10 Mai 2018 – 10 Février 2019

Être humain, abeille

Museum Natur und Mensch

Au plus tard depuis Maya l'abeille, l’abeille a une image sympathique. En même temps, nombreux sont ceux et celles qui ont peur des abeilles.

Les abeilles éveillent des émotions en nous – positives et négatives. En tant que pollinisatrices, les abeilles sont irremplaçables pour notre agriculture et la préservation des écosystèmes dans le monde entier. En même temps, le phénomène de la disparition des abeilles est un problème vivement débattu et d’une grande actualité. L’exposition est un apport important à l’éducation au développement durable.

Mensch, Biene!, Foto: Marco Sepulveda

An vielen Stationen kann man Wissenswertes über die gelb-schwarzen Brummer erfahren

Auge in Auge stehen sich der museumsbesuchende Mensch und die ausgestellte Biene im Museum Natur und Mensch gegenüber.

Pollen sammeln wie die Bienen: Mit speziellen Gürteln können bei der Ausstellungsrallye die richtigen Bällchen gesammelt werden.

Das Museum hat auch einen echten Bienenstock mit lebenden Bienen - sicher hinter Plexiglas

Wer hat den Honigtopf, wer hat den Honigtopf, wer hat den Honigtopf geklaut?

Biene streicheln gefällig? Dieses Exemplar sticht auf jeden Fall nicht mehr zu...

Wer sich mal wie eine Bienenlarve fühlen will, kann sich in die maßstabsgetreu vergrößerten Bienenwaben legen, aber Achtung: Nicht einschlafen!

Die Farben der großen Plastik-Blumen unterscheiden sich von denen, die wir erwarten würden: Bienen sehen anders.

In China kommt das häufig vor: Wie mühsam die Bestäubung per Hand ist, können die Besucherinnen und Besucher selber ausprobieren.

Aktuell in der Ausstellung


Vermittlungsangebote

Der Buchungsservice informiert unter Telefon 0761 / 201-2501 oder per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de über Führungen und Vermittlungsangebote für Kindergärten, Schulen und inklusive Gruppen.


 
  Nur Bild Bild + Text