umgesetzt
Prozess umgesetzt

Gewerbe und Industrie (3.17)

Planung und Realisierung der ökologischen Aufwertung von Grünflächen städtischer Gesellschaften

Federführendes Amt:

Baurechtsamt

So stehts im Klimaschutzkonzept:

Der Fokus weiterer Maßnahmen im Bereich „Biodiversität“ liegt in der weiteren Extensivierung bzw. Differenzierung der Pflege von Grünflächen in Kombination mit der Entwicklung von Blühstreifen/-flächen aus regionalem, standortangepasstem Saatgut. Bei Gehölz- und Baumpflanzungen sollen mehr standortheimische und blütenreiche Arten verwendet werden. Hier werden städtische Gesellschaften als Grundstückseigentümer kontaktiert und Kooperationen mit der Verwaltung etabliert, um gemeinsam entsprechenden Potentialen zu identifizieren, Konzepte zu deren Aktivierung zu erarbeiten und die Umsetzung einer ökologischen Aufwertung zeitnah zu beginnen


Stand: August 2021

Aktueller Stand:

Im Rahmen dieser Maßnahme wurden bereits die städtischen Gesellschaften VAG und FWTM sowie die Eigenbetriebe Entwässerung (ESE) und Friedhöfe (EBF) intensiv beraten. Mit den städtischen Gesellschaften badenova und FSB wurden Gespräche zu Möglickeiten und Kooperation geführt. Aus diesen Beratungen und Gesprächen sind schon viele konkrete Maßnahmen realisiert worden, wie z.B. eine biodiversitätsfördernde Pflege von Entwässerungseinrichtungen, die Entwicklung einer artenreichen Wiese auf dem VAG-Betreibsgelände, die Identifikation von Artenschutzmaßnahmen auf der Neuen Messe oder die Erstellung eines Gutachtens zur ökolgischen Aufwertung von Friedhofsflächen.


Noch offen:

Diese Maßnahme wird als laufender Prozess betrachtet, mit dem Ziel weitere ökologische Aufwertungen mit den Gesellschaften zu realisieren


Zeitplan/Termine:

Umsetzung weiterer Maßnahmen auf Flächen der Gesellschaften in 2021/2022; Identifikation von weiteren Handlungspotenzialen mit weiteren Gesellschaften


Mehr Informationen im Klimaschutzkonzept,