Home Rathaus und Bürgerservice Rathaus Gender Mainstreaming

Gender Mainstreaming

Die Geschäftsstelle Gender Mainstreaming koordiniert und begleitet die verschiedenen Prozesse zur Implementierung von Gender Mainstreaming (GM) und Gender Budgeting (GB) auf gesamtstädtischer Ebene und arbeitet dazu dezernatsübergreifend mit den unterschiedlichen Dienststellen sowie mit den entsprechenden Dienststellen des Bundes, der Länder, der Kommunen sowie Institutionen, freien Trägern und Verbänden in der Stadt Freiburg.

Hier finden Sie Informationen über den Umsetzungsprozess Gender Mainstreaming (GM) in der Stadtverwaltung Freiburg, Hinweise auf Veranstaltungen und vieles mehr.


Aktuell

Staatssekretärin Elke Ferner mit den Preisträgerinnen.

Freiburg: Kommune mit Zukunft 2016

In Organisation der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) der kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbüros, wurde Freiburg mit dem 1. Platz als "Kommune mit Zukunft" ausgezeichnet.

Den 2. Platz belegte die Stadt Kölln, die 3. Preisträgerin ist Herten. Zwei vierte (4.) Plätze teilen
sich der Landkreis Heidekreis und die Stadt Osnabrück. Der Preis ist nicht dotiert und soll alle zwei Jahre vergeben werden. Die Gewinnerkommunen haben eine Stele erhalten sowie eine gerahmte Urkunde. Am Wettbewerb hatten sich insgesamt 15 Kommunenen beworben: Augsburg, Gemeinde Bomte, Freiburg im Breisgau, Gladbeck, Göttingen, Landkreis Heidekreis, Herten, Köln, Laatzen, Leipzig, Oberhausen, Osnabrück, Schwerin, Kreis Steinfurt, Trier.



Gender Rahmenplan II 2016

Am 18.10.2016 hat der Gemeinderat die Ergebnisse des Gender Rahmenplans II zur Kenntnis genommen und seine Fortschreibung beschlossen. Der Gender Rahmenplan II bildet das Verwaltungshandeln am Beispiel von Projekten und Vorhaben im Kontext von Gender und Diversity ab, um Geschlechtergerechtigkeit zu fördern.

Vorgestellt werden Projekte, die die Verwaltung selbst betreffen (z. B. Vereinbarkeit von Familie und Beruf) sowie Vorhaben und Projekte, die nach außen gerichtet sind (u. a. Förderung von Frauen im Sport oder die Leseförderung von Jungen und Mädchen am Beispiel von Bürgernetzwerk Bildung/Leselernpatenschaften). Des Weiteren sind unterschiedliche Beteiligungsverfahren (Perspektivplan Freiburg) oder Initiativen zur Förderung des interkulturellen Verständnisses in der Stadt (Heim und Flucht Orchester) im GRP II abgebildet.



Kurzkonzepte aus dem Gender Rahmenplan II

Die Leseförderung von Jungen ist eines der sieben Kurzkonzepte, die im Gender Rahmenplan II in Wort und Bild vorgestellt werden. Unter dem Titel „Lesen ist cool“ wurde ein Filmspot von der Kinder- und Jugendbibliothek Rieselfeld mit Jugendlichen erstellt und auf der Homepage der Stadtbibliothek und auf Youtube veröffentlicht.


Kontakt

Geschäftsstelle Gender Mainstreaming
Geschäftsstelle Gender Mainstreaming
Rathausplatz 2-4
79098 Freiburg
Telefon (07 61) 2 01-19 00
Fax (07 61) 2 01-19 19
Frau Snežana Sever

Leiterin

Telefon (07 61) 2 01-10 70
Frau Claire Marie Werner

Sekretariat

Telefon (07 61) 2 01-19 10

Praktikum

Interessierte können in der Geschäftsstelle Gender Mainstreaming ein Praktikum absolvieren. Mehr Infos unter: Praktikumsstelle (107,8 KB)