen Abendveranstaltung war. Ziel war es, sich über den Prozess zu informieren und weiter in die Planung und den Leitbildprozess einzubringen. Nach den Beteiligungsformaten „Am Bänkle“ und den Erkundungen konnte nun an sechs Thementischen unter anderem zu Mobilität, Freiraum und Natur, Wohnen, Gewerbe und sozialer Infrastruktur diskutiert werden. Auch wurde oft der Austausch mit Oberbürgermeister Martin Horn und Baubürgermeister Martin Haag gesucht.
Die Ergebnisse des Abends werden nun für die weitere Planung gebündelt und die gesammelten Stichworte für ein gemeinsames räumliches Leitbild für den Freiburger Tuniberg aufbereitet. Eine ausführliche Dokumentation der Veranstaltung finden Sie auf dieser Website oben rechts im Reiter Dokumente.

Veranstaltungssaal mit vielen Besuchern, Rednerin zeigt eine PowerpointPräsentation
1. Forum im gut besuchten Tuniberghaus

Zwei weitere Termine am Bänkle, Erkundungen in allen Ortschaften

Anwohner_innen gaben zahlreiche Anregungen für den künftigen Prozess

„Hier ist Platz für Ihre Ideen“, signalisiert das Stadtplanungsamt mit dem für die Rahmenplanung angeschafften mobilen Bänkle. Es stand im Oktober in Munzingen und Tiengen, und auch in diesen beiden Ortschaften gab es Anerkennung für das neuartige Beteiligungsformat und vielfältige Hinweise an das Partizipations- und an das Planungsteam.
Rege besucht waren auch die in allen vier Ortschaften angebotenen Erkundungen, bei denen Bürger_innen der Ortschaften und Interessierte die Gelegenheit hatten, auf einer zuvor mit den Ortschaftsräten abgestimmten Route tiefer in die Schlüsselthemen der Rahmenplanung einzusteigen. Dabei kamen zahlreiche Potenziale und Defizite zur Sprache, die nicht nur für die Rahmenplanung, sondern auch für den Flächennutzungsplan 2040 relevant sind. Auch wenn für eine Rahmenplanung teilweise zu kleinteilig, kamen aber auch ganz alltägliche Probleme wie fehlende Mülleimer zur Sprache. Für das erste Tunibergforum am 29.10. werden die Ergebnisse nun aufgearbeitet und auf ihre Bedeutung für ein künftiges Leitbild für den Tuniberg hin untersucht. Denn, so eine erste Zwischenbilanz, jede der vier Ortschaften hat natürlich eine ganz eigene Identität. Aber eine zukunftsfähige Entwicklung ist bei einigen Herausforderungen nur möglich, wenn man beim Planen den Freiburger Tuniberg als Ganzes betrachtet.

Gruppenfoto vor Weinreben mit einer Ortschaft im Hintergrund
Rahmenplanung, Erkundung Opfingen

Gelungene Premiere in Waltershofen und Opfingen |

Zahlreiche Dialoge am Bänkle

Weniger kritische Bürger_innenfragen als das für Mitte September außergewöhnlich warme Wetter brachte das Team von Stadtplanungsamt und Urbanizers am 15. September ins Schwitzen. Zum ersten Mal wurde anlässlich des Wein- und Dorffestes in Waltershofen eine aufsuchende Beteiligung am eigens dafür angeschafften Bänkle durchgeführt. Am 21. September folgte die Fortsetzung am Vormittag bei der Gärtnerei Pfistner in St. Nikolaus und am Nachmittag beim Wein- und Zwiebelkuchenfest des Musikvereins in Opfingen.
Bei beiden Veranstaltungen gab es viel Anerkennung von den Festgästen, die sich zwischen Speis und Trank Zeit nahmen, auf Handlungsbedarfe und Potenziale in den Ortschaften und am gesamten Tuniberg hinzuweisen.

Auch bei den Zwiebelkuchenfesten am 12. Oktober in Munzingen und am 20. Oktober in Tiengen war das Projektteam nachmittags mit dem Bänkle vor Ort.

Dialoge am Bänkle: Aufsuchende Beteiligung in Waltershofen

Kontakt

Stadtplanungsamt
Fehrenbachallee 12
(Rathaus im Stühlinger)
79106 Freiburg 

rahmenplanungtuniberg@stadt.freiburg.de

Telefon 0761/ 2 01-41 01
Fax 0761/ 2 01-41 99

Weitere Informationen

Dokumente

Bauausschuss vom 28.11.2018:
Rahmenplanung Tuniberg: Projektstart und geplantes Vorgehen
Vorlage BA-18/022
1. Tunibergforum am 29.10.2019
Dokumentation (1,722 MB)