Strengster Schutz für ein Ökosystem

Naturschutzgebiete

430 Hektar, das sind 8% des Freiburger Stadtwaldes, sind als großflächigeres Naturschutzgebiet (NSG) oder Schonwald ausgewiesen. Die Schutzgebietsverordnung sowie detaillierte Pflege- und Entwicklungspläne beschreiben Verbote und Bewirtschaftungsvorgaben.

NSG Freiburger Rieselfeld

Das Rieselfeld im Westen der Stadt diente einst der Ausleitung und Klärung ("Verrieselung") städtischer Abwässer. Die Waldteile bilden den westlichen und südlichen Rand des Schutzgebiets. Sumpfwälder (Schwarzerlen-Eschenwälder) wechseln mit Eichen-Hainbuchenwäldern. Hier brüten u.a. Mittel- und Kleinspechte sowie der farbenprächtige Pirol.

NSG Schauinsland

Rund ein Drittel des knapp 1.000 Hektar großen Naturschutzgebiets befindet sich auf Freiburger Gemarkung. Die historisch durch Silberbergbau und Weidewirtschaft geprägte Höhenlandschaft ist ein Mosaik hochmontaner Magerrasen und Mähwiesen. Immer wieder sind Weidbuchen und Weidbuchenhaine eingesprengt. Auf den oft blocküberlagerten Hängen wachsen montane Bergmischwälder v.a. aus Buche, Tanne und Fichte. Die Waldgesellschaft soll als "Dauerwald" langfristig und beispielhaft erhalten werden. Fichtenwälder werden gezielt mit Tannen und Buchen angereichert.

NSG Gaisenmoos

Zwischen Tiengen und der A5, am Schwemmfächer der Dreisam gelegen, durchtränken fast ganzjährig Wasserläufe und Quellen den Mooswald. Die strukturreichen Sumpf- und Feuchtwälder beherbergen u.a. den extrem seltenen Königsfarn (Osmunda regalis).

Kontakt

Forstamt
Günterstalstraße 71
79100 Freiburg
Telefon 0761/ 201-6201 oder -6202, Wochenendnotfalldienst: 0175 / 9322476
Mobiltelefon 0175 / 9322476
Fax 0761 / 77982

Allgemeine Öffnungszeit

Arbeitstag (Mo-Fr)
8:00 Uhr - 12:00 Uhr
Montag
14:00 Uhr - 16:00 Uhr
Dienstag
14:00 Uhr - 16:00 Uhr
Mittwoch
14:00 Uhr - 17:00 Uhr
Donnerstag
14:00 Uhr - 16:00 Uhr