Margarete Brüll bei der Arbeit © Museum Natur und Mensch, Foto: Axel Killian

Erschließung und Digitalisierung der Ethnologischen Sammlung

Die Ethnologische Sammlung des Museum Natur und Mensch stellt sich der Verantwortung, die im Zentralen Kunstdepot (ZKD) der Städtischen Museen Freiburg bewahrten Bestände der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, aufzuarbeiten, zu erschließen und zu digitalisieren.

Als Pilotprojekt wurde die Digitalisierung der Ozeanien-Sammlung von der Stadt Freiburg durch einen Beschluss des Kulturausschusses des Gemeinderats vom Februar 2017 für den Doppelhaushalt 2017/2018 finanziert. Nach Abschluss des Pilotprojekts der Ozeanien-Sammlung wird aktuell die Afrika-Sammlung für die Digitalisierung aufgearbeitet.

Neben einer optimalen Lagerung sind im ZKD alle technischen Möglichkeiten einer konsequenten Digitalisierung von Sammlungsbeständen gegeben: Die Objekte werden entpackt, restauratorisch begutachtet und gesichert sowie gereinigt. Danach werden alle zurzeit zugänglichen Objektdaten in der Museumsdatenbank „imdas pro“ überprüft, ergänzt, wissenschaftlich bearbeitet sowie durch professionelle Fotos dokumentiert.

Ziel ist es, die umfangreichen Bestände in der Online-Sammlung der Städtischen Museen Freiburg weltweit öffentlich zugänglich zu machen und eine optimale Grundlage für die weitere wissenschaftliche Bearbeitung der Sammlungen zu bilden.

 
  Nur Bild Bild + Text