Home Rathaus und Service Haushalt und Finanzen Rückblick Beteiligungshaushalt

Rückblick

Erfolgreiche Vorschläge

In den vergangenen Jahren fanden sich zahlreiche Vorschläge aus dem Online-Forum zum Beteiligungshaushalt in Änderungsanträgen der Gemeinderatsfraktionen wieder, viele davon wurden schließlich in den Haushalt übernommen. So schafften es auch immer wieder Themen und Einrichtungen auf die städtische Zuschussliste, die ursprünglich nicht im Haushaltsentwurf vorgesehen waren.

Weitere Vorschläge aus den Beteiligungshaushalten gelangen im Verlauf der beiden Haushaltsjahre auf die städtische Agenda, nachdem diese bereits verabschiedet ist. Nicht für alle Vorschläge ist tatsächlich die Stadt mit ihrem Haushalt zuständig. Der Vollständigkeit halber sind sie dennoch hier aufgeführt.

Der Rückblick wird jeweils zum Beginn des kommenden Beteiligungshaushaltes aktualisiert. Die Informationen sind nach bestem Wissen zusammengestellt. Die Vollständigkeit der Inhalte kann jedoch nicht gewährleistet werden.

Vorschlag: Pumptrack bauen

Der Vorschlag wurde im Forum 404 mal unterstützt


Vier BMX-Fahrer fahren über eine gewellte, asphaltierte Strecke
Foto: Patrick Seeger/Stadt Freiburg

Kurzbeschreibung

Im April 2020 begannen die Bauarbeiten für den Pumptrack, in zwölf Wochen hat das Garten- und Tierbauamt (GuT) das familienfreundliche Projekt in enger Abstimmung mit den Initiatoren verwirklicht.


Der Pumptrack erweitert das in der Alban-Stolz-Anlage vorhandene Freizeitangebot mit Kinderspielplatz und Bolzplatz nun um eine weitere Attraktion. Er umfasst eine Fläche von 1.800 Quadratmetern (davon 1.100 Quadratmeter asphaltiert) und hat inklusive Planung 250.000 Euro gekostet.

Ein Pumptrack ist ein asphaltierter Rundkurs mit Bodenwellen und überhöhten Kurven. Mit ein wenig Übung kann man ihn befahren, ohne in die Pedale zu treten. Der nötige Schwung wird durch geschickte Gewichtsverlagerung und Hochdrücken (englisch: pumping, daher Pumptrack) des Oberkörpers erzeugt. Das Befahren ist leicht zu erlernen, macht Freude und schult Ausdauer, Körpergefühl und Gleichgewichtssinn.

Bereits im Sommer 2016 hatte der Verein Mountainbike Freiburg eine Initiative für einen Pumptrack gegründet und die Idee dann in den Beteiligungshaushalt 2017/2018 eingebracht. Die Resonanz war so gut, dass der Vorschlag direkt mit den meisten Stimmen auf Platz eins landete. Das Projekt wurde allerdings nicht sofort, sondern erst im zweiten Anlauf über den Beteiligungshaushalt 2019/2020 im städtischen Haushalt aufgenommen. Der Gemeinderat belohnte die Ausdauer der Initiative und stellte die benötigten Mittel bereit.

Die Suche nach einem geeigneten Standort war zunächst nicht einfach. Ein öffentlicher Pumptrack ist baurechtlich vergleichbar mit einem Bolzplatz. Es gilt Faktoren wie Größe, Erreichbarkeit, Eigentumsverhältnisse, Ebenflächigkeit oder die entstehende Lärmbelastung zu berücksichtigen. Das Garten- und Tiefbauamt (GuT) prüfte verschiedene Flächen, darunter auch die Vorschläge des Mountainbike-Vereins (bei der ehemaligen Stadthalle sowie südlich der Wiwili-Brücke), doch kein Platz erfüllte die Vorgaben.

Im Herbst 2018 stellte sich dann der seitliche Bereich der Grünfläche an der Alban-Stolz-Straße als perfekte Lösung heraus. Die Fläche liegt verkehrsgünstig am Radweg FR2, gehört der Stadt, und die Topografie eignet sich gut für den Pumptrack. Zudem ist sie im Bebauungsplan bereits als Spiel- und Freizeitanlage definiert.


Anträge der Fraktionen

JPG beantragte erfolgreich eine 50000 Euro Planungsrate für einen Pumptrack im Haushalt 2019.


Weitere Infos

Pumptrack in Freiburg eröffnet

Stand: Oktober 2020