kulturkonzept.freiburg

Auf Initiative der Kulturverwaltung beschloss der Freiburger Gemeinderat im Jahr 2004 eine mittelfristige Kulturentwicklungsplanung für die Stadt Freiburg durchzuführen. Das kulturkonzept.freiburg wurde in den Jahren 2005-2008 vom Kulturamt als ein Prozess in mehreren Phasen und mit breiter Beteiligung angelegt.

In einem mehrjährigen Beteiligungsprozess hat die Freiburger Kulturverwaltung das kulturkonzept.freiburg erarbeitet. Mit dem Beschluss kulturpolitischer Leitziele durch den Gemeinderat konnte 2007 die erste Phase abgeschlossen werden. Für die vier im Leitbild festgelegten kulturpolitischen Schwerpunktbereiche "Stadt der Künste", "Kulturelles Erbe", "Kulturelle und interkulturelle Vielfalt", "Kulturelle Bildung" erarbeitete die Kulturverwaltung in einer zweiten Phase konkrete Handlungskonzepte.

In beispiellosem Umfang wurden die Bürgerschaft, die Kulturszenen, Verwaltung und Politik in mehrjährige intensive Diskussions- und Entwicklungsarbeit partnerschaftlich eingebunden. Die zentralen Arbeitsprozesse, insbesondere die Konzepte der einzelnen Phasen sowie die ersten Umsetzungsschritte sind in einer Dokumentation zusammengefasst:

Mit der Verabschiedung aller vier Handlungskonzepte des kulturkonzept.freiburg ist der mehrjährige, ebenso anspruchsvolle wie komplexe Beteiligungsprozess einer Überprüfung und konzeptionellen Neuausrichtung der Freiburger Kulturpolitik und Kulturarbeit vorerst abgeschlossen worden.

Mit vielfältigen Maßnahmen entwickelt das Kulturamt Stadtteilkultur, interkulturelle Kunst und Kultur und vor allem die Kulturelle Bildung systematisch als neue Handlungsfelder der Kulturpolitik. Ein finanziell ausgestatteter „Innovationsfonds Kulturkonzept“ erlaubt neben dem Aufbau wichtiger Netzwerke die kontinuierliche und verlässliche Förderung von herausragenden Projekten sowie von mehrjährigen Partnerschaften.

Kontakt

Herr Achim Könneke
Amtsleiter
Telefon (07 61) 2 01-21 00
Frau Clementine Herzog
Telefon (07 61) 2 01-21 12
Aufgaben:

Interkulturelle Kunst und Kultur, Stadtteilkultur