Sonntag 22. Oktober 2017: Jahrestag der Deportation der badischen Juden nach

Gurs

Gedenkfeier beim Gedenkstein auf dem Stühlinger Kirchplatz mit Schweigemarsch zum Mantel-Mahnmal auf der Wiwili-Brücke

Seit Oktober 2003 liegt auf der Mauer der Wiwili-Brücke ein Mantel aus Bronze. Eine Tafel erläutert dieses Mahnmal:

Am 22. Oktober 1940 wurden mehr als 450 jüdische Bürgerinnen und Bürger aus Freiburg und Umgebung auf Befehl der nationalsozialistischen Gauleitung von der Güterhalle des Freiburger Bahnhofes aus in das südfranzösische Lager Gurs deportiert. Viele von ihnen kamen schon in Gurs durch Hunger und Krankheit um, die meisten wurden im Vernichtungslager Auschwitz ermordet.

Die diesjährige Gedenkfeier beginnt um 17 Uhr auf dem Stühlinger Kirchplatz, beim Gedenkstein links neben der Herz-Jesu-Kirche. Der Gedenkstein wurde 2006 im Rahmen des Ökumenischen Jugendprojekts "Mahnmal" von einer Jugendgruppe des Evangelischen Jugendwerks Freiburg-Stadt in Kooperation mit der Christusgemeinde Freiburg erstellt.

Nach Redebeiträgen von Bürgermeister Ulrich von Kirchbach, Irina Katz, Vorsitzende der Israelitischen Gemeinde, und Diane Tiferet Lakein, Rabbinerin der Egalitären Jüdischen Chawurah Gescher, wird der Kantor der Israelitischen Gemeinde Moshe Hayoun Gebete zum Gedenken an die Opfer des Holocaust sprechen.

Die Schülerin Deborah Krzyzowski wird Briefe und Gedichte aus dem Lager Gurs lesen, u.a. von der Mutter von Ernst Rapp. Ernst Rapp wurde am 22. Oktober 1940 als vierjähriges Kind von Weinheim bei Mannheim mit seinen Eltern und seiner Großmutter nach Gurs deportiert. Seine ältere Schwester konnte kurz zuvor nach Palästina ausreisen. Am 10. November 1941 holte ihn das Kinderhilfswerk "Œuvre de secours aux enfants" (OSE) aus dem Lager. 2007, mit 71 Jahren, hat er sich entschieden, nach Freiburg zu ziehen, nachdem er Jahrzehnte in Frankreich, Israel und Mexiko gelebt hat, denn er "wollte Deutsch lernen, um die Briefe (seiner) Mutter lesen zu können".

Im Anschluss geht es in einem Schweigemarsch zum Mantel-Mahnmal auf der Wiwili-Brücke. Dort werden Kränze niedergelegt. Die Bürgerschaft ist herzlich eingeladen, an dieser Gedenkfeier teilzunehmen.



Weitere Veranstaltungen:

Sonntag 22. Oktober 2017, 19 Uhr, Kooperatur, Münsterplatz 36A

Konzert "Fluchtstücke" von Gilead Mishory

Am Abend des 22. Oktober veranstaltet die Egalitäre Jüdische Chawurah Gescher ein Konzert. Studierende der Hochschule für Musik Freiburg  werden „Fluchtstücke“ von  Gilead Mishory nach dem gleichnamigen Roman von Anne Michaels aufführen. Der Komponist ist Professor für Klavier an der Hochschule für Musik. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.

Veranstalter:

Egalitäre Jüdische Chawurah Gescher



Das Lager Gurs​

In den Jahren 1939 bis 1945 wurden im südfranzösischen Gurs an die 60.000 Menschen interniert: zunächst Soldaten der im Spanischen Bürgerkrieg geschlagenen republikanischen Armee, dann in Frankreich "unerwünschte" Frauen und Kinder sowie "Politische" und schließlich jüdische Männer, Frauen und Kinder. Zuletzt waren es Sinti und Roma, die als Unerwünschte inhaftiert waren, bevor das Lager Gurs nach Kriegsende geschlossen wurde.


Deportation nach Gurs

Am 22. Oktober 1940 wurden mindestens 375 jüdische Bürgerinnen und Bürger aus Freiburg auf Befehl der nationalsozialistischen Gauleitung von der damaligen Güterhalle des Freiburger Bahnhofes aus nach Gurs deportiert.


Deportation nach Auschwitz​

Ab August 1942 wurden die 3.907 jüdischen Internierten, die bis dahin Hunger und Krankheit überlebt hatten, in französischer Kollaboration mit den deutschen Nationalsozialisten aus Gurs nach Auschwitz deportiert – in den gewaltsamen Tod.


Veranstalter​

Kulturamt der Stadt Freiburg
in Zusammenarbeit mit

  • Israelitische Gemeinde Freiburg
  • Deutsch-Israelische Gesellschaft
  • DGB Stadtverband Freiburg
  • Egalitäre Jüdische Gemeinde Gescher​
  • Freundeskreis Freiburg – Tel Aviv-Yafo
  • Gegen Vergessen – Für Demokratie
  • Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit
  • Rosa Hilfe Freiburg
  • Stolperstein-Projekt Freiburg
  • SWR Studio Freiburg
  • Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten.