Die Gesellschaft ist bunt – das Alter auch!

Schriftzug 'Vielfalt verbindet' auf einer Straßenbahn

Annahmen über ältere Menschen beruhen häufig auf Stereotypen, die uns daran hindern, Bedarfe einzelner Pflegebedürftiger umfassend wahrzunehmen. Dazu gehört auch die Vorstellung, Sexualität und Geschlecht würden im Alter und bei Pflegebedürftigkeit keine Rolle spielen.
Allerdings wird immer mehr Menschen, die in der Pflege beschäftigt sind, deutlich, dass diese Überzeugung falsch ist. Denn Sexualität und Geschlecht haben einen zentralen Einfluss auf unseren Lebensweg und sind Teil unserer Identität.

Politisch und gesetzlich hat sich in den Jahren 2017 und 2018 einiges zum Thema Geschlechtergerechtigkeit im Zusammenhang von geschlechtlicher Identität und sexueller Orientierung  im Sinne der betreffenden Menschen geändert.

Einige Beispiele im Überblick:

  • die Einführung der Ehe für alle,
  • das Gesetz zur strafrechtlichen Rehabilitierung der nach dem 8. Mai 1945 wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen verurteilten Personen,
  • der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts  vom 10. Oktober 2017 zu einer grundrechtskonformen Überarbeitung des Personenstandsrechts für Menschen, die sich nicht dauerhaft dem männlichen oder weiblichen Geschlecht zuordnen. Mit der Förderung von zentralen, einschlägigen Projekten durch das Bundesfamilienministerium konnten zivilgesellschaftliche Organisationen weiter gestärkt werden.

Weitere Infos

Hier haben wir ein paar Links zu informativen Broschüren zusammengetragen:

Kontakt

Geschäftsstelle Gender & Diversity

Frau Snežana Sever
Leitung

Rathausplatz 2-4
79098 Freiburg
gender-diversity@stadt.freiburg.de
Telefon 0761/ 201-1900
Fax 0761/ 201-1919

Logo der Geschäftsstelle Gender & Diversity