laufend
Projekt laufend

CO2-freie Mobilität (M4)

Betriebliches Mobilitätsmanagement – Pilotprojekt, Kampagne und Förderung

Federführendes Amt:

VAG

So stehts im Klimaschutzkonzept:

Die Wege zwischen Arbeitsplatz und Wohnort machen einen bedeutenden Teil des Verkehrsaufkommens aus. Wie auch bei geschäftlichen Wegen dominiert in vielen Betrieben das Verkehrsmittel MIV mit ca. 80 Prozent im deutschen Mittel. Ziel ist es, innerbetriebliche und unternehmensübergreifende Effizienzpotenziale zu erschließen, um Fahrten zu bündeln, eine Verlagerung auf andere Verkehrsmittel und eine effizientere Fahrzeugnutzung zu erreichen. In Zusammenarbeit mit in Industrie- und Gewerbegebieten ansässigen Unternehmen und begleitenden Forschungs- und Beratungsinstitutionen sollen Mobilitätskonzepte entwickelt und pilothaft umgesetzt werden, die eine nachhaltige Mobilität über die Betriebsgrenzen hinweg ermöglichen.
Beispiele für mögliche Maßnahmen sind betriebsübergreifende Bildung von Fahrzeugpools, Corporate Carsharing, betriebsübergreifende Mitfahrzentralen (Nutzung von z. B. ADAC Pendlernetz, SAP to go) gemeinsame Konzeptentwicklung zur Verbesserung des ÖPNV sowie des Rad- und Fußverkehrs. Teils können schon "kleine" Maßnahmen wie bevorzugte Parkplätze für Fahrgemeinschaften eine große Hebelwirkung entwickeln.
Durch das Pilotprojekt sollen Erkenntnisse gewonnen werden, die in eine Förderung, Kampagne bzw. Formulierung von Anforderungen an das betriebliche Mobilitätsmanagement von Unternehmen im gesamten Stadtgebiet einfließen. Themen dabei sind effizienter Fahrzeugeinsatz, Elektromobilität, Nutzung des Umweltverbunds für betriebliche Fahrten, Jobticket, Mobilitätspakete statt Dienstwagen, Anreizsysteme / Motivationsinstrumente für Mitarbeiter_innen, gesundheitliche Aspekte, Zertifizierung "Fahrrad-Unternehmen" usw.
Kommunale Einflussmöglichkeiten wie die Reduktion eines vorgeschriebenen Mindest-Parkplatzschlüssels sind zu nutzen. Hilfreich kann auch die Verbreitung der Erfahrung mit dem eigenen, fortschrittlichen Mobilitätskonzept der Stadt Freiburg sein.
Diese Maßnahme wird in Abstimmung mit dem in Aufstellung befindlichen Konzept "betriebliches Mobilitätsmanagement" konkretisiert.


Stand: Oktober 2021

Aktueller Stand:

Freiburger Unternehmen können sich seit September 2020 zu allen Formen klimafreundlicher Mobilität kostenlos von der Freiburger Verkehrs AG beraten lassen. Die Beratung erfolgt im Auftrag der Stadt Freiburg und ist für die Freiburger Unternehmen kostenlos.

  • Unternehmen,die Maßnahmen ergreifen, damit ihre Mitarbeitenden klimafreundlich zur Arbeit kommen, können sich seit Anfang 2021 mit dem MobilSiegel auszeichnen. Die Zertifizierung ist kostenlos. Das Siegel wird gemeinsam mit den Landkreisen Emmendingen und Breisgau- Hochschwarzwald vergeben
  • punktuelle Bearbeitung ebenfalls  im GIP

Zeitplan/Termine:

Workshop Betriebliches Mobilitätsmanagement für Industriegebiet Nord und Gewerbegebiet Hochdorf geplant für Juni 2021


Mehr Informationen im Klimaschutzkonzept, Kapitel 7.6 Seite 135