Home Rathaus und Service Haushalt und Finanzen Rückblick Beteiligungshaushalt

Rückblick

Erfolgreiche Vorschläge

In den vergangenen Jahren fanden sich zahlreiche Vorschläge aus dem Online-Forum zum Beteiligungshaushalt in Änderungsanträgen der Gemeinderatsfraktionen wieder, viele davon wurden schließlich in den Haushalt übernommen. So schafften es auch immer wieder Themen und Einrichtungen auf die städtische Zuschussliste, die ursprünglich nicht im Haushaltsentwurf vorgesehen waren.

Weitere Vorschläge aus den Beteiligungshaushalten gelangen im Verlauf der beiden Haushaltsjahre auf die städtische Agenda, nachdem diese bereits verabschiedet ist. Nicht für alle Vorschläge ist tatsächlich die Stadt mit ihrem Haushalt zuständig. Der Vollständigkeit halber sind sie dennoch hier aufgeführt.

Der Rückblick wird jeweils zum Beginn des kommenden Beteiligungshaushaltes aktualisiert. Die Informationen sind nach bestem Wissen zusammengestellt. Die Vollständigkeit der Inhalte kann jedoch nicht gewährleistet werden.

Vorschlag: Ausbau Adolf-Reichwein-Schule


Schulklasse im Freien vor zwei Gebäuden die umgebaut werden
Foto: A. J. Schmidt

Kurzbeschreibung

Die Grundschule in Weingarten beherbergt neben Schülerinnen und Schülern aus zahlreichen Nationen auch ein Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung.


Im April 2015 hatte der Gemeinderat die Einrichtung des Ganztagesbetriebs an der Adolf-Reichwein-Schule mit entsprechenden baulichen Erweiterungen sowie den Neubau eines Schulkindergartens mit zweigruppiger Kita beschlossen. Im Dezember 2015 folgte der Spatenstich, im Oktober 2016 konnte bereits Richtfest bei der Erweiterung gefeiert werden.

Fortgang

Nachdem sich der Neubau auf der Zielgeraden befindet, genehmigte der Gemeinderat im Mai 2017 auch den Baubeschluss zur Sanierung der Bestandsgebäude. Entwurfsplanung und Kostenberechnung sind abgeschlossen, sobald die neuen Gebäude fertiggestellt sind, soll mit der Sanierung begonnen werden. Der Schulbetrieb soll während der Bauarbeiten im neuen Anbau und im späteren Kita-Gebäude weitergehen. Die Gesamtkosten sollen knapp unter 10 Millionen Euro liegen.


Anträge der Fraktionen

Grüne, CDU, SPD, UL, FW und FDP fordern, beide Bauabschnitte zusammenzulegen um die Bauzeit zu verkürzen und den Umzug des Kindergartens vorziehen zu können. Damit kann auf der einen Seite Geld eingespart, auf der anderen Seite eingenommen werden, da der Standort Haus Weingarten früher neu genutzt und vermarktet werden kann. 5,5 Miollionen Euro werden dafür im Doppelhaushalt eingeplant.


Weitere Infos