Home Planen, Bauen und Verkehr Bebauungspläne Bismarckallee/Eisenbahnstraße

Bebauungspläne im Verfahren

Bismarckallee/Eisenbahnstraße

Plan-Nr. 1-75

Stadtteil Altstadt

Bebauungsplan mit örtlichen Bauvorschriften - beschleunigtes Verfahren nach § 13 a BauGB -

Für das Plangebiet besteht derzeit mit Ausnahme der Verkehrsflächen Bismarckallee (Bebauungsplan Bismarckallee/Schnewlinstraße, Plan-Nr. 1-13) kein Bebauungsplan. Es ist jedoch bereits heute dicht bebaut. Der Bestand der im Plangebiet befindlichen Gebäude der Volksbank, des Hotels Rheingold und der Aula des St. Ursula-Gymnasiums soll mit Blick auf heutige funktionale und bautechnische Anforderungen durch eine Neubebauung ersetzt werden. Zur Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen für diese geplante, über die Nutzungsdichte und Gebäudehöhe des Bestandes hinausgehende Neubebauung wurde daher die Planaufstellung beschlossen.

Durch die Überplanung soll das städtebauliche Gesamtkonzept im Plangebiet fortgeführt und den heutigen Anforderungen angepasst werden. Hierbei sollen folgende Rahmenbedingungen planungsrechtlich abgesichert werden:

- Fortführung der städtebaulichen Grundstruktur der Bismarckallee als aufgelockerte Abfolge von Hochpunkten im Wechsel mit niedrigerer Bebauung
- Aufrechterhaltung der bewusst als Betonung des gesamtstädtisch wichtigen Verkehrsknotenpunktes Hauptbahnhof gesetzten Dominantenwirkung des 65 m hohen Bahnhofsturmes durch Beschränkung auf eine deutlich niedrigere maximale Gebäudehöhe (44 m)
- Wahrung der markanten Blickbeziehung aus der Innenstadt auf den Bahnhofsturm in der Achse Eisenbahnstraße durch Versetzen der 12-geschossigen Turmbauteile der Neubebauung aus dieser Achse nach Norden

Das Plangebiet liegt im Geltungsbereich der Satzung nach § 19 Denkmalschutzgesetz (DSchG) zum "Schutz der Historischen Altstadt und des Innenstadtbereichs". Das Nachbargebäude Bismarckallee 16 ("Villa Kopf") ist ein Kulturdenkmal nach § 2 DSchG.

Die grundlegende städtebauliche Konzeption und das Maße einer in Hinblick auf den Standort, die Umgebungsbebauung und die gesamtstädtische Einbindung angemessenen baulichen Verdichtung wurden in einer mehrstufigen städtebaulichen Voruntersuchung erarbeitet und ermittelt.

Zur Sicherung einer hohen städtebaulichen und architektonischen Qualität der Neubebauung wurde darauf aufbauend durch die Eigentümergemeinschaft 2015/2016 ein nicht offener Architektenwettbewerb durchgeführt (Drucksache G-15/128).

Mit dem Bebauungsplan wird die städtebauliche Grundkonzeption, die durch den Wettbewerb bestätigt und fortgeschrieben wurde, planungsrechtlich festgesetzt und damit die Grundlagen für eine zeitgemäße bauliche Weiterentwicklung der Bismarckallee im Plangebiet geschaffen.

Bekanntmachung vom 28.08.2017 (255,3 KB)

Aufstellungsbeschluss: 11.11.2015

Formlose Darlegung:
07.12.2015 - 22.01.2015

Anhörung:
Datum: 14.01.2016
Uhrzeit: 18:00 Uhr
Ort: Großen Sitzungssaal des
Technischen Rathauses
Fehrenbachallee 12, 79106 Freiburg i. Br.

Offenlagebeschluss: 23.05.2017

Offenlage:
28.08.2017 - 29.09.2017

Satzungsbeschluss:

Offenlagebeschluss

  • Beschlussvorlage G-17/106 mit Anlagen
    1. Lage des Plangebiets
    2. Bebauungsplan (Entwurf)
    3. Textliche Festsetzungen (Entwurf)
    4. Satzung (Entwurf)
    5. Begründung mit integriertem Umweltbeitrag (Entwurf)
    6. Übersicht über den Umgang mit den während der frühzeitigen Beteiligung eingegangenen Stellungnahmen
  • Bebauungsplan (963,7 KB)

Gutachten

1. Lärmmessung (2,219 MB)
2. Verkehrserzeugung (101,8 KB)
3.1 Variantenuntersuchung Anbindung Bismarckallee (13,161 MB)
3.2 Ergänzungen der Verkehrsuntersuchung (8,19 MB)
3.3 Vorzugsvariante Anbindung (3,523 MB)
3.4 Zusammenfassende Anlage Verkehrserschließung (7,93 MB)
4. Baumerfassung und Baumbewertung Bismarckallee (1,482 MB)
5. Durchlüftungsstudie Volksbankareal Freiburg (6,044 MB)
6. Verschattungsstudie (495 KB)
7. Energiekonzept (10,592 MB)

Aufstellungsbeschluss

Termine