Home Rathaus und Service Haushalt und Finanzen Rückblick Beteiligungshaushalt

Rückblick

Erfolgreiche Vorschläge

In den vergangenen Jahren fanden sich zahlreiche Vorschläge aus dem Online-Forum zum Beteiligungshaushalt in Änderungsanträgen der Gemeinderatsfraktionen wieder, viele davon wurden schließlich in den Haushalt übernommen. So schafften es auch immer wieder Themen und Einrichtungen auf die städtische Zuschussliste, die ursprünglich nicht im Haushaltsentwurf vorgesehen waren.

Weitere Vorschläge aus den Beteiligungshaushalten gelangen im Verlauf der beiden Haushaltsjahre auf die städtische Agenda, nachdem diese bereits verabschiedet ist. Nicht für alle Vorschläge ist tatsächlich die Stadt mit ihrem Haushalt zuständig. Der Vollständigkeit halber sind sie dennoch hier aufgeführt.

Der Rückblick wird jeweils zum Beginn des kommenden Beteiligungshaushaltes aktualisiert. Die Informationen sind nach bestem Wissen zusammengestellt. Die Vollständigkeit der Inhalte kann jedoch nicht gewährleistet werden.

Vorschlag: Menschliche Ansagestimme in Bus und Bahn

Der Vorschlag wurde im Forum 37 mal unterstützt


Eine Frau wird vor einem Bus fotografiert
Michaela Albrecht, die neue Stimme der VAG (Foto: VAG)

Kurzbeschreibung

"Nächster Halt: Bertoldsbrunnen", tönt es seit Oktober 2018 mit badischer Färbung aus den Lautsprechern in Freiburgs Straßenbahnen und Bussen. Vorbei die Zeiten, in denen die Haltestellen von einer Computerstimme mit teils merkwürdiger Betonung angesagt wurden.


Diese hatte vor nicht allzu langer Zeit die zuvor über viele Jahre hinweg eingesetzte Stimme eines Schauspielers abgelöst, der jeden neuen Text in einem Tonstudio hatte einsprechen müssen. Um den Aufwand zu reduzieren und schneller auf geänderte Linienführungen reagieren zu können, wurden die Ansagen damals durch eine elektronische Stimme ersetzt. Die kam bei den Fahrgästen allerdings nicht nur gut an.

Neue Ansagen auf Knopfdruck

Also wurde eine neue Stimme gesucht – und unter den Mitarbeitenden der VAG gefunden. Die ausgewählte Mitarbeiterin tauschte für einige Tage ihr Büro gegen ein Tonstudio und sprach alle 580 Haltestellen und Umsteigemöglichkeiten sowie weitere Textbausteine ein, die allesamt digitalisiert wurden. Über ein "Text to Speech"-Programm lassen sich aus diesem Fundus neue Ansagen nun schnell und ohne großen Aufwand erstellen.