Land verschärft Hochwasserschutz

Neue gesetzliche Überschwemmungsgebiete

Im Dezember 2013 wurde ein neues Landeswassergesetz in Baden-Württemberg verabschiedet. Dadurch haben sich die Regelungen zum Hochwasserschutz auch in Freiburg deutlich verschärft. Bisher waren Innenbereiche der Städte ausgenommen, nun können auch Siedlungsgebiete als Überschwemmungsbereiche gelten. Alle Flächen, die statistisch alle hundert Jahre einmal überflutet werden (HQ-100-Flächen), fallen nun unter das Landeswassergesetz – mit den damit verbunden Auflagen für Bauherren und Bewohnerschaft.

Unter www.hochwasserbw.de hat das Land Baden-Württemberg sämtliche Infos zum Thema Hochwasser zusammengestellt. Hier können auch potentielle Überflutungsflächen eingesehen werden.

Hochwassergefahrenkarte (HWGK) für Freiburg

Legende: Die blau markierten Flächen werden bei einem hundertjährlichen Hochwasser überschwemmt (HWGK HQ-100), gelb markierte Flächen sind nicht betroffen (HWGK geschützter Bereich bei HQ-100).

weiterlesen...

HQ-100-Flächen gibt es in Freiburg in großem Umfang, etwa in St. Georgen, der Wiehre, in Haslach und den Tuniberggemeinden. Über 5000 Menschen wären hier von einem hundertjährlichen Hochwasser betroffen. In diesen Gebieten sind laut Wassergesetz neue Bauten oder Gebäudeerweiterungen unzulässig, auch wenn sie im Geltungsbereich von Bebauungsplänen liegen. Ausnahmegenehmigungen sind nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich, etwa wenn durch technische Einrichtung (Regenrückhaltebecken) eine Gefährdung ausgeschlossen werden kann und der übrige Hochwasserschutz nicht beeinträchtigt wird.

Für Eigentümerinnen und Eigentümer von Grundstücken, die nach den Gefahrenkarten in gesetzlichen Überschwemmungsgebieten liegen, können sich Restriktionen bei der Nutzung der Grundstücke bis hin zum Bauverbot ergeben. Die Rechtsgrundlage bilden die §§ 76 und 78 des Wasserhaushaltsgesetzes des Bundes und § 65 des Landeswassergesetzes Baden-Württemberg.

Die Regelungen des Wasserhaushaltsgesetzes (WGH) zur Bebauung

Die neuen gesetzlichen Bestimmungen zum Hochwasserrisikomanagement sehen vor, dass die Kommunen in Übreschwemmungsgebieten durch Bauleitpläne keine neuen Baugebiete mehr ausweisen dürfen. Damit soll weiteren Schadenspotentialen entgegengewirkt und das Hochwasserrisiko gesenkt werden. Nach § 78 Absatz 2 WGH kann in Einzelfällen ausnehmsweise auch in festgesetzten Überschwemmungsgebieten gebaut werden, sofern die folgenden neun Voraussetzungen gleichzeitig eingehalten werden:

weiterlesen...

  • es besteht keine andere Möglichkeit der Siedlungsentwicklung
  • das neue Baugebiet grenzt an ein bestehendes an
  • eine Gefährdung von Leib und Leben sowei erhebliche Gesundheits- oder Sachschäden sind nicht zu erwarten
  • der Hochwasserabfluss und der Wasserstand werden nicht nachteilig beeinflusst
  • durch die Baumaßnehme wird die Hoschwasserrückhaltung nicht beeinträchtigt, für verloren gehenden Rückhalteraum erfolgt ein Ausgleich
  • der bestehende Hochwasserschutz darf nicht nachteilig verändert werden
  • es sind keine nachteiligen Auswirkungen auf Ober- und Unterlieger zu erwarten
  • die Belange der Hochwasservorsorge sind zu beachten
  • das beantragte Bauvorhaben muss hochwasserangepasst durchgeführt werden

Weitere Infos

Diese und weitere Informationen gibt es beim Umweltbundesamt in der Broschüre "Hochwasser verstehen, erkennen, handeln!" (7,948 MB).

Kontakt

Umweltschutzamt
Fehrenbachallee 12 (Rathaus im Stühlinger)
79106 Freiburg
Telefon (07 61) 2 01-61 01
Fax (07 61) 2 01-61 99

Weiterführende Links

Informationen zum Thema Hochwasser:
www.service-bw.de

Hochwasserrisikomanagement in Baden-Württemberg:
www.hochwasserbw.de