Die Stadt Freiburg und ihre Partner in der Welt

Matsuyama

Die Stadt am Kiefernberg (matsu:Kiefer, yama:Berg)

Entstehung der Partnerschaft

Schon im Jahr 1961 erfolgte nach zahlreichen Besuchen japanischer Gäste aus dem Rathaus Matsuyama
eine erste Anfrage zur Kooperation der Universitätsstädte. Deshalb machte sich 1963 eine kleine Gruppe aus
Freiburg auf eine abenteuerliche und beschwerliche Reise – die allein sieben Tage dauerte – mit der Transsibirischen Eisenbahn und dem Schiff in den Fernen Osten, in das 650 km von Tokio entfernte Matsuyama.

Eine Städtepartnerschaft wurde damals noch nicht geschlossen, wohl aber blieben ständige Kontakte  zwischen den Universitäten bestehen, ferner fanden regelmäßig Besuche kleiner Delegationen aus  Matsuyama in Freiburg statt. Ende der 80er Jahre sollte dann eine Entscheidung getroffen werden, ob es bei diesen losen Kontakten bleiben soll oder eine förmliche Partnerschaft abgeschlossen wird. Der Reiz der  fernöstlichen Stadt mit ihrer eigenen, noch eher fremden Kultur sowie die bereits begonnenen Austausche
auf verschiedenen Ebenen war stark.

Zudem erhoffte man sich auch wirtschaftliche Impulse für die Region Freiburg und organisierte für die insgesamt 80 Gäste aus Matsuyama, die zur Unterzeichnung der Städtepartnerschaft im Oktober 1988 nach Freiburg kamen, eine „Japanische Woche“ mit einem umfangreichen kulturellen, ökonomischen und  gesellschaftlichen Programm. Nach der Gegenunterzeichnung im Schlosspark von Matsuyama im Frühjahr 1989 nahmen die Freiburger Delegationsmitglieder an der beeindruckenden Fürstenparade beim traditionellen
Kirschblütenfest teil. Trotz der Entfernung zählt die Partnerschaft mit Matsuyama seit Beginn zu einer der aktivsten Verbindungen.

Matsuyama im Portrait

Die eigentliche Stadt Matsuyama ist relativ jung, obgleich das Gebiet bereits vor 3.000 Jahren für seine heißen Quellen bekannt war. Erst 1602, als der Klansherr Yoshiakira ein weithin sichtbares Schloss erbauen
ließ, wuchs rund um diesen Hügel eine Ansiedlung heran. Zweimal wurde die Burg durch Brände zerstört und wieder aufgebaut und erweitert (1635 und 1854). Der Schlossberg mit seinem großzügigen Park ist von der Stadt aus bequem mit einer Seilbahn zu erreichen.

Man hat von dort oben einen wunderbaren Rundblick über die ganze Stadt und kann bei gutem Wetter bis Honshu, der nahgelegenen japanischen Hauptinsel, sehen. Nicht weit vom Schloss entfernt liegt der Ishite-Tempel, einer von acht Tempeln in Matsuyama und von insgesamt 88 auf dem traditionsreichen buddhistischen Shikoku-Pilgerweg. Er beherbergt mehrere Beispiele traditioneller Tempelarchitektur aus
Holz - unter anderem eine dreistöckige Pagode, einen überdachten Wandelgang und das von zwei Statuen bewachte Niomon-Tor (Tempeleingang), welches zum nationalen Kulturschatz zählt.
Die meisten Gäste  kommen jedoch wegen der heißen Quellen nach Matsuyama und besuchen das berühmte Dogo Onsen, um ein heißes Bad in traditionell japanischer Atmosphäre zu nehmen. Zahlreiche Hotels haben
sich rund um diese antike Kulturstätte angesiedelt, die 1994 unter Denkmalschutz gestellt wurde. Ein spezieller Bereich des Bades ist nur für die kaiserliche Familie reserviert und kann besichtigt werden.

Leben in der Stadt

Mit der Verleihung der Stadtrechte im Jahr 1889 wurde Matsuyama die 39. Stadt im modernen Japan. Seit dieser Zeit wurden viele umliegende Städte und Dörfer eingegliedert, so dass die Einwohnerzahl heute auf beinahe 520.000 angewachsen ist. Die Stadt Matsuyama ist damit nicht nur die größte Stadt der Präfektur,
sondern auch die größte Stadt der Insel Shikoku. Sie liegt großteils in einem Flussdelta und wird einerseits von bis über 1.000 m hohen Bergen und andererseits vom Meer begrenzt. Im Norden bildet das  Seto-Binnenmeer eine natürliche Barriere. Durch den Bau von drei großen Brücken über das Seto-Binnenmeer ist es gelungen, die Inseln Honshu und Shikoku zu verbinden und dadurch die Infrastruktur der Stadt  Matsuyama nachhaltig zu verbessern.

Matsuyama in Zahlen

  • 520.000 Einwohner
  • 430 km²
  • Handel- und Dienstleistungsgewerbe
  • über 2 Mio. Übernachtungen pro Jahr
  • mögliche Anreise per Flug Frankfurt - Osaka - Matsuyama oder Transfer ab Osaka mit dem Shinkansen (Schnellzug) bzw. mit dem Luftkissenboot ab Hiroshima

INFORMATION

Matsuyama City Hall
Tourism and International Exchange Division
7-2, Nibanchou 4-Chome
Matsuyama City/Ehime
790-8571 Japan

Tel. +81-(0)89-948-6242
Fax +81-(0)89-943-9001

info@city.matsuyama.ehime.jp
www.city.matsuyama.ehime.jp

Vertreter der Stadt Matsuyama
Manabu Daimon
Kartäuserstraße 61a
79104 Freiburg im Breisgau

Tel. +49 (0) 761 766 55 95

mail@matsuyamainfo.com

Deutsch-Japanische Gesellschaft Freiburg-Matsuyama e. V.
Postfach 1008
79010 Freiburg

info@dfg-freiburg.de
www.djg-freiburg.de

Matsuyama-Freiburg-Gesellschaft

www.matsuyama-freiburg.com