Piktogramme, Lebenszeichen, Emojis: Die Gesellschaft der Zeichen

7. Mai – 12. September 2021

Museum für Neue Kunst

Emojis sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Sie haben sich über Messenger und soziale Netzwerke weltweit verbreitet und unsere Ausdrucksmöglichkeiten um tausende Bildzeichen erweitert. Dabei verändern sie unsere Sprache und die Art, wie wir uns digital verständigen. Sie spiegeln die Sehnsucht nach individuellen Gefühlsäußerungen in einer hoch funktionalen, globalisierten Welt wider. Erweitern sie unsere Ausdrucksmöglichkeiten oder schränken sie durch starre Kategorien und grafische Typisierungen weiter ein? Woher kommen sie? Die Ausstellung erzählt die Geschichte des modernen Piktogramms von den Anfängen in den 1920er Jahren bis heute und zeigt, wie sich gesellschaftlicher Wandel und Gestaltung gegenseitig beeinflussen.

Die in der Ausstellung präsentierten Künstler_innen und Gestalter_innen verfolgen mit ihren Zeichensystemen sehr unterschiedliche Ziele: Die Bildsprachen dienen dazu, Wissen zu vermitteln und Teilhabe zu ermöglichen, das öffentliche Leben besser zu organisieren oder Gefühle auszudrücken. Einige der Autor_innen treibt dabei die Sehnsucht nach universeller Lesbarkeit; andere entwickeln persönliche Zeichensysteme, die die Eindeutigkeit von Zeichen prinzipiell in Frage stellen. Die vielseitige Verwendung in immer neuen Kommunikationsräumen unterstreicht die Wandelbarkeit der Piktogramme, die mit den gesellschaftlichen und individuellen Bedürfnissen ihrer Zeit einhergeht.

Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit dem Leopold-Hoesch-Museum Düren.

Mit:
Otl Aicher, Moritz Appich / Jonas Grünwald / Bruno Jacoby, Gerd Arntz, Johannes Bergerhausen / Ilka Helmig, Karsten de Riese, Antje Ehmann / Harun Farocki, Juli Gudehus, Pati Hill, Timothée Ingen-Housz, Shigetaka Kurita, Warja Lavater, Marie Neurath, Otto Neurath, Yukio Ota, Hinrich Sachs, Wolfgang Schmidt, Lilian Stolk, Edgar Walthert

Kuratiert von:
Anja Dorn, Isabel Herda, Michaela Stoffels, Maxim Weirich

Museum für Neue Kunst – Städtische Museen Freiburg, Vorlage: Wolfgang Schmidt, mobil – blatt 53.77, 1977, INTeF Darmstadt
Ausstellungsansicht, Foto: Bernhard Strauss
Ausstellungsansicht, Foto: Bernhard Strauss
Ausstellungsansicht, Foto: Bernhard Strauss
Ausstellungsansicht, Foto: Bernhard Strauss
Ausstellungsansicht, Foto: Bernhard Strauss
Ausstellungsansicht, Foto: Bernhard Strauss
Ausstellungsansicht, Foto: Bernhard Strauss
Ausstellungsansicht, Foto: Bernhard Strauss
Ausstellungsansicht, Foto: Bernhard Strauss
Ausstellungsansicht, Foto: Bernhard Strauss
Ausstellungsansicht, Foto: Bernhard Strauss
Ausstellungsansicht, Foto: Bernhard Strauss
Musterblatt aus der Piktogramm-Enzyklopädie, 1925–34, Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum Wien, Foto: Peter Hinschläger
Musterblatt aus der Piktogramm-Enzyklopädie, 1925–34, Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum Wien, Foto: Peter Hinschläger
Pati Hill, Proposal for a Universal Language of Symbols: Pronouns, 1977-79, Pati Hill Collection, Arcadia University, Glenside, Pennsylvania, USA, Foto: Peter Hinschläger
Pati Hill, Proposal for a Universal Language of Symbols: Pronouns, 1977-79, Pati Hill Collection, Arcadia University, Glenside, Pennsylvania, USA, Foto: Peter Hinschläger
Gerd Arntz, Straße, 1924, Kunstmuseum Den Haag, NL, Foto Peter Hinschläger, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Gerd Arntz, Straße, 1924, Kunstmuseum Den Haag, NL, Foto Peter Hinschläger, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Wolfgang Schmidt, all the things you are, 1973, INTeF Darmstadt, Foto: Peter Hinschläger
Wolfgang Schmidt, all the things you are, 1973, INTeF Darmstadt, Foto: Peter Hinschläger
Gerd Arntz & Team, Planten, Blatt aus der Piktogramm-Enzyklopädie, 1928-56, Kunstmuseum Den Haag, NL, Foto: Peter Hinschläger, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Gerd Arntz & Team, Planten, Blatt aus der Piktogramm-Enzyklopädie, 1928-56, Kunstmuseum Den Haag, NL, Foto: Peter Hinschläger, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Timothée Ingen-Housz, Elephant's Memory: A Pictorial Language, 1993/2020, © Timothée Ingen-Housz
Timothée Ingen-Housz, Elephant's Memory: A Pictorial Language, 1993/2020, © Timothée Ingen-Housz

Aktuell in der Ausstellung

Vermittlungsangebote

Der Buchungsservice informiert unter Telefon 0761 / 201-2501 oder per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de über Führungen und Vermittlungsangebote für Kindergärten, Schulen und inklusive Gruppen.

Website gesellschaftderzeichen.de

Zur Projektwebsite

Impressionen aus der Ausstellung in Düren und weiterführende Informationen zu Ausstellungskonzeption, Werken und Hintergründen.

www.gesellschaftderzeichen.de

Öffnungszeiten

Dienstag–Sonntag, 10–17 Uhr
Donnerstag, 10–19 Uhr

Eintrittspreise

7 Euro / erm. 5 Euro.

Freier Eintritt unter 27 Jahren und mit dem Museums-PASS-Musées.

Tickets

Tickets reservieren unter
Tel.: +49 761 201-2583
oder online buchen.

Kontakt

Museum für Neue Kunst

Marienstraße 10a
79098 Freiburg im Breisgau
Tel.: +49 761 201-2583
mnk@stadt.freiburg.de
Ansprechpersonen

Für den Zugang und den Fahrstuhl wird eine Assistenz benötigt, nicht aber für das WC