Die Plätze: zentral und dezentral

Modell eines Platzes mit Bäumen und umstehenden Häusern
Der zentrale Platz prägt die Mitte des neuen Stadtteils (Foto: Seeger/ Stadt Freiburg)

Alle wichtigen Verkehrs- und Blickachsen münden in den zentralen Platz (Stadtteilmitte). Er ist an zwei große Grünflächen des Stadtteils (Käserbachpark und Dietenbachaue) angeschlossen und soll zum zentralen sozialen Treffpunkt mit Wochenmarkt und Stadtteilfesten werden. Für einen lebendigen Platz sind dort geplant:

  • Einzelhandel,
  • Gastronomie,
  • ein Kirchenzentrum sowie
  • ein Pflegeheim.

Der ebenfalls am Platz gelegene Stadtteiltreff folgt im zweiten Bebauungsplan.

Neben dem Stadtteilplatz beinhaltet der erste Bebauungsplan einen Quartiersplatz mit Anschluss an den Käserbachpark und mit einer solitären Kindertagesstätte, die mit gemeinschaftlich nutzbaren Räumen ausgestattet wird.

Charakteristisch für den Bebauungsplan „Dietenbach – Am Frohnholz“ ist der etwa gleich hohe Anteil gemischter Bauflächen (Urbane Gebiete) und der allgemeinen Wohngebiete. Zusammen nehmen sie knapp 11 Hektar Fläche ein. Die Verkehrsflächen umfassen rund 15,2 Hektar. Das ist mehr Fläche als die eigentlichen Bauflächen. Der Grund: Der Bebauungsplan beinhaltet auch alle Verkehrstrassen, die zur Erschließung/Vernetzung sowie für Leitungstrassen für die Ver- und Entsorgung des Stadtteils notwendig sind. Im Geltungsbereich liegen zudem 13,6 Hektar Ausgleichflächen im Gewann Hardacker. Dort liegt auch der Großteil der im Bebauungsplan festgesetzten 6,6 Hektar Waldflächen.