Freiburg wird gefördert im EU-Projekt Greencycle​

Von der linearen zur zirkulären Wirtschaft - 3 Jahre EU-Förderung für die Stadt Freiburg

Freiburg liegt in der EU-Interregion Alpenraum und wird von 2017 bis 2019 mit dem Interreg-Projekt Greencycle​ gefördert, um die „Circular Economy“ (CE) weiter zu stärken. 6 Partnerstädte sollen mit ihren Best Practice-Beispielen aus Abfallwirtschaft, Energie, Mobilität/Transport, Bauen und Netzwerken als Leuchttürme dienen und Strategien zur Stärkung der zirkulären Wirtschaft entwickeln. Ein Manifesto am Ende unterstreicht den Aufbruch.

„Circular Economy“ – das Wirtschaften in Stoff-und Energie-Kreisläufen – gehört schon lange zu Freiburgs Konzept bei der Abfallwirtschaft und im Klimaschutz und soll noch stärker werden. Freiburg orientiert sich auch an den 17 globalen nachhaltigen Entwicklungszielen (SDG) wie die Champions-Liga der globalen nachhaltigen „smart Green Cities“. Diese wird in Deutschland, Europa und der ganzen Welt immer umweltbewusster, erneuerbarer, vernetzter.

Circular Economy machen wir schon,

  • wenn aus Alt-Glas wieder Glas wird
  • wenn Kunststoff nicht in China oder im Meer landet, sondern als Rezyklat wieder zu einer Kunststoffflasche oder zu einem Gartenschlauch wird
  • wenn Abwärme im Industrie-Gebiet Nord zur Heizwärme des Nachbarn wird. Siehe Preisverleihung Dezember 2018
  • wenn Menschen in Freiburg Autos und Bohrmaschinen miteinander teilen

Circular Economy würden wir stärken,

  • wenn wir ungenutzte Handys, Kleidung und Haushaltsgeräte nicht zuhause horten, sondern unkompliziert weitergeben. Z.B. wenn große Arbeitgeber und Schulen Tauschregale für Gebrauchtwaren von Mitarbeitenden einrichten. Wenn wir Handy-Sammel-Aktionen durchführen
  • wenn gebrauchte Elektrogeräte repariert und weitergegeben werden und wenn endlich alle besser ihren Abfall trennen

CE machen wir mit einer nachhaltigen Beschaffungsstrategie der Stadt Freiburg, die noch viel mehr auf Abfallvermeidung und zirkuläre Ökonomie setzt als heute.

CE braucht zukünftig:
mehr Netzwerke von Menschen in Unternehmen und Behörden und die Digitalisierung.

CE ist da, wenn keiner mehr fragt, was ist das denn?

Finanziert wird das Projekt Greencycle zu 85 %, das sind 229.200 Euro, aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Interreg Alpine Space Programms. 15 %, das sind 34.000 Euro, beträgt der Eigenanteil der Stadt Freiburg.

Nähere Informationen unter: www.alpine-space.eu/projects/greencycle/en/about

Projektmanagement Greencycle


Susanne Knospe
Tel: 0761/201-6154
Susanne.Knospe@stadt.freiburg.de


Kontakt

Informationen, Anfragen, Fachbesucherprogramm

Referat für Internationale Kontakte
Green City Büro

Petra Heß
Tel. 0761/ 201-1025
Katharina Pfaff
Tel. 0761/ 201-1028
greencity@stadt.freiburg.de


Partner

Offizielle Partner der Stadt Freiburg - Green City für Fachbesucherprogramme

Aiforia-Agency for Sustainability
Freiburg Future Lab
Innovation Academy
OSM Maeda (japanische Delegationen)


Bilderdownload

Damit Sie die schönsten Seiten Freiburgs in Bildern präsentieren können, bieten wir Ihnen hier zahlreiche Motive der Green City zum Download an.