13. September 2020 – 9. Januar 2022

freiburg.archäologie – Leben vor der Stadt

Archäologisches Museum Colombischlössle

Wie sah das Leben vor der Stadt aus? Der letzte Teil der Ausstellungstrilogie  "freiburg.archäologie" zum Stadtjubiläum 2020/21 beantwortet diese Frage aus zwei Perspektiven – zeitlich und räumlich.

Schon vor 16.000 Jahren haben Menschen am Tuniberg Rentiere gejagt, in der Bronze- und Eisenzeit das Umland besiedelt und in der Spätantike an der Grenze zum Römischen Reich gelebt. Im dritten Jahrhundert nach Christus fanden Alamannen im Breisgau eine Heimat und weitere 400 Jahre später bestatteten die Merowinger hier ihre Krieger. Sie alle haben Spuren hinterlassen: Von steinzeitlichen Sägeklingen über römische Tonscherben bis zu frühmittelalterlichen Pfeilspitzen. Archäologische Funde vermitteln ein Bild vom Leben der Menschen in der Region. Mit dem Zähringer Burgberg, dessen Nutzung von der Jungsteinzeit bis ins Mittelalter reicht, schließt sich der Kreis zu den Anfängen Freiburgs.

Die ertragreichen Böden und vielseitigen Rohstoffe der Region verhalfen der jungen Stadt erst zum Wachstum. An einem digital animierten Geländemodell können Besucher_innen die Bedeutung des Umlands erkunden.

Infos gibt es auch unter 2020.freiburg.de.

© Archäologisches Museum Colombischlössle – Städtische Museen Freiburg, Fragmente eines römischen Mosaiks vom Schlossberg in Freiburg, Foto: Axel Killian

Brandneue Funde erweitern seit dem 28. Juli die Ausstellung. Bei den Ausgrabungen im Neubaugebiet „Hinter den Gärten“ in Tiengen haben Archäolog_innen unter anderem ein jungsteinzeitliches Muschelperlencollier und eine keltische Keramikflasche zu Tage gefördert. Nach der Restaurierung der Objekte durch das Landesamt für Denkmalpflege kommen die Stücke nun zurück nach Freiburg und ergänzen die Ausstellung.
Normalerweise sind solche qualitätvollen Stücke nur als Grabbeigaben bekannt. Beide Objekte sind aber in Abfallgruben der jungsteinzeitlichen und späteren keltischen Siedlung entdeckt worden – eine absolute Rarität und sehr außergewöhnlich. Wurden sie verloren? Oder absichtlich entsorgt? Wie sie dort hineingelangten, bleibt für die Archäolog_innen ein Rätsel.

Aktueller Hinweis

Besucher_innen benötigen aktuell einen Impf- oder Genesenennachweis bzw. einen Nachweis über einen negativen Corona-Test (Schnelltest max. 24h alt, PCR-Test max. 48h alt). Schüler_innen gelten generell als getestet. Dies gilt auch für Kinder unter sechs Jahren sowie Kinder, die noch nicht eingeschult sind. Eine Voranmeldung ist nicht nötig. Optional können Besucher_innen über Reservix online ein Ticket buchen.

Aktuell in der Ausstellung

Vermittlungsangebote

Der Buchungsservice informiert unter Telefon 0761 / 201-2501 oder per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de über Führungen und Vermittlungsangebote für Kindergärten, Schulen und inklusive Gruppen.

Virtueller Rundgang durch die Ausstellung "freiburg.archäologie – Leben vor der Stadt"




Eröffnung der Ausstellung

Mit Tierköpfen verzierte Bügelfibel aus vergoldetem Silber mit roten Almandinen
Mit Tierköpfen verzierte Bügelfibel aus vergoldetem Silber mit roten Almandinen. March-Hugstetten, 5. bis 7. Jahrhundert n. Chr.© Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg, Fundarchiv Rastatt, Foto: H. Oelze
Gläserner Sturzbecher
Gläserner Sturzbecher aus dem Grab eines fünfzigjährigen Mannes aus Opfingen, Merowingerzeit, 5. Jahrhundert n. Chr.© Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg, Fundarchiv Rastatt, Foto: H. Oelze
Römische Reliefschale mit Jagdszenen aus dem 2. Jahrhundert nach Christus
Funde aus den diesjährigen archäologischen Ausgrabungen in Tiengen bereits jetzt in der Ausstellung - Römische Reliefschale mit Jagdszenen aus dem 2. Jahrhundert nach Christus, Archäologisches Museum Colombischlössle – Städtische Museen Freiburg, Ausstellungsansicht „freiburg.archäologie – Leben vor der Stadt“, Foto: Axel Killian
Geschossspitzen von Armbrustpfeilen
Geschossspitzen von Armbrustpfeilen von der Burgstelle auf dem Kybfelsen bei Freiburg, 11. bis 13 Jahrhundert n. Chr. © Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, Dienstsitz Freiburg, Foto: H. Oelze
Eiserne Gürtelschnalle mit Verzierungen aus Silber
Eiserne Gürtelschnalle mit Verzierungen aus Silber aus dem Grab eines fünfzigjährigen Mannes aus Opfingen, Merowingerzeit, 5. Jahrhundert n. Chr. © Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg, Fundarchiv Rastatt, Foto: H. Oelze
Blick in die Ausstellung "freiburg.archäologie - Leben vor der Stadt"
Archäologisches Museum Colombischlössle – Städtische Museen Freiburg
Ausstellungsansicht „freiburg.archäologie – Leben vor der Stadt“
Foto: Axel Killian
Jungsteinzeitliche Pfeilspitze
Jungsteinzeitliche Pfeilspitze aus Opfingen © Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg, Fundarchiv Rastatt, Foto: M. Hoffmann
Digitales Geländemodell des Freiburger Umlands
Digitales Geländemodell des Freiburger Umlands, Grafik: R. Eggers
Innovative Medienstation zeigt 1057 Fundstellen von der Altsteinzeit bis ins Mittelalter
1057 Fundstellen von der Altsteinzeit bis ins Mittelalter - Wie die moderne Archäologie arbeitet, woher die Funde der Ausstellung stammen und wie sich unsere Region in den letzten 20.000 Jahren verändert hat, zeigt eine innovative Medienstation.Archäologisches Museum Colombischlössle – Städtische Museen Freiburg
Ausstellungsansicht „freiburg.archäologie – Leben vor der Stadt“
Foto: Axel Killian

Öffnungszeiten

Dienstag–Sonntag, 10–17 Uhr
Mittwoch, 10–19 Uhr

Eintrittspreise

5 Euro / erm. 3 Euro

Eintritt frei unter 27 Jahren oder mit dem Museums-PASS-Musées

Tickets

vor Ort oder online buchen

Kontakt

Archäologisches Museum Colombischlössle

Rotteckring 5
79098 Freiburg im Breisgau
Tel.: +49 761 201-2574
arco-museum@stadt.freiburg.de
Ansprechpersonen

barrierefrei erreichbar, rollstuhlgerecht mit Hilfe über Aufzug