Home

Demenz geht uns alle an

"Demenz - verbunden bleiben"

Ältere Dame und jüngere Frau die beide lachen
©TaniaVdB/pixabay.com

Auf dem Weg zu einem demenzfreundlichen Freiburg

Das Netzwerk Demenz Freiburg ist ein Zusammenschluss von engagierten professionellen Bündnispartner_innen. Unser Ziel ist es, die Stadt Freiburg zu einer demenzfreundlichen Kommune werden zu lassen. Hier sollen Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen sich in der Mitte der Gesellschaft willkommen und wohl fühlen.

Menschen mit Demenz ziehen sich vielfach aus dem gesellschaftlichen Leben zurück, weil sie im Alltag mit Überforderung, Ängsten und auch mit Scham konfrontiert sind. Die Würde des Menschen ist ein unantastbares Grundrecht. Unser Ziel ist es, einen wertschätzenden, aufmerksamen, unterstützenden Umgang mit Menschen mit Demenz sowie den pflegenden Angehörigen zu fördern.

Das Netzwerk Demenz Freiburg in der Presse

Das Netzwerk Demenz will mehr Teilhabe möglich machen
(Artikel von Anja Bochtler in der Badischen Zeitung, veröffentlicht am Mittwoch, den 08. Juni 2022 um 15:02 Uhr auf badische-zeitung.de)

Aktionswoche: Waltraud Keller organisiert Veranstaltungen rund um die Diagnose "Demenz"
(Artikel von Anja Bochtler in der Badischen Zeitung, veröffentlicht am Dienstag, den 13. September2022 um 10:00 Uhr auf badische-zeitung.de)

Welt-Alzheimer-Aktionstag - Wie geht es Angehörigen von Menschen mit Demenz?
(Artikel von Anja Bochtler in der Badischen Zeitung, veröffentlicht am Mittwoch, den 21. September 2022 um 22:01 Uhr auf badische-zeitung.de)

Veranstaltungen

  • Vortrag: Umgang und Kommunikation bei Menschen mit Demenz
    Der Umgang und die Kommunikation mit Menschen mit Demenz sind nicht immer einfach. Frau Dr. Ott wird in ihrem Vortrag anhand von praxisnahen Beispielen aufzeigen,
    wie eine wertschätzende Kommunikation und der Umgang mit herausfordernden Verhaltensweisen gelingen kann.
    Referentin: Frau Dr. Margrit Ott, Leiterin der Gerontopsychiatrischen Ambulanz des Zentrums für Geriatrie und Gerontologie Freiburg
    Datum: Montag, 6. Februar, 15:15 Uhr
    Ort: Akademie der Älteren Generation, Wintererstraße 1, 79104 Freiburg
    Ohne Anmeldung.
  • Vortrag und Gespräch: „Mittendrin - Demenz in  der Nachbarschaft"
    Vorstellung der Wohngruppe Woge für Menschen mit Demenz in Freiburg und ihrer Aktivitäten in der Begleitung freiwillig Engagierter und im Quartier
    Veranstaltung vom Evangelisches Stift in Kooperation mit der Bürgerschaftsstiftung Soziales Freiburg
    Referentin: Regina Kraus, Woge Vauban e.V.
    Datum: Freitag, 3. März 2023, 10.30 Uhr
    Ort: Cafeteria Haus Schloßberg, Hermannstr.14, 79098 Freiburg
  • Monatliche Vortragsreihe "Mit Demenz leben"
    Datum: ab dem 8- Februar 2023 jeweils mittwochs 18:00-20:00 Uhr
    Ort:alle Vorträge auch online als Live-Schaltung
    Anmeldung: bei der Alzheimer Gesellschaft BW, Tel.: 0711/248496-74, www.alzheimer-bw.de
    Kostenfrei, Spenden erwünscht.
    Flyer "Mit Demenz leben - Programm 2023" (1,013 MiB)
  • Online-Veranstaltungsreihe "Mit Menschen mit Demenz..."
    Die Reihe „Mit Menschen mit Demenz …“ richtet sich an alle, die sich für den Umgang mit Demenz interessieren und die privat, beruflich oder ehrenamtlich für Menschen mit Demenz Sorge tragen. An drei Abenden vermitteln die Referent_innen Grundwissen über Demenz mit den folgenden Schwerpunkten: Was ist Demenz? Wie gelingt Kommunikation mit Menschen mit Demenz? Welche spirituellen Bedürfnisse haben Menschen mit Demenz? Welche Bedeutung und Wirkung kann Musik für Menschen mit Demenz entfalten? Die Veranstaltungsreihe wird organisiert vom Referat Inklusion – Generationen im Erzbischöflichen Seelsorgeamt Freiburg in Zusammenarbeit mit der Katholischen Akademie Freiburg. Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Palliative Care Forums, einer Initiative der Erzdiözese Freiburg, statt.
    Datum: 15. Februar 2023, 22. März 2023 und 26. April 2023 jeweils von 19:00- 20:30 Uhr
    Informationen: Für Rückfragen organisatorischer Art kann man sich an das Referat Inklusion – Generationen wenden: Okenstr. 15, 79108 Freiburg, Tel.: 0761/5144 213, E-Mail: ig@seelsorgeamt-freiburg.de
    Anmeldung: Anmeldung zu den Veranstaltungen online unter www.ebfr.de/inklusion-generationen oder über den jeweiligen QR-Code im Flyer.
    Flyer "Mit Menschen mit Demenz..." (968,1 KiB)
  • Vortrag: Ernährung bei Menschen mit Demenz
    Referentin: Sonja Denner, Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald
    Datum: Mittwoch, 15. März von 17.00-19.00 Uhr
    Ort: online
    Anmeldung: bis 13. März im Seniorenbüro mit Pflegestützpunkt, Tel.: 0761/201-3032, E-Mail: seniorenbuero@stadt.freiburg.de
  • Vortrag: Technische Hilfen bei Menschen mit Demenz
    Referent: Peter König und Ulrike Lindwedel, Hochschule Furtwangen, Institut Mensch, Technik, Teilhabe
    Datum: Montag, 17. April von 17.00-18.30 Uhr
    Ort: Rathaus im Stühlinger, Raum „Schauinsland“, Fehrenbachallee 12, 79106 Freiburg
    Anmeldung: bis 12. April im Seniorenbüro mit Pflegestützpunkt, Tel.: 0761/201-3032, E-Mail: seniorenbuero@stadt.freiburg.de

Unsere Vorhaben und Ziele

  • Begegnung und TeilhabeWir fördern die kulturelle und gesellschaftliche Einbindung von Menschen mit Demenz und deren Angehörigen.Die inklusiv ausgerichteten Angebote unserer Kooperationspartner_innen in den Bereichen Gastronomie, Sport und Kultur sichern einen vertrauensvollen, situationsangepassten Rahmen. Sie sprechen Menschen mit Demenz und ihre An- und Zugehörigen sowie alle an den Veranstaltungen Interessierten an.
  • Toleranz und Sensibilität
    Mit öffentlichen Aktionen und Veranstaltungen wollen wir in der Gesellschaft ein Gespür und Bewusstsein für von Demenz betroffene Menschen schaffen.Wir wollen inklusive Begegnungen ermöglichen, um so Berührungsängste abzubauen.Wir setzen uns für Achtsamkeit im Umgang mit von Demenz betroffenen Menschen ein.
  • Information und Beratung
    Durch Information und Beratung zum Thema Demenz wollen wir dazu beitragen, Unsicherheiten im Kontakt miteinander zu nehmen.

 Unterstützend und entlastend beraten zudem die beteiligten Beratungsstellen.

 Machen auch Sie mit!

Das Netzwerk wird gefördert aus Mitteln der sozialen und privaten Pflegeversicherung.