Verkehrskonzept Haslach

Fazit und Ausblick

Gesamtfazit über alle Bereiche

In einem knapp einjährigen Bearbeitungs- und Beteiligungsprozess hat das von der Stadtverwaltung beauftragte Planungsbüro ARGUS mit Beteiligung der Öffentlichkeit umfassend den Stadtteil Haslach verkehrsplanerisch betrachtet auf drei Ebenen:

Themenfeld 1: Änderung der Verkehrslenkung ("Superblock-Vorschlag"):
Themenfeld 2: Verkehrsberuhigungsmaßnahmen im ganzen Stadtteil
Themenfeld 3: Umgestaltung der Carl-Kistner-Straße

Zu allen drei Ebenen liegen nun Vorschläge vor in einem Bearbeitungsstand, der öffentlich diskutiert werden kann.

"Superblock"

Bei Themenfeld 1 ist deutlich zu betonen, dass einige der Vorschläge sehr große Schwierigkeiten bzgl. der Umsetzung und auch erhebliche Nachteile aufweisen, so dass sie vom Fachplanungsbüro nicht für die Umsetzung empfohlen werden. Außerdem sind die komplexen Auswirkungen auf das Verkehrsgeschehen in Haslach nicht abschließend ausgearbeitet und daher noch alle Belange geklärt von wichtigen Betroffenen, wie z.B. Rettungsdienste.

Die Verwaltung hat jedoch die Varianten transparent auf der Webseite dargestellt und keine der Varianten als Vorzugsvariante ausgewählt, um eine neutrale Diskussion zu ermöglichen und einer politischen Entscheidung nicht vorzugreifen. Grundsätzlich besteht auch die Möglichkeit von Kompromissen – auch wenn es nicht möglich ist, einen Kompromiss zu erstellen, der die Vorteile aller Varianten kombinieren kann.

Verkehrsberuhigungsmaßnahmen im ganzen Stadtteil

Die Maßnahmen aus dem Themenfeld 2 dagegen sind alle grundsätzlich machbar, zu beachten sind jedoch die Begrenzung durch die Finanzmittel und Planungskapazitäten, so dass einige der Maßnahmen als perspektivisch anzusehen sind.

Umgestaltung der Carl-Kistner-Straße

Bei Themenfeld 3 zeigt sich eine gewisse Umgestaltung und Verbesserung der Carl-Kistner-Straße als vorteilhaft und gut umsetzbar – diese Maßnahme könnte eine relativ schnelle Verbesserung für das Stadtteilzentrum bewirken.

Wie geht es weiter – wie kann ich Rückmeldung geben?

Bürger*innen  sind eingeladen, Kommentare und Anregungen gerne über die Kontaktdaten direkt einzubringen, oder am Bürgerdialog am Dienstag, 16. Juli teilzunehmen.

Im weiteren Verlauf wird die Verwaltung alle Rückmeldungen zusammen mit einer fachlichen Einschätzung aufbereiten und dem Gemeinderat zur finalen Entscheidung vorlegen.