Bauen und Wohnen in Dietenbach

Visualisierung

Uns erreichen fast täglich Nachfragen, ob und wie man sich für ein Baugrundstück, eine Wohnung oder für die Mitgliedschaft in einer Baugruppe bewerben oder registrieren lassen kann. Dafür ist es jedoch noch zu früh.

Vermarktungkonzept wird derzeit entwickelt

Heute können noch keine Aussagen zu den möglichen Vermarktungskriterien bzw. zu konkreten Baugrundstücken oder Bauvorhaben im Stadtteil Dietenbach getroffen werden. Wir wünschen uns einen Stadtteil, der barrierefrei, klimafreundlich und vielfältig ist. Damit das Wohnen dort bezahlbar wird, hat der Gemeinderat beschlossen, dass mindestens 50 Prozent der Wohneinheiten als geförderte Mietwohnungen errichtet werden sollen.

Aus heutiger Sicht beginnt die Vermarktung der städtischen Grundstücke ab Anfang 2023. Das Konzept, an wen die Grundstücke vergeben werden und welche Vorgaben dabei einzuhalten sind, beschließt der Gemeinderat vor Beginn der Vermarktung auf Basis eines  Beteiligungsprozesses, dessen Ergebnisse im Februar 2022 an den Gemeinderat übergeben wurden.

Grundstücke in Dietenbach: So geht es weiter

Das bebaubare Gelände des neuen Stadtteils ist ungefähr 57,5 Hektar groß. Von diesen Bauflächen liegen rund 58 Prozent in der Hand der EMD (Entwicklungsgesellschaft der Sparkasse); 41,5 Prozent gehören der Stadt. Der restliche halbe Prozentpunkt ist für ein „Haus der Kirche“ eingeplant. Um welche konkreten Flächen es sich bei den Anteilen von Stadt und EMD handelt, hat der Gemeinderat im Februar 2022 beschlossen. Dabei wurden die Baufelder des Rahmenplans zwischen Stadt und EMD entsprechend ihrer Anteile zugeteilt. In den weiteren Verhandlungen zwischen Stadt und EMD könnte sich die Verteilung noch ändern.

Planzeichnung mit verschiedenfarbigen Baufeldern
Baufelder im Eigentum der Stadt in orange, im Eigentum der EMD grün (Grafik: K9 Architekten/Latz+Partner/StetePlanung)

Regeln zur Vergabe der Grundstücke

Die Stadt verhandelt nun mit der EMD auch die Regeln, an welche sich beide Seiten halten müssen, wenn sie die einzelnen Grundstücke oder Baufelder vergeben. Die Stadtverwaltung möchte, dass möglichst viele verschiedene Bauherr_innen innerhalb eines Baublocks zum Zuge kommen und strebt eine eher kleinteilige Vergabe an. Vor der Grundstücksvermarktung werden die Ziele und Vorgaben in einer sogenannten Abwendungsvereinbarung, die Stadt und EMD derzeit aushandeln, verbindlich festgehalten. Die Regeln sollen sicherstellen, dass die Entwicklungsziele für den Stadtteil eingehalten werden. Wenn sich Projekte nicht mit den Zielen vertragen, kann die Stadt die Genehmigung verweigern – auch bei Grundstücken der EMD.

Entwicklungsziele und Dialog zur Vermarktung

Die vorgeschlagenen Ziele und Regeln für Dietenbach (620 KB) sind geordnet nach fünf Themen:

  • Sozialer wohnbaupolitischer Beitrag: Regeln, die ein gemischtes, inklusives Wohnquartier mit dem Schwerpunkt auf bezahlbarem Wohnraum unterstützen.
  • Städtebaulicher Beitrag: Vorgaben, die einen städtebaulich robusten und gestalterisch anspruchsvollen Stadtteil sichern, wie z.B. über eine städtebauliche Kleinteiligkeit.
  • Klimaschutz und Klimaanpassung: Regeln, die eine Entwicklung des klimaneutralen Stadtteils und Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels sichern sollen.
  • Beitrag für das Quartier:  Regeln, die eine Ansiedlung der gewerblichen und sozialen Nutzungen in den dafür vorgesehenen Bereichen gewährleisten.
  • Mobilität sowie Ver- und Entsorgung: Vorgaben, die ein zukunftsfähiges Mobilitätskonzept sichern.

Die Entwicklungsziele berücksichtigen dabei auch die Ergebnisse des Dialogs zur Vorbereitung der Vermarktung: Die Dialoggruppe, bestehend aus zufällig ausgewählten Bürgerinnen und Bürgern, entwickelte ein Leitbild für die Vermarktung unter dem Motto „Dietenbach übernimmt Verantwortung – nachhaltig, inklusiv, sozial“. Die genaueren Ergebnisse des Dialogs können hier nachgelesen werden. Die Prioritätensetzung der Dialoggruppe spiegelt sich in den nun beschlossenen Entwicklungszielen (620 KB) wider und wird in der weiteren Erarbeitung des Vermarktungskonzepts berücksichtigt. Das hat der Gemeinderat beschlossen.

Newsletter informiert regelmäßig

Wir werden mit regelmäßigen Newslettern über die Entwicklung des neuen Stadtteiles Dietenbach berichten. Außerdem werden wir darüber informieren, wann Bewerbungen auf Baugrundstücke möglich sind oder wo man sich als Interessent für eine Baugruppe vormerken lassen kann. Zur Anmeldung...

Die Grundstücksvergabe erfolgt durch die Stadt und ihren Kooperationspartner EMD. Die EMD stellt auf ihrer Webseite eine Interessentendatenbank zur Verfügung, auf der gewerbliche und private Interessenten ihr Interesse an Wohnen, Mieten und Erwerben bekunden können. Eine Registrierung oder Anmeldung auf ein konkretes Grundstück im Rahmen der Vermarktung ist noch nicht möglich. Stadt und EMD informieren rechtzeitig, wenn es mit der Vermarktung los geht.

Weitere Infos zu bezahlbarem Wohnen und gemeinschaftlichem Bauen in Freiburg gibt es hier.

Grafik: Stadt Freiburg/K9 Architekten/Latz+Partner/die-grille