Sonntag 23. Oktober 2016​: 76. Jahrestag der Deportation der badischen Juden nach

Gurs

Gedenkfeier beim Mantel-Mahnmal auf der Wiwili-Brücke

Seit Oktober 2003 liegt auf der Mauer der Wiwili-Brücke ein Mantel aus Bronze. Eine Tafel erläutert dieses Mahnmal:

Am 22. Oktober 1940 wurden mehr als 450 jüdische Bürgerinnen und Bürger aus Freiburg und Umgebung auf Befehl der nationalsozialistischen Gauleitung von der Güterhalle des Freiburger Bahnhofes aus in das südfranzösische Lager Gurs deportiert. Viele von ihnen kamen schon in Gurs durch Hunger und Krankheit um, die meisten wurden im Vernichtungslager Auschwitz ermordet.

Gemeinsam mit einem großen Mitveranstalterkreis gedenkt die Stadt Freiburg in einer Feier der deportierten Bürgerinnen und Bürger am Sonntag 23. Oktober 2016, 12.30 Uhr bei diesem Mahnmal auf der Wiwili-Brücke.

Da der eigentliche Jahrestag 22. Oktober in diesem Jahr auf den Sabbat fällt und zudem mitten in den jüdischen Sukkot-Feiertagen liegt, findet die Gedenkfeier auf der Wiwili-Brücke erst am Sonntag 23. Oktober statt. Nach einem Gottesdienst in der Synagoge werden Mitglieder der Israelitischen Gemeinde gemeinsam zum Mantel-Mahnmal gehen und einen Kranz niederlegen. Dort werden dann unter anderen Bürgermeister Ulrich von Kirchbach und die Vorsitzende der Israelitische Gemeinde Irina Katz sprechen. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, an dieser Gedenkfeier teilzunehmen.



Weitere Veranstaltungen:

Sonntag 23. Oktober 2016, 19 Uhr, Goethe-Institut, Wilhelmstraße 17

Lesung mit Dory Sontheimer

Am Abend des 23. Oktober wird Dory Sontheimer aus ihrem Buch  Die sieben Schachteln  lesen. Nach dem Tod ihrer Mutter entdeckt Dory Sontheimer in Barcelona eine Kiste mit Briefen und Dokumenten ihrer Familie. 1934 waren ihre Eltern nach Barcelona emigriert, um der Verfolgung zu entgehen. Die Großeltern blieben in Freiburg. Erst durch diesen Fund erfuhr sie, dass sie einer jüdischen Familie entstammte. Das Buch sammelt die Briefe zwischen Freiburg und Barcelona und gibt Zeugnis des Ausschlusses der Juden aus dem täglichen Leben in Freiburg.
 
Veranstalter:
Egalitäre Jüdische Gemeinde Gescher, die Feministische Geschichtswerkstatt und das Goethe-Institut Freiburg



Sonntag 30. Oktober, 18.30 Uhr, Jüdisches Gemeindezentrum, Nussmannstraße 14, Eingang Engelstraße

"Wir wissen nicht, wohin wir fahren" - Briefe und Gedanken der deportierten Juden

Am Sonntag 30. Oktober lädt die Israelitische Gemeinde zur Veranstaltung „Wir wissen nicht, wohin wir fahren“ - Briefe und Gedanken der deportierten Juden ein. Christliche und jüdische Schüler und Studierende lesen und musizieren gemeinsam mit Harald Westphal.

Veranstalter:
Israelitische Gemeinde



Das Lager Gurs​

In den Jahren 1939 bis 1945 wurden im südfranzösischen Gurs an die 60.000 Menschen interniert: zunächst Soldaten der im Spanischen Bürgerkrieg geschlagenen republikanischen Armee, dann in Frankreich "unerwünschte" Frauen und Kinder sowie "Politische" und schließlich jüdische Männer, Frauen und Kinder. Zuletzt waren es Sinti und Roma, die als Unerwünschte inhaftiert waren, bevor das Lager Gurs nach Kriegsende geschlossen wurde.


Deportation nach Gurs

Am 22. Oktober 1940 wurden mindestens 375 jüdische Bürgerinnen und Bürger aus Freiburg auf Befehl der nationalsozialistischen Gauleitung von der damaligen Güterhalle des Freiburger Bahnhofes aus nach Gurs deportiert.


Deportation nach Auschwitz​

Ab August 1942 wurden die 3.907 jüdischen Internierten, die bis dahin Hunger und Krankheit überlebt hatten, in französischer Kollaboration mit den deutschen Nationalsozialisten aus Gurs nach Auschwitz deportiert – in den gewaltsamen Tod.


Veranstalter​

Kulturamt der Stadt Freiburg
in Zusammenarbeit mit

  • Israelitische Gemeinde Freiburg
  • Deutsch-Israelische Gesellschaft
  • DGB Stadtverband Freiburg
  • Egalitäre Jüdische Gemeinde Gescher​
  • Freundeskreis Freiburg – Tel Aviv-Yafo
  • Gegen Vergessen – Für Demokratie
  • Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit
  • Rosa Hilfe Freiburg
  • Stolperstein-Projekt Freiburg
  • SWR Studio Freiburg
  • Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten.