Nur Bild Bild + Text
Malanggan Maske, Neuirland, Ozeanien, Foto: Axel Killian

Öffnungszeiten

Dienstag - Sonntag 10 - 17 Uhr

Eintrittspreise

5 Euro / erm. 3 Euro


Kontakt

Museum Natur und Mensch
Gerberau 32
79098 Freiburg im Breisgau
Tel.: +49 (0)761 / 201-2566
mnm@stadt.freiburg.de
Ansprechpersonen

Beratung und Buchung
von Führungen
Tel.: +49 (0)761 / 201-2501
museumspaedagogik
@stadt.freiburg.de


27. Mai 2017 – 21. Januar 2018

Todsicher? Letzte Reise ungewiss

Museum Natur und Mensch

Sterben gehört zum Leben dazu. Und doch verbannen wir den Tod aus unserem Alltag. Gestorben wird in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Trauerrituale geraten zunehmend in Vergessenheit. Oft findet erst mit dem Verlust eines geliebten Menschen eine Auseinandersetzung mit dem Tod statt. Die Ausstellung „Todsicher? Letzte Reise ungewiss“ im Museum Natur und Mensch rückt das Thema in das Bewusstsein seiner Besucherinnen und Besucher und wirft dabei Fragen auf, die uns alle betreffen.

Wie gehen wir mit der Endlichkeit unseres Lebens um? Wie bestatten wir unsere Toten? Wie trauern und erinnern wir? Und welche Vorstellung haben wir vom „Danach“? Die Ausstellung zeigt die Vielfalt der Vorstellungen, Rituale und Umgangsweisen mit Sterben und Tod. Sie beleuchtet das Thema sowohl aus ethnologischer, als auch naturkundlicher und gesellschaftlicher Perspektive. So stehen neben biologisch abbaubaren Urnen altperuanische Goldmasken und chinesische Papiermotorräder. Mexikanische Schädel aus Zuckerguss finden in der Ausstellung ebenso ihren Platz wie Organpräparate. Auch mit aktuellen gesellschaftlichen Diskursen, wie Fragen zur Organspende, alternativen Bestattungsformen und der Bedeutung von neuen Medien in der Trauerbewältigung setzt sich die Ausstellung auseinander.

Erstmals zieht sich das Thema der Sonderschau auch durch die naturkundliche Dauerausstellung und ist hier mit besonders markierten Objekten vertreten. Ausgewählte Inhalte entstanden in enger Kooperation mit Partnern aus Freiburg. Mittels der vielen Facetten vermittelt die Schau nicht nur umfassendes Wissen zu einem oft verdrängten Phänomen, sie möchte auch Mut machen, sich mit der natürlichen Endlichkeit des Lebens auseinanderzusetzen.

Mit der Sonderausstellung „Todsicher? Letze Reise ungewiss“ kooperiert das Museum Natur und Mensch mit dem Museum für Neue Kunst, das zeitgleich die Ausstellung „Gutes Sterben – Falscher Tod“ zeigt. Auch im Augustinermuseum und im Archäologischen Museum Colombischlössle finden sich Ausstellungsstücke zur Thematik: Entsprechende Hinweise an den Objekten verweisen auf den Bezug zu den Sonderausstellungen im Museum Natur und Mensch und im Museum für Neue Kunst.


Totenkopfschwärmer, Naturkundliche Sammlung, Foto: Axel Killian

Kulap Ahnenfigur, Neuirland, Ozeanien, Ethnologische Sammlung, Foto: Axel Killian

Mumienmaske, Sincán, Peru, Amerikas, Ethnologische Sammlung, Foto: Axel Killian

Rindenbild, Aborigine, Australien, Ozeanien, Ethnologische Sammlung, Foto: Axel Killian

Elefantenmaske, Bamileke, Kamerun, Afrika, Ethnologische Sammlung, Foto: Axel Killian

Totengräber und Wiedehopfkadaver, Naturkundliche Sammlung, Foto: Axel Killian