Arbeitsmarktintegration

Einer der wichtigsten Faktoren für eine gelingende Integration in unserer Gesellschaft ist die Arbeit: Sie ermächtigt neu zugewanderte Menschen soziale Kontakte über ihr berufliches Umfeld zu knüpfen, ihr Können unter Beweis zu stellen, Bestätigung, Anerkennung, einen selbst verdienten Lohn zu erhalten und ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Gerade bei Geflüchteten mit noch unsicherem Aufenthaltsstatus gilt es – trotz einiger Erleichterungen in den letzten Jahren – diverse Hürden zu überwinden. Die Vielzahl an Vorschriften im Ausländer- und Arbeitsrecht sowie sich laufend ändernde Fördermöglichkeiten sind sowohl für Arbeitgeber_innen als auch für die Arbeitsuchenden schwer zu durchschauen.

Aktuelles zu Corona und Auswirkungen auf Arbeit
Auf der Seite der Gleichbehandlungsstelle EU-Arbeitnehmer finden Sie Informationen zum Coronavirus und seine Auswirkungen in 10 EU-Sprachen sowohl mit Informationen der Bundesregierung als auch weiteren seriösen Quellen.

Arbeits- und arbeitsschutzrechtliche Fragen zum Coronavirus finden sich in den Sprachen Arabisch, Bulgarisch, Englisch, Griechisch, Kroatisch, Polnisch, Rumänisch, Russisch, Türkisch und Ungarisch auf der Seite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Hier die wichtigsten Stellen zum Thema Arbeitsmarktintegration für Zugewanderte in Freiburg:

BA1 - Kompetenz-Center für Zugewanderte

Das BA1 - Kompetenz-Center für Zugewanderte ist Anlaufstelle rund um das Thema Arbeit. Zugewanderte werden hier zu Sprachangeboten, Qualifizierungsmaßnahmen, Praktika, Anerkennung von Abschlüssen, Ausbildung und Arbeit beraten und vermittelt. Eine Übersicht über die Angebote und Ansprechpersonen des Kompetenz-Centers finden Sie unten.

BA1 - Kompetenz-Center für Zugewanderte

Beratung und Vermittlung zu Ausbildung und Arbeit, Sprachangeboten, Qualifizierungsmaßnahmen, Praktika, sowie zur Anerkennung von Abschlüssen

Berliner Allee 1 , 79114 Freiburg

Mo-Fr 8.30-11.30 Uhr; Do 14-16 Uhr; zusätzlich Termine nach Vereinbarung
 

Das BA1 - Kompetenz-Center für Zugewanderte besteht aus folgenden Trägern:

Jobcenter Freiburg

Für Zugewanderte über 25 Jahren mit Aufenthaltserlaubnis

0761 / 2710-721

Angebote:​
Für Zugewanderte über 25 Jahren mit Aufenthaltserlaubnis bietet das Jobcenter Beratung und finanzielle Unterstützung bei der beruflichen Integration, Vermittlung in Ausbildung und Arbeit und Hilfe bei der Antragsstellung für Arbeitslosengeld II.​

Arbeitsagentur Freiburg

Für Zugewanderte mit Förderbedarf und geflüchtete Menschen über 25 Jahren

0761 / 2710-516

Angebote:
Für Zugewanderte mit Förderbedarf und geflüchtete Menschen über 25 Jahren bietet die Arbeitsagentur Beratung und Unterstützung (Schwerpunkt Sprachförderung) und Vermittlung in Ausbildung oder Arbeit.

Projektverbund Baden

Integration in Arbeit und Ausbildung für Bleibeberechtigte und Geflüchtete

0761 / 79032118

Angebote:
Für geflüchtete Menschen aus allen Ländern bietet der Projektverbund Baden Beratung und Vermittlung in Ausbildung und Arbeit.

AMI Abteilung 2, Bereich Arbeitsmarktintegration

Information und Beratung für Zugewanderte

0761 / 201-6343

Angebote:
Für Zugewanderte bietet das Amt für Migration und Integration Information und Beratung zum Thema Arbeit.

Jugendberufsagentur Freiburg – Gleis 25

Bismarckallee 11, 79098 Freiburg

0761/20850 333

Angebote:
Begleitung und Beratung von Geflüchteten unter 25 Jahren, die eine Ausbildung beginnen möchten.

Ansprechperson:
Dr. Naceur Saidani, Tel. 0761 2710-488

Arbeitsmarktzugang

Arbeitsmarktzugang auf einen Blick

Die Beschäftigung von Personen mit Fluchthintergrund ist mit verschiedenen rechtlichen Regelungen verbunden. Für anerkannte Geflüchtete gelten beispielsweise die gleichen Regelungen wie für Einheimische oder EU-Ausländer im Hinblick auf eine Beschäftigung. Für Asylbewerber_innen und Geduldete sind in den letzten Monaten zahlreiche Vereinfachungen zur Integration in den Arbeitsmarkt in Kraft getreten. Allerdings sind bei dem Arbeitsmarktzugang für diese beiden Gruppen einige Besonderheiten zu beachten.

Folgende Übersicht liefert Ihnen detaillierte Informationen.

Arbeitsmarktzugang Geflüchtete

Zunächst muss immer der Aufenthaltsstatus der betreffenden Person  geklärt werden. Eine Duldung und eine Aufenthaltsgestattung bedeuten, dass die Person Sozialleistungen von der Stadt, in diesem Fall dem Amt für Migration und Integration, erhält. Zusätzlich zu diesen Leistungen darf in eingeschränktem Maße dazu verdient werden. Die Abteilung Asylbewerberleistungen im AMI ist umgehend zu informieren, sobald eine Beschäftigung mit Vergütung aufgenommen wird.
 
Amt für Migration und Integration
Abteilung 3 Leistungsgewährung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG). Terminvereinbarung unter: www.freiburg.de/asylblgtermin Alle Zugewanderte mit Aufenthaltsgestattung oder Duldung können sich freiwillig bei der Bundesagentur für Arbeit registrieren lassen. Dadurch besteht die Möglichkeit, an einer Maßnahme der Bundesagentur für Arbeit Freiburg zur Qualifizierung  teilzunehmen. Ein Anspruch auf Arbeitslosengeld I ist hierfür nicht notwendig. Die Arbeitsförderung im Sozialgesetzbuch (SGB) III steht auch Geflüchteten mit Aufenthaltsgestattung oder Duldung offen.
 
Bei vorliegendem Stellenangebot müssen Personen mit Aufenthaltsgestattung und Duldung grundsätzlich eine Arbeitserlaubnis in Abteilung 4, Ausländer- und Staatsangehörigkeitsrecht des Amts für Migration und Integration beantragen. Für diese Beantragung muss das Formular Stellenangebot vom Arbeitgeber vollständig ausgefüllt  und vorgelegt werden. Bei Wechsel des Arbeitgebers muss ein neuer Antrag gestellt werden. Das Formular Stellenangebot finden Sie hier: Formular Stellenangebot
 
Amt für Migration und Integration
Kontakt Fachservice Ausländerrecht
Service-Telefon: 0761 / 201-6470
auslaenderbehoerde@stadt.freiburg.de

Alle Zugewanderte mit einer Aufenthaltserlaubnis sind in Bezug auf die Arbeitsaufnahme Deutschen gleichgestellt. Eine Arbeitserlaubnis muss nicht beantragt werden. Personen mit Aufenthaltserlaubnis erhalten Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) II vom Jobcenter, können an Fördermaßnahmen teilnehmen und uneingeschränkt eine Arbeit aufnehmen. Für Rückfragen steht das Jobcenter Freiburg im BA1-Kompetenz-Center für Zugewanderte in der Berliner Allee 1 zur Verfügung

Nützliche Informationen:​

Eine ausführliche Beschreibung der verschiedenen Aufenthaltstitel und deren Bedeutung für den Arbeitsmarktzugang finden Sie hier: BAMF Aufenthaltstitel

Änderungen durch das am  01.03.2019 in Kraft tretende Migrationspaket
Das Migrationspaket der Bundesregierung beinhaltet insgesamt acht verschiedene Gesetze, die unter anderem den Arbeitsmarktzugang internationaler Fachkräfte (Fachkräfteeinwanderungsgesetz) und den Zugang Geflüchteter zu Ausbildungsförderinstrumenten verbessern (Ausländerbeschäftigungsfördergesetz) sowie Einfluss auf ihre Bleibeperspektive haben (Duldungsgesetz).

Im Folgenden erhalten Sie Antworten auf Fragen hinsichtlich von rechtlichen Regelungen.

Amt für Migration und Integration

Ausländer- und Staatsangehörigkeitsrecht

Terminvereinbarung und allgemeine Auskünfte:
Service-Telefon: 0761 / 201-6470
Öffnungszeiten des Service-Schalters und Erreichbarkeit des Service-Telefons
Mo 7.30-12.30 Uhr
Di 7.30-12.30 Uhr
Mi 7.30-17.30 Uhr
Do 7.30-16 Uhr
Fr 7.30-12.30 Uhr

Angebote: Arbeitserlaubnis und Einbürgerung, Visumfragen, Fragen des Aufenthaltsrechts

Ausbildungsberatung

Die Handwerkskammer Freiburg und die Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein beraten Geflüchtete speziell zum Bereich Ausbildung und begleiten sie je nach Tätigkeitsbranche.
Informationen für Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) finden Sie hier.

Handwerkskammer Freiburg

Angebote: Beratung und Begleitung von Geflüchteten, die eine Ausbildung im Handwerk anstreben

Angebote:
Beratung und Begleitung von Geflüchteten, die eine Ausbildung in den Bereichen Industrie, Handel, Gastronomie und sonstige Dienstleistungen anstreben

Berufliche Anerkennung

Der Arbeitskreis Anerkennung und Nachqualifizierung hat zusammen mit dem Amt für Migration und Integration einen Leitfaden zur beruflichen Anerkennung verfasst, der als PDF zum Download zur Verfügung steht. Alle Informationen rund um Einstiegsberatung, Ablauf der Anerkennung und fehlende Dokumente, sowie relevante Beratungsstellen sind im Leitfaden übersichtlich zusammengefasst.

Service für Unternehmen

Firmen und Arbeitgeber*innen können sich von folgenden Trägern zur Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten informieren, beraten und unterstützen lassen.

Arbeitgeberservice Freiburg

Angebote:
Beratung von Arbeitgebern in Fragen der Ausbildung oder Beschäftigung von Geflüchteten

Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft e.V.

Lerchenstraße 6, 79104 Freiburg

Sandra Megahed, Career-in-bw

0761 38669-80

(0151) 15226171

Angebote:
Firmenberatung zur Gewinnung und Arbeitsmarktintegration internationaler Fachkräfte und Auszubildender

Welcome Center Südlicher Oberrhein

Hauptstraße 12, 78132 Hornberg

Petra Vennemann, Beraterin

07833 9899005

Angebote:
Beratungsservice für internationale Fachkräfte und kleine und mittlere Unternehmen (Beratungen auch in Freiburg und Emmendingen)

IQ Projekt "Schlüsselkompetenz Vielfalt"

Herr Dr. Başar Alabay

0761 201-6335

Angebote:
Informationen für kleiner und mittlere Unternehmen, Migrant_innenselbstorganisationen und Arbeitnehmer_innen aus dem Ausland

Handwerkskammer Freiburg

Angebote: Unterstützung von Ausbildungsbetrieben bei der Suche und Einstellung von Geflüchteten als Auszubildende

Angebote:
Unterstützung von Ausbildungsbetrieben bei der Suche und Einstellung von Geflüchteten als Auszubildende

Weiterführende Informationen

Ein Weg zum passenden Job

Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

Kontakt

Frau Susanne Dieing
Telefon 0761 201-6343
Aufgaben:
  • Arbeitsmarktintegration
  • Koordinatorin Geschäftsstelle BA 1-Kompetenz-Center für Zugewanderte
  • Arbeitskreis Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse
Herr Dr. Başar Alabay
Telefon 0761 201-6335
Aufgaben:

Arbeitsmarktintegration

  • IQ Projekt "Schlüsselkompetenz Vielfalt"