Stadtteilkonzepte

Rahmenkonzepte, Entwürfe und Satzungen

Städtebauliche Rahmenkonzepte und Entwürfe werden sowohl als Grundlage für die Entwicklung neuer Baugebiete erarbeitet als auch für städtebaulich bedeutende Grundstücke und Stadtbereiche, um etwa Innenentwicklungspotenziale besser beurteilen zu können. Sie dienen der Veranschaulichung planerischer Ideen und Konzepte und werden in der Regel mit Beteiligung der Öffentlichkeit erstellt und diskutiert. Häufig werden für städtebaulich bedeutsame Entwicklungsbereiche Wettbewerbe und Mehrfachbeauftragungen durchgeführt, die der zusätzlichen Qualitätssicherung dienen.

Grafik zur städtebaulichen Rahmenplanung Tuniberg

Ziel der Rahmenplanung ist es, die baulichen und freiraumbezogenen Entwicklungen der vier Tuniberg-Ortschaften der nächsten Jahrzehnte aufeinander abzustimmen und zu gestalten. Es wird ein gemeinsames Leitbild erarbeitet, das sowohl die Identitäten und Qualitäten der einzelnen Ortschaften als auch die gemeinsamen Chancen aufgreift und stärkt.

Mit einem städtebaulichen Rahmenkonzept sollen Potentiale für die Entwicklung von Freiräume und der Wohnbebauung im Stadtteil Mooswald konkretisieren werden. Vier Planungsbüros erarbeiten mit intensiver Bürgerbeteiligung bis Sommer 2018 Vorschläge. Dann sollen die verschiedenen Planungen im Projektgebiet mit denen im Freiburger Westen aufeinander abgestimmt werden.

Für das Quartier „Auf der Haid“ im Südwesten der Stadt Freiburg hat das Stadtplanungsamt im Rahmen einer Mehrfachbeauftragung im Jahr 2016 mit vier Planungsbüros ein städtebauliches Rahmenkonzept erarbeitet. In einem transparenten Beteiligungsverfahren wurde die Bürgerschaft informiert und ihre Anregungen aufgenommen.

Der ca. 50 ha große innerstädtische Bereich Schildacker in den Stadtteilen Haslach und St. Georgen ist ein heterogenes und gemischt genutztes Quartier, das verschiedenste Nutzungen auf engem Raum vereint. Im Gebiet befinden sich neben den beiden Wohnsiedlungen aus den 50er Jahren, der ECA-Siedlung und der Marshall-Siedlung, die Akademie der Polizei Baden-Württemberg sowie das brach liegende Götz & Moriz-Areal und das Gewerbegebiet Süd.

Im Juni 2015 hat der Gemeinderat die „Stadtteilleitlinien (STELL) Landwasser“ als städtebauliches Entwicklungskonzept beschlossen. Mit Hilfe der Projekte aus dem Umsetzungsfonds werden nun Maßnahmen im und für den Stadtteil umgesetzt.

Die Wiehre ist ein sehr heterogener Betrachtungsraum mit vielfältigen Stärken und Schwächen, die es zu berücksichtigen und aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten gilt. Aus diesem Grund werden derzeit die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung durch übergeordnete Entwicklungsziele ergänzt und zu den STELL Wiehre aufbereitet.

Im November 2014 sind die Stadtteilleitlinien (STELL) Stühlinger durch den Gemeinderat als städtebauliches Entwicklungskonzept nach Baugesetzbuch (BauGB) beschlossen worden. In den kommenden zwei Jahren werden nun die Anfang März 2015 durch den Gemeinderat bestätigten und aus dem Umsetzungsfonds finanzierten Projektideen im Vordergrund stehen.   

Die Innenstadt unterliegt einem laufenden Funktions- und Strukturwandel. Umso wichtiger ist es, diesen Entwicklungen einen Orientierungsrahmen zu geben. Für die städtebauliche Entwicklung übernehmen diese Aufgabe die derzeit in Arbeit befindlichen Stadtteilleitlinien.

Das Verfahren zu den „Stadtteilleitlinien (STELL) St. Georgen“ ist 2012 erfolgreich abgeschlossen worden. Nun gilt es die daraus resultierenden Prioritätsprojekte umzusetzen. Mit der Erarbeitung eines Gesamtkonzeptes für die zukünftige Nutzung des Stubenareals und den daraus resultierenden Umbauplänen ist der erste Schritt bereits getan.

Luftbild mit Siedlungsbebiet

Was macht für uns Freiburg aus – neben Münster, Bächle und Co.? Welche Quartiere machen diese Stadt zu jenem Ort, an dem wir uns zuhause fühlen? Gerade in einer Phase starker Bautätigkeit ist es von großer Bedeutung, den Charakter eines Orts zu bewahren. Deshalb hat der Gemeinderat der Stadt Freiburg i.Br. beschlossen, perspektivisch in mehreren Quartieren städtebauliche Erhaltungssatzungen oder Gestaltungssatzungen aufzustellen, um deren hochwertiges Ortsbild dauerhaft sichern zu können.

Für das ca. 17 ha große Gewerbegebiet im Mooswald wurden – gefördert durch das Landesförderprogramm ‚Flächen gewinnen durch Innenentwicklung‘ – im Jahre 2013 mögliche Entwicklungsszenarien dargestellt.

Kontakt

Stadtplanungsamt

Abteilung Städtebau und Wohnen
Fehrenbachallee 12 Gebäude A
79106 Freiburg
Telefon 0761 201-4101
Fax 0761 201-4199

Weitere Informationen