Bekanntgaben

Planfeststellungsbeschluss für den Gewässerausbau des Dietenbaches in Freiburg i.Br.

Die untere Wasserbehörde beim Umweltschutzamt der Stadt Freiburg hat mit Beschluss vom 02.07.2021 den Plan des Garten- und Tiefbauamtes für den Gewässerausbau des Dietenbaches nach Maßgabe der vorgelegten Antrags- und Planunterlagen unter Beachtung der im Planfeststellungsbeschluss aufgeführten Nebenbestimmungen festgestellt.
Die sofortige Vollziehung des Planfeststellungsbeschlusses wurde angeordnet. Der Dietenbach soll auf einer Strecke von insgesamt ca. 1 km Länge zwischen dem Dietenbachpark (Unterquerung Besanconallee) und der Straße Zum Tiergehege ausgebaut werden.

Eine Ausfertigung des Planfeststellungsbeschlusses mit Rechtsbehelfsbelehrung und den dazugehörigen Planunterlagen liegt gem. § 74 Abs. 4  LVwVfG  in der Zeit vom 19.07.2021 bis einschließlich 20.08.2021

bei der Stadt Freiburg, Bürgerberatung (Rathausinformation), Rathausplatz 2 – 4, 79098 Freiburg, während der üblichen Sprechzeiten zu jedermanns Einsicht offen aus. Außerdem werden der Planfeststellungsbeschluss und die dazugehörigen Unterlagen während der Dauer der Auslegungsfrist auf der Homepage der Stadt Freiburg unter www.freiburg.de/UmweltundNatur/Bekanntgaben eingestellt. Mit dem Ende der Auslegungsfrist gilt der Planfeststellungsbeschluss gegenüber den nicht bekannten Betroffenen als zugestellt. 
 Freiburg, 16.07.2021

TypNameDatumGröße
pdf 2021 03 22 Antrag Sofortvoll unterschieben 07.07.2021 493,8 KB
pdf 210702-pfb ht 07.07.2021 1,52 MB
pdf anlage-1 07.07.2021 212,3 KB
pdf anlage-2 07.07.2021 201,2 KB
pdf anlage-3 07.07.2021 766,3 KB
pdf anlage-4 07.07.2021 197,4 KB
pdf LBP Dietenbach 210427 Endfassung 07.07.2021 11,699 MB
pdf Scan Planfest-antr 31-07-2020 07.07.2021 1,377 MB
pdf ubb 07.07.2021 191,4 KB
pdf UVPB Dietenbach 210427 Endfassung 07.07.2021 11,188 MB
pdf WRRL Fachbeitrag 210423 anlage2 07.07.2021 1,143 MB

Mappe1

TypNameDatumGröße
pdf Anl01 Anhang 1 LS Dietenbach P6f HQ100 HQExt 07.07.2021 858,3 KB
pdf Anl01 Anhang 2 1 LP NBG HQ100 P6f 07.07.2021 5,46 MB
pdf Anl01 Anhang 2 2 LP SK HQ100 P6f 07.07.2021 6,166 MB
pdf Anl01 Anhang 3 1 LP NBG HQExt P6f 07.07.2021 5,429 MB
pdf Anl01 Anhang 3 2 LP SK HQExt P6f 07.07.2021 5,735 MB
pdf Anl01 Erlaeuterungsbericht GP 07.07.2021 11,017 MB
pdf Anl02-01 UELP 07.07.2021 5,028 MB
pdf Anl02-02 GLP 07.07.2021 3,89 MB
pdf Anl02-03 LP 6+380-7+080 07.07.2021 1,955 MB
pdf Anl02-04 LP 5+800-6+480 07.07.2021 2,839 MB
pdf Anl02-05 LP SKK 07.07.2021 1,397 MB
pdf Anl02-06 LP-HW100 07.07.2021 8,391 MB
pdf Anl02-07 LP Bauablauf 07.07.2021 347,6 KB
pdf Anl03-01 QP 5+931-6+165 07.07.2021 813,8 KB
pdf Anl03-02 QP 6+320-6+560 07.07.2021 592,9 KB
pdf Anl03-03 QP 6+773-6+972 07.07.2021 618,4 KB
pdf Anl03-04 QP SKK 07.07.2021 454,1 KB
pdf Anl04-01 LS 07.07.2021 703,9 KB
pdf Anl04-02 LS SKK 07.07.2021 295,7 KB
pdf Anl05-01 BW-A Bruecke 07.07.2021 459,6 KB
pdf Anl05-02 BW-B Ueberfahrt 07.07.2021 982,4 KB
pdf Anl05-03 BW-F Bruecke 07.07.2021 523,2 KB
pdf Anl05-04 BW-F Anpassungsstr-LP 07.07.2021 1,074 MB
pdf Anl05-05 BW-F Anpassungsstr-QP 07.07.2021 320,2 KB
pdf Anl06-01 BW-B Riegelwand 07.07.2021 324,5 KB
pdf Anl06-02 BW-B Riegeldamm 07.07.2021 702,7 KB
pdf Anl06-03 BW-D Riegelwand 07.07.2021 294,4 KB
pdf Anl06-04 BW-D Riegeldamm 07.07.2021 498,1 KB
pdf Anl06-05 BW-E Riegelwand 07.07.2021 324,4 KB
pdf Anl06-06 BW-E Riegeldamm 07.07.2021 604,8 KB
pdf Anl06-07 BW-F Riegelwand 07.07.2021 335,8 KB
pdf Anl07-01 BW-C Durchlass 07.07.2021 571,9 KB
pdf Anl07-02 BW-C Ueberfahrt 07.07.2021 662,3 KB
pdf Anlagenverzeichnis Mappe1 07.07.2021 7,3 KB
pdf Deckblatt Mappe1 07.07.2021 363,8 KB

Mappe2

Mappe3

TypNameDatumGröße
pdf Anlage 12-1 faktorgruen Anhang1 07.07.2021 4,513 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang10 07.07.2021 4,532 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang11 07.07.2021 6,369 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang12 07.07.2021 11,885 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang13 07.07.2021 6,368 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang14 07.07.2021 4,514 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang15 07.07.2021 4,514 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang16 07.07.2021 524,1 KB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang17 07.07.2021 4,596 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang18 07.07.2021 4,522 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang19 07.07.2021 342,8 KB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang2 07.07.2021 362,4 KB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang20 07.07.2021 4,553 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang21 07.07.2021 4,523 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang22 07.07.2021 4,572 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang23 07.07.2021 4,513 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang24 07.07.2021 4,523 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang25 07.07.2021 4,603 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang26 07.07.2021 4,564 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang27 07.07.2021 4,507 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang28 07.07.2021 150,1 KB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang29 07.07.2021 4,508 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang3 07.07.2021 212,6 KB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang30 07.07.2021 4,503 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang4 07.07.2021 5,047 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang4 legende 07.07.2021 83,5 KB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang4a 07.07.2021 3,544 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang5 07.07.2021 4,672 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang6 07.07.2021 4,664 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang7 07.07.2021 662,2 KB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang8 07.07.2021 4,645 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang8a 07.07.2021 6,239 MB
pdf Anlage 12-1-faktorgruen Anhang9 07.07.2021 4,559 MB
pdf Anlage 12-1 faktorgruen Erfassung Flora-Fauna 07.07.2021 4,747 MB
pdf Anlage 12-10 Frinat saP Haselmaus 07.07.2021 2,146 MB
pdf Anlage 12-2 OEG-N Anlage 1-1 07.07.2021 6,155 MB
pdf Anlage 12-2 OEG-N Anlage 1-2 07.07.2021 6,46 MB
pdf Anlage 12-2 OEG-N Anlage 1-3 07.07.2021 6,399 MB
pdf Anlage 12-2 OEG-N Anlage 1-4 07.07.2021 6,416 MB
pdf Anlage 12-2 OEG-N Anlage 2-1 07.07.2021 597,1 KB
pdf Anlage 12-2 OEG-N Anlage 2-2 07.07.2021 559,1 KB
pdf Anlage 12-2 OEG-N Anlage 2-3 07.07.2021 546,1 KB
pdf Anlage 12-2 OEG-N Anlage 2-4 07.07.2021 540,8 KB
pdf Anlage 12-2 OEG-N Anlage 2-5 07.07.2021 503,5 KB
pdf Anlage 12-2 OEG-N Anlage 2-6 07.07.2021 527,1 KB
pdf Anlage 12-2 OEG-N Anlage 3-1 07.07.2021 523,1 KB
pdf Anlage 12-2 OEG-N Anlage 3-2 07.07.2021 574,9 KB
pdf Anlage 12-2 OEG-N Anlage 3-3 07.07.2021 526,9 KB
pdf Anlage 12-2 OEG-N Anlage 4-1 07.07.2021 559,4 KB
pdf Anlage 12-2 OEG-N Anlage 4-2 07.07.2021 545,8 KB
pdf Anlage 12-2 OEG-N Anlage 4-3 07.07.2021 538,7 KB
pdf Anlage 12-2 OEG-N Anlage 5 07.07.2021 529,1 KB
pdf Anlage 12-2 OEG-N Erfassung Brutvögel 07.07.2021 5,223 MB
pdf Anlage 12-3 bhm Erfassung Avifauna 07.07.2021 5,177 MB
pdf Anlage 12-4 faktorgruen FFH-Maehwiese 07.07.2021 10,709 MB
pdf Anlage 12-5 dietz Fledermaus 07.07.2021 16,772 MB
pdf Anlage 12-6 Frinat Fledermaus 07.07.2021 5,878 MB
pdf Anlage 12-7 Frinat Quartiere Fledermaus 07.07.2021 1,519 MB
pdf Anlage 12-8 faktorgruen Anhang 4 07.07.2021 2,991 MB
pdf Anlage 12-8 faktorgruen Anhang 5 07.07.2021 2,861 MB
pdf Anlage 12-8 faktorgruen Formblatt Brutvoegel Offenland 07.07.2021 1,271 MB
pdf Anlage 12-8 faktorgruen Formblatt Brutvoegel Wald 07.07.2021 1,794 MB
pdf Anlage 12-8 faktorgruen Formblatt Fledermause 07.07.2021 816,8 KB
pdf Anlage 12-8 faktorgruen Formblatt Goldammer 07.07.2021 477,5 KB
pdf Anlage 12-8 faktorgruen Formblatt Grauschnaepper 07.07.2021 431,4 KB
pdf Anlage 12-8 faktorgruen Formblatt Maeusebussard 07.07.2021 429,4 KB
pdf Anlage 12-8 faktorgruen Formblatt Star 07.07.2021 429,9 KB
pdf Anlage 12-8 faktorgruen Formblatt ungefaehrdete Brutvoegel 07.07.2021 177,5 KB
pdf Anlage 12-8 faktorgruen Formblatt Waldkauz 07.07.2021 440,3 KB
pdf Anlage 12-8 faktorgruen saP Vogel Fledermaus 07.07.2021 1,523 MB
pdf Anlage 12-9 faktorgruen Anhang 3 07.07.2021 2,992 MB
pdf Anlage 12-9 faktorgruen Formblatt gruene Flussjungfer 07.07.2021 354,6 KB
pdf Anlage 12-9 faktorgruen Formblatt Zauneidechse 07.07.2021 448,2 KB
pdf Anlage 12-9 faktorgruen saP sonstige Arten 07.07.2021 1,08 MB
pdf Anlagenverzeichnis Mappe3 07.07.2021 212 KB
pdf Deckblatt Mappe3 07.07.2021 950,2 KB

Immissionsschutzrechtliche Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb einer Anlage zur zeitweiligen Lagerung von nicht gefährlichen Abfällen (Erdaushub nicht am Entstehungsort) auf einem Teilgebiet des zukünftigen Stadtteils Dietenbach

Die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Freiburg GmbH (ASF) hat beim Umweltschutzamt den Antrag auf Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb einer Anlage zur zeitweiligen Lagerung von nicht gefährlichen Abfällen (Erdaushub nicht am Entstehungsort) auf einem Teilgebiet des zukünftigen Stadtteils Dietenbach eingereicht.
 
Das Umweltschutzamt hat mit Datum 25.06.2021 die immissionsschutzrechtliche Genehmigung erteilt.
 Die Genehmigung mit Nebenbestimmungen/Auflagen/Hinweisen und Begründungen liegt in der Zeit vom 03.07.2021 – 17.07.2021 bei der Stadt Freiburg, Bürgerberatung (Rathausinformation), Rathausplatz 2 – 4, 79098 Freiburg, während der üblichen Sprechzeiten zu jedermanns Einsicht offen aus.

Der verfügende Teil der immissionsschutzrechtlichen Genehmigung und die Rechtsbehelfsbelehrung lauten wie folgt:

I. Entscheidung

1.         Gemäß Ihrem Antrag vom 26.08.2020 (ergänzt durch die Lagepläne Übersichtsplan SEM/Lageplan vom 27.07.2020) erteilen wir die immissionsschutzrechtliche Genehmigung zur Errichtung und zum Betrieb einer Anlage zur zeitweiligen Lagerung von nicht gefährlichen Abfällen auf einem Teilgebiet des zukünftigen Stadtteils Dietenbach in Freiburg i.Br.

Folgende Abfallschlüssel umfasst die Genehmigung:

Abfallbezeichnung nach der Verordnung über das Europäische Abfallverzeichnis (Abfallverzeichnisverordnung -AVV) AVV- Abfallschlüssel
Boden und Steine mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 05 03* fallen 17 05 04
Baggergut mit Ausnahme desjenigen, das unter 17 05 05* fällt 17 05 06
Gleisschotter mit Ausnahme desjenigen, der unter 17 05 07* fällt 17 05 08

mit einem Gesamtvolumen von maximal 375.000.m³ [Ziffer 8.14.2.2 G des Anhangs der 4. BImSchV].

2.         Diese Genehmigung schließt die gleichzeitig erforderliche Baugenehmigung nach der Landesbauordnung (LBO) gemäß § 59 Abs. 1, 2 LBO mit ein.

3.         Die Genehmigung schließt die Befreiung vom Verbot des Versickerns von Niederschlagswasser einschließlich des von Straßen und sonstigen Verkehrsflächen abfließenden Wassers der Wasserschutzgebietsverordnung für das Wasserschutzgebiet Umkirch, TB 2, sowie die wasserrechtliche Ausnahmegenehmigung für die teilweise Errichtung des Erdaushubzwischenlagers innerhalb eines festgesetzten Überschwemmungsgebiets mit ein.

4.         Die Entscheidung erfolgt unter den in Ziffer III aufgeführten Nebenbestimmungen, Auflagen und Hinweisen.

5.         Für die Maßnahmen nach Ziffer I. Nr. 1 bis 4 dieser Entscheidung ordnen wir die sofortige Vollziehung an.

Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch bei der Stadt Freiburg i.Br. oder beim Regierungspräsidium Freiburg eingelegt werden.

Hinweis
Gegen die Anordnung der sofortigen Vollziehung kann beim Verwaltungsgericht Freiburg beantragt werden, die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs wieder herzustellen.

Hinweis

Gemäß § 10 Abs. 8 Satz 1 wird mit der öffentlichen Bekanntmachung die Zustellung des Genehmigungsbescheides an die Personen, die Einwendungen erhoben haben, ersetzt.
Mit dem Ende der Auslegungsfrist gilt der Bescheid gegenüber den Einwendern und auch gegenüber Dritten, die keine Einwendungen erhoben haben, als zugestellt (§ 10 Abs. 8 Satz 5 BImSchG). Auf die vorstehend bekannt gemachte Rechtsbehelfsbelehrung wird verwiesen.

Freiburg im Breisgau, den 02. Juli 2021Der Oberbürgermeister der Stadt Freiburg im Breisgau

Qualität der Freiburger Badegewässer

Gem. der aktuellen Badegewässer-Verordnung gibt es folgende Einstufungen hinsichtlich der Wasserqualität für Badegewässer:

  • ausgezeichnete Qualität - blau
  • gute Qualität - grün
  • ausreichende Qualität - gelb
  • mangelhafte Qualität - rot

Maßgeblich ist die mikrobiologische Belastung. Für die verschiedenen Qualitätskategorien sind in der Badegewässerverordnung unterschiedliche Grenzwerte vorgegeben. Zur Kontrolle der Qualität der Badegewässer werden während der Badesaison regelmäßig Proben entnommen und analysiert. Die Untersuchungen konzentrieren sich auf zwei Parameter, die auf fäkale Verunreinigungen (Darmkeime) schließen lassen. Im Rahmen der Überwachung wird die Badestelle auch auf anderweitige Verschmutzungen (Abfälle wie z. B. teerhaltige Rückstände, Plastik, Glas u.a.) sowie Massenvermehrung von Algen kontrolliert. Sämtliche Freiburger Badegewässer (Flückigersee, Moosweiher, Opfinger Baggersee, Tunisee, Silbersee, kleiner Opfinger Baggersee, Dietenbachsee) sind derzeit als „ausgezeichnet“ eingestuft. Weitere Informationen erhalten Sie unter:
https://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/wasser/badegewaesserkarte
 
Umweltschutzamt
Freiburg, den 18.06.2021

Erlass einer Rechtsverordnung zum Schutz des Grundwassers im Einzugsgebiet der Tiefbrunnen Schorren und Spitzenwäldele auf den Gebieten der Gemeinde Umkirch und der Stadt Freiburg

Im Interesse der öffentlichen Wasserversorgung der Gemeinde Umkirch soll zum Schutz des Grund­wassers im Einzugsgebiet der Wassergewinnungsanlagen Tiefbrunnen (TB) Schorren und Tiefbrunnen (TB) Spitzenwäldele der Gemeinde Umkirch ein Wasserschutzgebiet festgesetzt werden.

Das Wasserschutzgebiet gliedert sich in einen bzw. zwei Fassungsbereiche (Zone I), eine Engere Schutzzone (Zone II) um den TB Spitzenwäldele, eine gemeinsame Weitere Schutzzone A (Zone IIIA) und eine gemeinsame Weitere Schutzzone B (Zone IIIB). Die Abgrenzung einer Engeren Schutzzone (Zone II) um den TB Schorren ist nicht vorgesehen, weil die vorhandenen hydrogeologischen Verhältnisse in der relevanten Umgebung der Wasserfassung den bakteriologischen Schutz des Brunnenwassers von Natur aus gewährleisten und somit ein Verzicht auf die Ausweisung der Zone II erlauben.

Das Wasserschutzgebiet erstreckt sich auf die Gemarkungen Umkirch, Waltershofen (Stadt Freiburg), Opfingen (Stadt Freiburg), Lehen (Stadt Freiburg) und Freiburg. Es umfasst dabei die nachfolgend aufgeführten Flächen:

Zone I:
Die unmittelbare Umgebung der jeweiligen Tiefbrunnenanlage ist als ein Fassungsbereich (Zone I) ausgewiesen und liegt auf den Grundstücken mit LGB-Nr. 1062 und 1672 (TB Schorren) sowie auf dem Grundstück mit LGB-Nr. 2470/1 (TB Spitzenwäldele) der Gemarkung Umkirch, Gemeinde Umkirch. Der Fassungsbereich um den TB Schorren hat eine Gesamtfläche von 190,3 m² bzw. 0,019 ha. Der Fassungsbereich um den TB Spitzenwäldele hat eine Fläche von 400,0 m² bzw. 0,04 ha.

Zone II:
An den Fassungsbereich des TB Spitzenwäldele schließt sich die “Engere Schutzzone“ (Zone II) an. Sie liegt fast vollständig innerhalb des Gewanns Spitzenwäldele der Gemarkung Umkirch. Nur der südöstlichste Teil der Zone II befindet sich im Gewann Hessacker der Gemarkung Umkirch. Die „Engere Schutzzone“ hat eine Fläche von ca. 9,30 ha.

Zone IIIA:
An den Fassungsbereich des TB Schorren und die Engere Schutzzone II des TB Spitzenwäldele schließt sich in südöstliche Richtung ausgedehnt die Weitere Schutzzone A (Zone IIIA) an. Sie umfasst ganz oder teilweise die nachfolgend aufgeführten Gewanne oder Stadtteile der betroffenen Gemarkungen:

  • auf Gemeinde Umkirch, Gemarkung Umkirch ca. 210,53 ha
    Gewanne: Schorren, Schuhmachermoos, Kirchmatten, Tennenbacher Wäldele, Winkelmatten, Bethlinshausen, Fronholz, Spitzenwäldele, Draisammatten, Hessacker, Fuchsloch, Neumatten und Riedstaude
  • auf Stadt Freiburg, Gemarkung Waltershofen ca. 97,88 ha
    Gewanne: Schuhmachermoos, Rehbrunnenmoos und Tiergartenhau
  • auf Stadt Freiburg, Gemarkung Opfingen ca. 177,31 ha:
    Gewanne: Tiergarten, Landwassereck, Spittelach, Lehleboden, Landwasserbach, Hunnenbuck und Wildbrunnen
  • auf Stadt Freiburg, Gemarkung Lehen 61,38 ha
    Gewanne: Kohlplatz, Hardacker und Brechtern
  • auf Stadt Freiburg, Gemarkung Freiburg ca. 256,14 ha
    Gewanne: Frohnholz, Schoren und Beim Mundenhof im Stadtteil Mundenhof
    Gewanne: Unterer Füllenstall und Oberer Füllenstall im Stadtteil Rieselfeld
    Gewanne: Hunnenbuck und Schlattwald im Stadtteil St. Georgen

Die Weitere Schutzzone A (Zone IIIA) hat eine Gesamtfläche von 803,24 ha = 8,03 km².

Zone III B
An die Weitere Schutzzone III A schließt sich östlich die Weitere Schutzzone B (Zone IIIB) an. Sie umfasst ganz oder teilweise die nachfolgend aufgeführten Gewanne oder Stadtteile der betroffenen Gemarkungen:

  • auf Stadt Freiburg, Gemarkung Lehen ca. 85,30 ha
    Gewanne: Hirschmatten und Draier
  • auf Stadt Freiburg, Gemarkung Freiburg ca. 729,22 ha
    Gewanne: Daier, Reute, Lehener Winkel, Junkermatte, Obserin, Dürrengraben, Binsenwaag, Riesert, Untere Hirschmatten, Obere Hirschmatten, Pulvermacherin, Untere Käsere, Müllermatte und Vormoos im Stadtteil Rieselfeld sowie das gesamte bebaute Gebiet von Rieselfeld
    Gewanne: Rauher Schlag, Silbergrube, Forstwald, Haberlehen, Mittlere Seehau und Untere Seehau im Stadtteil St. Georgen sowie das Gewerbegebiet Haid West im Stadtteil St. Georgen
    Gewann Nonnenmatte mit Sportanlagen im Stadtteil Weingarten sowie das gesamte bebaute Gebiet des Stadtteils Weingarten
    Stadtteil Haslach-Haid mit seinem Gewerbegebiet Haid Ost

Die Weitere Schutzzone B (Zone IIIB) hat eine Gesamtfläche von ca. 814,52 ha = 8,15 km².

Die genauen Grenzen des Wasserschutzgebietes und seiner Schutzzonen ergeben sich aus der Topografischen Karte (Anlage 1) im Maßstab 1:25.000, sowie den Flurkarten in den Maßstäben 1:200 (Anlage 2), 1:500 (Anlage 3) und 1:2500 (Anlage 4), in denen die jeweils eingetragenen Grenzen der Zone I rot, der Zone II gelb, der Zone IIIA dunkelgrün und der Zone IIIB hellgrün umgrenzt dargestellt sind. Die einzelnen Schutzbestimmungen (Ge- und Verbote) ergeben sich aus dem ausgelegten Entwurf der Rechtsverordnung.
 
Gleichzeitig mit der Festsetzung des Wasserschutzgebiets wird die Rechtsverordnung des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald zum Schutze des Grundwassers im Einzugsgebiet der Grundwasserfassungen im Gewann Spitzenwäldele (TB II und TB I) der Gemeinde Umkirch vom 08.08.1990 aufgehoben.
 
Die genannten Lagepläne und der Entwurf der Rechtsverordnung liegen beim Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald an der Information, Stadtstraße 2, 79104 Freiburg, und der Stadt Freiburg, Bürgerberatung (Rathausinformation), Rathausplatz 2 – 4, 79098 Freiburg zur kostenlosen Einsicht durch jedermann während der Sprechzeiten in der Zeit vom 14.06.2021 bis einschließlich 14.07.2021 öffentlich aus.

Der Zutritt zu den Gebäuden des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald ist nur noch nach vorheriger Terminvereinbarung online (information@lkbh.de) oder per Telefon (0761/2187-1420) möglich. Der Nachweis darüber muss dem Sicherheitsdienst vor den Gebäuden oder am Einlass vorgelegt werden. Ab dem 25. Januar 2021 gilt für die Besucher des Landratsamtes in den Verwaltungsgebäuden eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske oder eines Atemschutzes, welcher die Anforderungen der Standards FFP2 (DIN EN 149:2001), KN95, N95 oder eines vergleichbaren Standards erfüllt.
 
Der Antrag und die Planunterlagen sind auch auf der Internetseite des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald unter https://www.breisgau-hochschwarzwald.de/pb/Breisgau-Hochschwarzwald/Start/Service+_+Verwaltung/oeffentliche+bekanntmachungen.html
einsehbar.
 
Etwaige Einwendungen, Bedenken und Anregungen zum Erlass der Rechts­verordnung können während der genannten Auslegungsfrist nur beim Land­ratsamt Breisgau-Hochschwarzwald vorgebracht werden.
 
Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald
- Untere Wasserbehörde -

Rechtsverordnung der Stadt Freiburg i.Br. zur Einschränkung des Gemeingebrauchs an Gewässern

vom 18.06.2021
Aufgrund des § 21 Abs. 2 Nr. 1 des Wassergesetzes für Baden-Württemberg in der Fassung vom 03.12.2013 (GBl. Nr. 17, S. 389), zuletzt geändert durch Art. 4 des Gesetzes vom 17. Dezember 2020 (GBl. Nr.46, S. 1233, 1248) wird durch die Stadt Freiburg im Breisgau als untere Wasserbehörde verordnet:
§ 1Anordnungszweck
Im Interesse des Wohles der Allgemeinheit, insbesondere der Ordnung des Wasserhaushalts, der Sicherstellung der Erholung und des Schutzes der Natur wird der Gemeingebrauch an öffentlichen oberirdischen Gewässern durch diese Rechtsverordnung eingeschränkt.
§ 2Räumlicher Geltungsbereich
Diese Verordnung gilt für sämtliche öffentlichen oberirdischen Gewässer auf der Gemarkung der Stadt Freiburg im Breisgau.
§ 3Verbote
(1)Wenn der als Bezugsgröße herangezogene Pegelstand der Dreisam in Ebnet unter 35 cm beträgt, ist die Wasserentnahme aus öffentlichen oberirdischen Gewässern verboten.
(2)Auch wenn der kritische Pegelstand der Dreisam in Ebnet von 35 cm noch nicht unterschritten ist, darf eine Wasserentnahme nur erfolgen, wenn das jeweilige Oberflächengewässer einen Wasserstand von mind. 10 cm an der Entnahmestelle aufweist.
(3)Eine Entnahme mittels Entnahmeleitung mit oder ohne Pumpe ist im Rahmen des Gemeingebrauchs lediglich in geringen Mengen für die Landwirtschaft, die Forstwirtschaft oder den Gartenbau zulässig.
§ 4Befreiung
Die untere Wasserbehörde kann im Einzelfall auf Antrag eine widerrufliche Befreiung von diesen Verboten erteilen, sofern eine Beeinträchtigung der in § 1 genannten Schutzgüter ausgeschlossen ist. Die Befreiung kann unter Bedingungen und Auflagen erteilt werden.
§ 5Ordnungswidrigkeiten
(1)Ordnungswidrig im Sinne von § 126 Abs. 1 Nr. 18 des Wassergesetzes handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig

  • 1. den Verboten nach § 3 dieser Verordnung zuwiderhandelt,
  • 2. gegen die Bedingungen oder Auflagen einer nach § 4 erteilten Befreiung verstößt.

(2)Die Ordnungswidrigkeit kann nach § 126 Abs. 2 des Wassergesetzes mit einer Geldbuße von bis zu 100.000 Euro geahndet werden.
§ 6In-Kraft-Treten
Diese Verordnung tritt am Tag nach ihrer Verkündung in Kraft.Gleichzeitig tritt die Rechtsverordnung vom 06.06.2014 außer Kraft.
HinweisIst diese Rechtsverordnung unter Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften der Gemeindeordnung (GemO) oder auf Grund der GemO zu Stande gekommen, so gilt sie gemäß § 4 Abs. 4 i.V.m. Abs. 5 GemO ein Jahr nach der Bekanntmachung als von Anfang an gültig zu Stande gekommen. Dies gilt nicht, wenn Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzung, die Genehmigung oder die Bekanntmachung der Rechtsverordnung verletzt worden sind. Zudem gilt dies nicht, wenn die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschrift gegenüber der Gemeinde schriftlich geltend gemacht worden ist. Der Sachverhalt, der die Verletzung begründen soll, ist darzulegen. Ist die Verletzung geltend gemacht worden, so kann auch nach Ablauf eines Jahres nach Bekanntmachung der Rechtsverordnung jedermann diese Verletzung geltend machen.
Öffentlich bekannt gemacht im Amtsblatt vom 18.06.2021

Begründung:

Grundsätzlich ist für das Entnehmen von Wasser aus oberirdischen Gewässern (Flüsse, Bäche, Gräben, Seen und Teiche) eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich, die bei der Stadt Freiburg, Umweltschutzamt, als unterer Wasserbehörde zu beantragen ist (§ 9 Abs. 1 Nr. 1 des Wasserhaushaltsgesetzes – WHG – i.V.m. § 8 Abs. 1 WHG).
Ausnahmen von dieser generellen Erlaubnispflicht bestehen dann, wenn die Entnahme unter den Gemeingebrauch fällt. Der Gemeingebrauch wird in § 20 Abs. 1 des Wassergesetzes für Baden-Württemberg (WG) definiert. Danach ist der Gebrauch der oberirdischen Gewässer zum Schöpfen mit Handgefäßen, zum Tränken und Schwemmen von Tieren sowie zum Entnehmen geringer Mengen für die Landwirtschaft, die Forstwirtschaft und den Gartenbau jedermann gestattet.
Gem. § 21 Abs. 2 WG kann die Wasserbehörde die Ausübung des Gemeingebrauchs einschränken, wenn dies aus Gründen des Wohls der Allgemeinheit erforderlich ist. In Niedrigwasserzeiten muss sämtliches Wasser in den Gewässern verbleiben, damit diese möglichst als naturnahe und funktionsfähige Ökosysteme und als Lebensräume für die betroffene Fauna erhalten bleiben.
Gem. der Rechtsverordnung vom 06.06.2014 war die Wasserentnahme mittels Motorpumpen aus öffentlichen oberirdischen Gewässern verboten, wenn der Pegelstand der Dreisam in Ebnet unter 28 cm beträgt. Nach dem Umbau der Pegelanlage hat sich die Bezugsgröße verändert; nach den aktuellen Abflusskennzahlen entsprechen 35 cm dem bisherigen Niedrigwasserstand von 28 cm. Da die dem Stadtgebiet zufließenden Gewässer alle ein vergleichbares Einzugs- und Niederschlagsgebiet in der Höhen- und Randlage des Schwarzwalds haben, kann grundsätzlich davon ausgegangen werden, dass alle anderen Gewässer in Freiburg ebenfalls wenig Wasser führen, wenn der kritische Pegelstand beim Pegel in Ebnet unterschritten wird. Dennoch kann es sein, dass kleinere Bäche bereits beinahe ausgetrocknet sind, auch wenn die Dreisam den kritischen Wasserstand von 35 cm noch nicht unterschreitet. Daher wurde in diese Rechtsverordnung zusätzlich noch die Begrenzung von „10 cm Wasserstand“ an der jeweiligen Entnahmestelle aufgenommen.
Die Rechtsverordnung vom 06.06.2014 hat lediglich die Wasserentnahme mit motorbetriebenen Pumpen verboten, wenn der kritische Pegelstand der Dreisam am Pegel Ebnet unterschritten wurden. Aufgrund der durch den Klimawandel bedingten Zunahme von längeren Trockenzeiten gebietet der wasserwirtschaftliche Besorgnisgrundsatz jetzt, die Wasserentnahme bei Niedrigwasserständen generell zu verbieten. Bei anhaltender Trockenheit und entsprechend niedrigen Wasserständen können bereits geringe Entnahmemengen nachteilige Auswirkungen auf das Ökosystem Gewässer und aufgrund seiner Funktion als Linienbiotop auf die Flora und Fauna (z.B. Vögel) haben.

Hinweis:
Auch wenn der kritische Pegelstand von 35 cm beim Dreisam-Pegel in Ebnet bzw. die kritische Wasserführung von 10 cm Wasserstand im jeweiligen Oberflächengewässer noch nicht unterschritten sind, ist lediglich eine Wasserentnahme in geringen Mengen erlaubnisfrei. Das anhaltende Laufenlassen von Motorpumpen zur Entnahme von Wasser z.B. zur Garten- oder Feldbewässerung aus einem Oberflächengewässer fällt somit nicht mehr unter den Gemeingebrauch und ist generell nicht erlaubt, auch wenn der kritische Pegelstand von 35 cm noch nicht unterschritten wurde und / oder die Wasserführung in dem jeweiligen Oberflächengewässer noch mehr als 10 cm beträgt.

Kontakt

Umweltschutzamt
Fehrenbachallee 12
79106 Freiburg
Telefon 0761 201-6101 Sekretariat
Fax 0761 201-6199