Der Prozess zur Neuaufstellung des Flächennutzungsplans 2040 ist ein transparenter Prozess, der viel Raum für Beteiligung und Debatten bieten soll. Nur so können wichtige Impulse aus der Stadtgesellschaft einfließen und unterschiedliche Sichtweisen berücksichtigt werden.

Flächennutzungsperspektiv… Bitte was?

Der Reihe nach: Der Perspektivplan wurde in einem umfassenden öffentlichen Beteiligungsprozess erarbeitet und 2017 verabschiedet. In ihm finden sich beispielsweise Aussagen dazu, was Freiburg besonders macht (wie: unterschiedliche Quartiere bieten eine große Vielfalt oder Freiburg ist eine Stadt der kurzen Wege) oder was in der Entwicklung Freiburgs besonders wichtig sein sollte (wie: in einer dichter werdenden Stadt sollten Quartiere durch Freiräume verbunden werden). Der Perspektivplan hat Leitbildcharakter und liefert wichtige Impulse für die Stadtentwicklung. Wer mehr darüber erfahren möchte: www.freiburg.de/perspektivplan

Er kann aber nicht jedes Thema berücksichtigen. Erst der Flächennutzungsplan fügt alle Einzelthemen (u. a. auch Schulen, Verkehr und Gewerbe) zu einem Gesamtbild zusammen. Der Landschaftsplan dient dabei als Entscheidungshilfe für eine nachhaltige, flächen- und landschaftsschonende Entwicklung. Auf grober Maßstabsebene stellt der Flächennutzungsplan mit integriertem Landschaftsplan die Bodennutzung im ganzen Stadtgebiet dar. In Bebauungsplänen, die für bestimmte kleinere Teilbereiche der Stadt aufgestellt werden können, werden daraufhin die planungsrechtlichen Vorgaben für Grundstücke aber erst rechtsverbindlich festgesetzt.

Wer kann schon 20 Jahre in die Zukunft schauen?

Der neue Flächennutzungsplan 2040 ist eine Planung für die Stadt von übermorgen. Eine sichere Vorhersage der Zukunft ist natürlich nicht möglich. Dennoch muss Zukunft geplant und die Weichen müssen gestellt werden. Und deshalb muss die Stadtplanung sich die Fragen stellen: Welche Veränderungen können auf die Stadtgesellschaft bis zum Jahr 2040 zukommen? Wo und wie können wir mit dem FNP 2040 frühzeitig die Weichen stellen, um die Stadt weiterzuentwickeln und Freiburg zu bleiben?

Dieses wollen wir gemeinsam mit den Bürger_innen und mit Expert_innen, die Erfahrungen mit dem Blick in die Zukunft haben, tun.

Wie kann man sich weiter informieren?

Regelmäßig per Mail: Mit einem Newsletter zum Flächennutzungsplan 2040 informiert das Stadtplanungsamt der Stadt Freiburg gezielt über den Entwicklungsprozess und alle Veranstaltungen.

Auf dieser Website: Wie lief das letzte Zukunftsforum? Welche Ergebnisse fließen neu in die Gesamtbetrachtung ein? Und welche Veranstaltung steht als nächstes an?

Wie kann man sich beteiligen?

Die erste Phase (Zukunftsforen) soll den Blick in die Zukunft richten und dafür werben, den Wandel durch eine gemeinsame Planung konstruktiv zu gestalten. Hier wird diskutiert, informiert und Meinungen ausgetauscht. Dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen - auch über die Live-Online-Beteiligung.