Mehr Biodiversität

Seit Juni weiden Schafe auf dem Schlossberg

Bild von Schafsherde auf einer Wiese auf dem Freiburger Schlossberg.

Der Schlossberg ist einer der beliebtesten und größten Parkanlagen in Freiburg. Gleichzeitig ist der Schlossberg ein Hotspot der biologischen Vielfalt im Stadtgebiet, der weiteres ökologisches Aufwertungspotenzial birgt. Die offenen Wiesen und Weiden sind jedoch schwer zu bewirtschaften. Um den Schlossberg trotzdem ökologisch weiter aufzuwerten und gleichzeitig für Erholungssuchende zu erhalten, werden ab Dienstag, 11. Juni, 30 Schafe auf dem Schlossberg weiden und ihre Runden ziehen.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der Schlossberg als Park angelegt und seitdem immer wieder weiterentwickelt. Damals gab es noch weitaus weniger Wald. Im Laufe der Jahre haben sich die schwer zu bewirtschaftenden, steilen Lagen aber bewaldet und die offenen Wiesenflächen wurden zurückgedrängt. Nun drohen die letzten Wiesen und Weiden auf dem Schlossberg ebenfalls zu verbuschen. Da diese Flächen sowohl für die Erholung, als auch für die Artenvielfalt von großer Bedeutung sind, hat das Garten- und Tiefbauamt (GuT) zusammen mit dem Umweltschutzamt (UWSA) nach Lösungen gesucht.

Glücklicherweise konnte ein engagierter Schäfer gefunden werden, der in Zusammenarbeit mit den städtischen Fachämtern ein Beweidungskonzept entwickelt hat, das erfolgversprechend für die Förderung der Biodiversität und den Erhalt des Offenlandes ist. Kernpunkt des Konzepts:Teilflächen auf dem Schlossberg werden mit mobilen Zäunen eingezäunt. Diese Flächen werden dann von den Schafen beweidet.

Ob sich die Haltung einer Schafsherde auf dem Schlossberg bewährt und zum gewünschten Erfolg führt, wird sich nach der ersten Weidesaison zeigen. Die Stadt ist jedoch optimistisch, dass mit verantwortlichen Besucherinnen und Besuchern des Schlossbergs, das Projekt zu einem dauerhaften Erfolg für Artenvielfalt und Naherholung werden kann.

Veröffentlicht am 11. Juni 2019
Kommentare (1)

Tierisch gut!

Von Irene Heitz
12.06.2019 12:33

Sehr schöne Idee. Ich hoffe, dass es ein Erfolg wird. Ansonsten wären da ja auch noch Ziegen, die den selben Dienst versehen könnten.😉

Kommentar

Ihr Kommentar erscheint öffentlich sichtbar auf dieser Webseite. Der von Ihnen eingetragene Vor- und Nachname wird ebenfalls öffentlich angezeigt, nicht aber Ihre E-Mail-Adresse.


Nachrichten abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden über aktuelle Nachrichten aus Umwelt und Natur, abonnieren Sie hier den RSS-Feed

Weitere Infos zur Funktionsweise von RSS-Feeds finden Sie unter www.freiburg.de/socialmedia