Ein neuer Flächennutzungsplan wird meist in einem langen Prozess erarbeitet. Integriert sind viele formelle, also gesetzlich vorgegebene, Verfahrensschritte. Wir wollen die Freiburger Bürgerschaft schon vor dem Beginn der formellen Beteiligungsschritte bei der Diskussion um unsere Stadt von übermorgen einbinden. Deshalb betten wir die formellen Schritte in einen umfassenderen und freiwilligen informellen Beteiligungsprozess ein. Dadurch soll das formelle Verfahren durch wichtige inhaltliche Vorarbeiten ergänzt und gestärkt werden.

Grafik

Der Gesamtprozess zur Neuaufstellung des Flächennutzungsplans und des Landschaftsplans als Grafik... (209,8 KB)

Der Gesamtprozess gliedert sich in vier Phasen:

In fünf offenen Veranstaltungen sowie dem begleitenden Online-Prozess wurden Zukunftstrends der Stadtentwicklung, die für Freiburg wichtig werden könnten, beleuchtet.

Durch die Erarbeitung verschiedener Szenarien samt Chancen und Risiken wird ein breites Spektrum möglicher Entwicklungen aufgezeigt.

Wie finden wir Flächen für unterschiedliche Nutzungen, wie viele sind erforderlich und wo liegen diese?

Die Einzelthemen werden zu einem nachhaltigen Gesamtbild zusammengefügt.

Formelles Verfahren

Die Neuaufstellung des Flächennutzungsplans und des Landschaftsplans erfolgen nach einem klar geregeltem gesetzlichem Ablauf, dem so genannten formellen Verfahren. In diesem Verfahren ist die Beteiligung der Bürgerschaft und der Träger öffentlicher Belange (z.B. Regional- und Landesbehörden oder auch Nachbarkommunen) genau geregelt. Mehr Infos zum  formellen Verfahren...