Soziale Medien

Die Stadt Freiburg nutzt soziale Medien und Netzwerke. Videos werden über Youtube, aktuelle Meldungen über Facebook, Instagram, Twitter und RSS verbreitet. Ziel ist es, die Vielfalt städtischer Themen breiter zu streuen und Menschen zu erreichen, die sich hauptsächlich über soziale Netzwerke informieren. Außerdem kann die Stadtverwaltung über diese Kanäle zeitnah informieren. Schließlich bieten diese Plattformen den Userinnen und Usern eine weitere Möglichkeit, sich mit Fragen und Anregungen an die Verwaltung zu wenden.

Die Verantwortung für alle Online-Auftritte der Stadt Freiburg und damit auch die zentrale Steuerung der Social-Media-Angebote liegt bei der städtischen Online-Redaktion im Büro für Kommunikation (BfK). Sie betreut die Auftritte redaktionell und entwickelt sie weiter. Die Social-Media-Kanäle von Oberbürgermeister Martin Horn (aktuell Facebook, Instagram und Twitter) werden von der Social-Media-Referentin des Oberbürgermeisters im Benehmen mit dem Büro für Kommunikation betreut.

Die Nutzung der Social-Media-Plattformen ist nicht erforderlich, um Informationen der Stadt Freiburg zu erhalten oder mit der Stadtverwaltung in Kontakt zu treten. Informationen, die über diese Dienste veröffentlicht werden, können in gleicher oder ähnlicher Form auch unter freiburg.de abgerufen werden. Darüber hinaus erscheint  das Amtsblatt der Stadt Freiburg zweiwöchentlich freitags und wird kostenlos an alle Haushalte im Stadtgebiet verteilt.

Bei Fragen, Anregungen, Ideen und Beschwerden können Sie sich an die Bürgerberatung (Telefon 0761/201-1111, Fax 0761/201-1195) im Alten Rathaus, Rathausplatz 2-4 wenden oder diese per E-Mail senden, wahlweise direkt über ein elektronische Kontaktformular oder an die Adresse buergerberatung@stadt.freiburg.de

Alle Medien der Stadt im Überblick


Facebook

Seit Juli 2017 ist die Stadt unter www.facebook.com/stadtfreiburg präsent. Die Stadtverwaltung öffnet damit einen zusätzlichen Kommunikationskanal mit aktuellen Informationen, Servicetipps und Veranstaltungsterminen. Um Barrierefreiheit zu erreichen, sind Nachrichten, die auf Facebook veröffentlicht werden, auch auf www.freiburg.de kommentierbar. Die digitale Interaktion mit der Stadtverwaltung ist also nicht an den Facebook-Account gebunden. Seit Juli 2018 unterhält die Stadt Freiburg außerdem den Facebook-Auftritt des Oberbürgermeisters Martin Horn unter www.facebook.com/MartinHornFreiburg

Darüber hinaus gibt folgende Auftritte auf Facebook, die von den Einrichtungen unterstützend gepflegt werden. Diese Angebote richten sich gezielt an bestimmte Zielgruppen:
www.facebook.com/augustinermuseum
www.facebook.com/Museumfuerneuekunst
www.facebook.com/arcomuseumfreiburg
www.facebook.com/MNMFreiburg
www.facebook.com/planetariumfreiburg


Twitter

Die Stadt nutzt seit 2008 Twitter, um aktuelle Meldungen noch schneller zu verbreiten und hat derzeit ungefähr 10.000 Follower (Stand März 2018).

Twitter ist eines der größten sozialen Netzwerke. Nutzerinnen und Nutzer mit einem Account können dort - so ähnlich wie bei einer SMS - Meldungen eingeben und anderen Nutzern zugänglich machen.

Die einzelnen Beiträge werden "Tweets" genannt, das Schreiben selbst heißt "twittern" (engl. to tweet = zwitschern). Wenn man die Tweets eines Autors oder einer Autorin abonniert, ist man ein "Follower" (engl. to follow = folgen).


Nachrichten der Stadt Freiburg twitter.com/freiburg
Neuigkeiten des Oberbürgermeisters Martin Horn twitter.com/obmartinhorn
Neue Bücher in der Stadtbibliothek twitter.com/stabifr
Neues vom Beteiligungshaushalt twitter.com/BHH_freiburg

Youtube

Auf dem Youtube-Kanal veröffentlicht die Stadt von Zeit zu Zeit aktuelle Videos zum Freiburger Stadtgeschehen. Die Videos finden Sie dann unter www.freiburg.de/video

Bei Youtube kann man als Nutzerin oder Nutzer bestimmte Kanäle abonnieren. So ist es möglich, auch den Kanal der Stadt Freiburg zu abonnieren und so sicher zu stellen, dass man über alle neuen Videos der Stadt Freiburg informiert wird.

Auf der anderen Seite bindet die Stadt Freiburg Youtube-Filme auch auf ihrer Website ein.

Die Stadt Freiburg hat keinerlei Einfluss auf die Funktionalitäten und Verküpfungsmöglichkeiten, die es bei Youtube gibt. So werden beispielsweise alle Abonnenten unseres Kanals auf unserer Youtube-Seite angezeigt. Da die Stadt Freiburg keinen Einfluss darauf hat, wer das Angebot abonniert, lässt sich keinerlei Nähe zwischen den Abonnenten unseres Youtube-Kanals und der Stadt Freiburg ableiten.

Wenn Sie Hinweise, Anregungen oder Kritik zu den von uns veröffentlichten Videos haben, zögern Sie bitte nicht, uns anzusprechen. Die Adresse finden Sie oben rechts oder im Impressum


Instagram

Auf  dem sozialen Netzwerk Instagram teilt Oberbürgermeister Martin Horn Fotos und Videos.


RSS-Feeds

RSS-Feeds bieten Ihnen die Möglichkeit, automatisch Nachrichten von freiburg.de zu abonnieren. Das geht direkt mit dem Browser, dem E-Mail-Programm oder speziellen RSS-Readern.

Was sind RSS-Feeds?

Ein RSS-Feed ist ein Service auf Internetseiten, der Meldungen mit Überschriften und einem kurzen Einleitungstext sowie einem Link zur Originalseite anmoderiert. Einmal abonniert, liefert er der Leserin oder dem Leser automatisch neue Einträge. Nachdem der RSS-Feed abonniert wurde, kann man die Nachrichten in einem sogenannten "Feedreader" lesen.

Einen Feedreader gibt es als eigene Software (auch einige E-Mail-Programme bieten bereits RSS-Lesefunktionen) oder als webbasierende Lösung (z.B. der "Google Reader"). Auch haben die meisten aktuellen Browser bereits einen RSS-Reader mit an Bord.

Der Abonnent des RSS-Feeds kann mit Hilfe seines Feedreaders direkt den angebotenen Links folgen und dort die vollständige Meldung lesen. Die Adresse eines RSS-Feeds ist ein ganz normaler Link.

Durch Eingabe dieses Links im jeweiligen Feedreader wird der RSS-Feed "abonniert". Neu veröffentlichte Inhalte werden dann vom Feedreader automatisch in regelmäßigen, vom Empfänger festgelegten Abständen auf die Endgeräte (PC, Handy oder PDA) des Abonnenten geladen.

Nutzung von RSS-Feed-Inhalt in externen Seiten

Die dynamischen Inhalte von RSS-Feeds können aber auch in andere Internetseiten integriert werden. Wenn Sie Feeds der Stadt Freiburg in Ihren Seiten verwenden, ist eine Angabe der Quelle (RSS-Feed der Stadt Freiburg) erforderlich. Eine Einschränkung der grundsätzlichen Nutzungserlaubnis als Websiteintegration der unter www.freiburg.de und dem Newsdesk der Stadt Freiburg angebotenen Feeds behält sich die Stadt Freiburg vor.


Diese RSS-Feeds können Sie abonnieren:

Ebenso können Sie Veranstaltungen aus dem städtischen Veranstaltungskalender abonnieren:

Weitere Infos zum Thema RSS
Weitere Infos zu Newsreadern

Online-Dienste

Auf den Internetseiten des Bürgerservice können Sie sich zu allen Verwaltungsangelegenheiten informieren. Online-Dienste und Formulare ersparen Ihnen Ämtergänge.

www.freiburg.de/onlinedienste

Kontakt

Online-Redaktion
Rathausplatz 2-4
79098 Freiburg
Telefon (07 61) 2 01-13 60, 13 61, 13 62, 13 65