Bebauungspläne im Verfahren

Niedermatten

Plan-Nr. 5-109

Stadtteil Walteshofen

Bebauungsplan

Nachdem das letzte große Baugebiet in Waltershofen - Plangebiet des Bebauungsplans Giesental, Plan-Nr. 5-79, in Kraft getreten am 26.04.1996 - inzwischen nahezu vollständig bebaut ist, wurden in den letzten Jahren vermehrt innerörtliche Umnutzungen (z.B. Nutzung von ehemals landwirtschaftlichen Nebengebäuden für Wohnzwecke) vorgenommen. Zusammen mit der Schließung von Baulücken hat damit die gewünschte Innenentwicklung begonnen. Weil es jedoch im Stadtteil Waltershofen darüber hinausgehende Bedarfe gibt, wie z.B. nach einer besseren Auslastung vorhandener Infrastrukturen wie Schule und Kindergärten sowie neuen Impulsen für die schwieriger werdende Nahversorgung, besteht nunmehr das Bedürfnis, ein neues Baugebiet zu entwickeln. Darüber hinaus zeigen aktuelle statistische Erhebungen, dass die Bevölkerungszahlen im Stadtteil Waltershofen rückläufig sind und die Bevölkerung zunehmend altert. Diesem Trend ist die Planung und Entwicklung eines neuen Baugebietes für Familien und neue Wohnformen entgegenzusetzen. Dem wurde bereits durch die Aufnahme des Baugebiets in die Zeitstufe I der Siedlungsflächenentwicklung Rechnung getragen.

Das rund 5 ha große Plangebiet liegt am nördlichen Ortsrand von Waltershofen zwischen dem Mühlebach im Osten und dem Hangfuß des Tuniberges im Westen. Das Plangebiet ist bis auf wenige Flächen im privaten Eigentum und wird derzeit überwiegend landwirtschaftlich genutzt. Von der Planung sind Teile des Bebauungsplans Obere Niedermatten/ Hanfretzematt, Plan-Nr. 5-48, und des Bebauungsplans Moos, Plan-Nr. 5-51, betroffen.

Aufstellungsbeschluss: 18.11.2011
Formlose Darlegung: -
Anhörung: -
Offenlagebeschluss: -
Offenlage: -
Satzungsbeschluss: -

  • Beschlussvorlage BA-11/036
  • Bebauungsplan zum Aufstellungsbeschluss
  • Anlagen
    1. Lage des Plangebiets
    2. Abgrenzung des Plangebiets
    3. Kurzbegründung über allgemeine Ziele und Zwecke der Planung
    4. Umwelterheblichkeitsprüfung

Termine