2. Netzwerktreffen Gestaltungsbeirat

Erfahrungen, Erfolge und Herausforderungen

Freitag, 20. Oktober 2017, 9 bis 16 Uhr
im Historischen Kaufhaus in Freiburg
Münsterplatz 24, 79098 Freiburg.

Auftakt mit Podiumsdiskussion
Donnerstag, 19. Oktober, 19.30 Uhr
Uni-Bibliothek

Nach dem 1. Netzwerktreffen Gestaltungsbeirat im November 2016 auf dem Konvent der Bundesstiftung Baukultur in Potsdam findet das 2. Treffen nun auf Einladung der Stadt Freiburg statt. Das Treffen in Potsdam hat gezeigt, wie aktuell das Thema und wie groß das Interesse am diesbezüglichen Austausch ist.

Die Zahl der Gestaltungsbeiräte in Deutschland wächst kontinuierlich und zeugt damit von der zunehmenden Akzeptanz der Beiräte als ein wichtiges Instrument für mehr Baukultur. Manche Kommunen arbeiten bereits sehr lange mit einem Gestaltungsbeirat und haben entsprechend viel Erfahrung, in anderen Kommunen ist das Instrument vergleichsweise neu. Ähnliche Fragen der Ausgestaltung stellen sich bei allen.

Das Netzwerktreffen dient daher einem praxisbezogenen Erfahrungsaustausch aller, die mit dem Thema Gestaltungsbeirat befasst sind. Dabei geht es um Grundsätzliches, wie etwa die Frage, ob Beiräte auch schon frühzeitig in der Phase Null städtebaulicher Planungen eingesetzt werden sollen. Zum anderen besteht Raum für den Austausch zu organisatorischen und praktischen Fragestellungen, für die es nicht den einen Königsweg, wohl aber eine Vielzahl von Varianten gibt.

Ziel ist es, das bundesweit vorhandene Wissen und die vielfältigen Erfahrungen rund um das Thema Gestaltungsbeirat abzurufen, zu bündeln und für alle verfügbar zu machen. Kommunen mit „jungen“ Gestaltungsbeiräten oder auch solche, die erst noch die Einrichtung eines Gestaltungsbeirats planen, können so vom Wissen anderer Kommunen profitieren. Aber auch Personen mit längerer Praxiserfahrung können durch den Austausch neue Anregungen und Lösungsansätze für ihre praktische Arbeit mit dem Gestaltungsbeirat gewinnen.

Programm am 20. Oktober

9 Uhr
Ankunft
 
9.30 bis 10 Uhr
Begrüßung
Prof. Dr. Martin Haag, Baubürgermeister der Stadt Freiburg
Ministerialdirigentin Kristin Keßler, Leiterin der Abteilung Baurecht, Städtebau, Landesplanung, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg
Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur
 
10 bis 10.30 Uhr
Gestaltungsbeirat Ulm - aller Anfang ist schwer?
Tim von Winning, Baubürgermeister der Stadt Ulm

10.30 bis 11.30 Uhr
1. Werkstattrunde: Gründung und Einrichtung

Thementisch 1: Akzeptanz schaffen
Wie schafft man Akzeptanz bei politischen Gremien, innerhalb der Verwaltung, bei Bauherren, bei planenden Architekten...? Welche Schritte sind hierfür vor der Einführung und während der laufenden Arbeit erforderlich? Welche Erwartungen haben Politik, Verwaltung, Bürgerschaft... an Gestaltungsbeiräte (Stichworte: städtebauliche Projekte, Phase Null, Leitbildentwicklung), inwieweit können Gestaltungsbeiräte diese Erwartungen erfüllen?
Thementisch 2: Politik einbinden
Wie können/sollten die politischen Gremien in die Gestaltungsbeiratsarbeit eingebunden werden: Teilnahme/aktive Mitwirkung von Gemeinderäten an Gestaltungsbeiratssitzungen? Information/Berichterstattung?
Thementisch 3: Die Geschäftsstelle strukturieren
Was sind Vor- und Nachteile einer bestimmten Amtszugehörigkeit der Geschäftsstelle? Wie kann die Zusammenarbeit der beteiligten Ämter gut funktionieren? Gibt es Standards für verwaltungsinterne Arbeitsabläufe in der Zusammenarbeit?

11.30 bis 12.15 Uhr
Diskussion der Ergebnisse im Plenum

12.15 bis 13.15 Uhr
Mittagspause

13.15 bis 13.45 Uhr
„Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte“ – Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt des BMUB/BBSR 2016-2017
Dr. Agnes Förster, Studio | Stadt | Region, München
Christian Holl, Freier Publizist, Stuttgart

13.45 bis 14.45 Uhr
2. Werkstattrunde: Einsatz, Inhalt und Organisation

Thementisch 1: Der Zeitpunkt im Planungsprozess
Welche Fachplanungen werden im Gestaltungsbeirat beraten (Architektur, Städtebau, Freiraumplanung, Ingenieurbau)? Stichwort: Phase Null? Kann der Beirat auch bei der Entwicklung städtebaulicher Planungen und Leitbildentwicklungen unterstützend beraten? Sollten im Einzelfall Vertreter und Vertreterinnen weiterer Fach- und Interessensgruppen eingebunden werden (Denkmalschutz, Interessensverbände etc.)?
Thementisch 2: Die Projektauswahl
Auswahlkriterien, Standards für verwaltungsinterne Abläufe bei der Projektauswahl? Verhältnis von Wettbewerben zu Gestaltungsbeiratsberatung
Thementisch 3: Struktur der Sitzungen
Vor- und Nachteile öffentlicher bzw. nicht öffentlicher Sitzungen, Akzeptanz(förderung) von öffentlichen Sitzungen, gibt es Mittelwege?
Thementisch 4: Dokumentation und Umsetzung
Welche Modelle zur Informationsweitergabe gibt es? Vor- und Nachteile einer Veröffentlichung der Sitzungsergebnisse; „Qualitätssicherung“: Wie stellt man sicher, dass sich die Ergebnisse im späteren Bauwerk tatsächlich wiederfinden? Standards für verwaltungsinterne Abläufe beim „Weitertransport“ der Ergebnisse? Durchsetzungskraft der Sitzungsergebnisse/Herstellen von Verbindlichkeit, Umsetzungsinstrumente
 
14.45 bis 15.30 Uhr
Diskussion der Ergebnisse im Plenum
Ausblick, Themensammlung und Austragungsort 2018

15.30 bis 16 Uhr
Umtrunk und Ende der Veranstaltung
 
Moderation
Dr. Thomas Welter, Bundesgeschäftsführer des Bundes Deutscher Architekten BDA


Podiumsdiskussion am 19. Oktober

Als Auftakt der Veranstaltung findet am 19. Oktober 2017 um 19.30 Uhr in der Universitätsbibliothek, Platz der Universität 2, 79098 Freiburg, eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Mehrwert durch Gestaltungsbeirat?!“ statt.

Podiumsgäste
Prof. Dr. Martin Haag, Baubürgermeister der Stadt Freiburg
Jórunn Ragnarsdóttir, Vorsitzende des Gestaltungsbeirats Freiburg
Dr. Anne Schmedding, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bundesstiftung Baukultur
Martin Lauble, STRABAG Real Estate GmbH, Bereichsleiter Freiburg
Detlef Sacker, Vorsitzender der BDA Kreisgruppe Freiburg/Breisgau-Hochschwarzwaldkreis
 
Moderation
Dr. Thomas Welter, Bundesgeschäftsführer des Bundes Deutscher Architekten BDA


Hotel buchen

Der Herbst ist eine gern genutzte Reisezeit für einen Besuch in Freiburg. Wir empfehlen eine frühzeitige Reservierung einer Übernachtung. Die FWTM (Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG) bietet über das Freiburg Convention Bureau ihren Service bei der Suche nach einer Unterkunft an. Für das Netzwerktreffen Gestaltungsbeirat wurde ein Kontingent von Hotelzimmern geblockt (192,1 KB), die entweder telefonisch unter 0761 3881 1444 oder teilweise direkt hier online gebucht werden können.


Anmeldung

Bitte melden Sie sich hier für die Veranstaltung an:










Bei erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie eine automatische Bestätigungs-E-Mail


Kooperation

Die Veranstaltung wird ausgerichtet durch die Stadt Freiburg im Breisgau in Kooperation mit der Bundesstiftung Baukultur, dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg, dem Bund Deutscher Architekten BDA, der Bundesarchitektenkammer, dem Deutschen Städtetag sowie dem Deutschen Städte- und Gemeindebund.

Die Veranstaltung wird von den Architektenkammern Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen als Fort-/Weiterbildung für Mitglieder anerkannt.

Kontakt

Geschäftsstelle Gestaltungsbeirat Freiburg
Eva Bartling
Tel. 0761/201-4375
Berit Bachmann
Tel 0761/201-4370
netzwerktreffen-gbr@stadt.freiburg.de


Flyer