Home Rathaus und Service Haushalt und Finanzen Rückblick Beteiligungshaushalt

Rückblick

Erfolgreiche Vorschläge

In den vergangenen Jahren fanden sich zahlreiche Vorschläge aus dem Online-Forum zum Beteiligungshaushalt in Änderungsanträgen der Gemeinderatsfraktionen wieder, viele davon wurden schließlich in den Haushalt übernommen. So schafften es auch immer wieder Themen und Einrichtungen auf die städtische Zuschussliste, die ursprünglich nicht im Haushaltsentwurf vorgesehen waren.

Weitere Vorschläge aus den Beteiligungshaushalten gelangen im Verlauf der beiden Haushaltsjahre auf die städtische Agenda, nachdem diese bereits verabschiedet ist. Nicht für alle Vorschläge ist tatsächlich die Stadt mit ihrem Haushalt zuständig. Der Vollständigkeit halber sind sie dennoch hier aufgeführt.

Der Rückblick wird jeweils zum Beginn des kommenden Beteiligungshaushaltes aktualisiert. Die Informationen sind nach bestem Wissen zusammengestellt. Die Vollständigkeit der Inhalte kann jedoch nicht gewährleistet werden.

Alle Vorschläge aus den Online-Foren

Zu jedem Beteiligungshaushalt gibt es eine vollständige Übersicht mit allen eingegangenen Vorschlägen. Die Übersicht findet sich unter alle Vorschläge zum jeweiligen Jahr der Beteiligungshaushalte.

Vorschlag: Rosa Hilfe Freiburg e.V. fördern

Der Vorschlag wurde im Forum 128 mal unterstützt


Eine Gruppe von Menschen mit Mund- und Nasenschutz am CSD 2020
Stand zum Christiopher Street Day (Foto: Rosa Hilfe Freiburg e.V.)

Kurzbeschreibung

Der Verein “Rosa Hilfe Freiburg e.V.” ist Träger von sozialer und pädagogischer Bildungsarbeit zur Unterstützung und Hilfe zur Selbsthilfe von Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität benachteiligt werden und wurden.


Die Rosa Hilfe Freiburg übernimmt eine Reihe von Aufgaben um Menschen, die sich als LSBTTIQ* identifizieren zu unterstützen und zu repräsentieren. LSBTTIQ steht für lesbische, schwule, bisexuelle, transidente, transsexuelle, intersexuelle und queere Menschen. Der Stern am Ende berücksichtigt, dass sich manche Menschen in ihrer Geschlechtsidentität nicht ausschließlich auf einen der Begriffe festlegen lassen können und/oder möchten und dass diese Aufzählung nicht abschließend ist, sondern in Zukunft weitere Buchstaben beinhalten kann.

Zum einen agiert die Rose Hilfe als politische Interessenvertretung der LSBTTIQ* in der Kommune und im Land Baden-Württemberg. Zum anderen leistet sie Vernetzungsarbeit, Öffentlichkeitsarbeit und Erinnerungsarbeit zu diversen Themen der LSBTTIQ*.

Soziale und pädagogische Bildungsarbeit sowie Hilfe zur Selbsthilfe

Ebenfalls gibt es ein breites Angebot an sozialer und pädagogischer Bildungsarbeit zur Unterstützung und Hilfe zur Selbsthilfe von Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlicher Identität benachteiligt werden und wurden. Dazu gehören Beratungen (online, telefonisch, persönlich) für LSBTTIQ* Menschen, Angehörige und Fachkräfte, eine Jugendgruppe bis 23 Jahre und Kulturveranstaltungen wie Das Queere Freitagscafé und Der Rosa Denksalon.

Erweitertes Beratungs- und Gruppenangebot

Durch die Erhöhung des städtischen Zuschusses wurde es nun möglich, eine Geschäftsstelle mit einer hauptamtlichen Mitarbeiterin (50%) zu Oktober 2019 einzurichten. So konnte die Rosa Hilfe Freiburg ihre Arbeit weiter professionalisieren und strukturieren sowie ihre Tätigkeitsbereiche weiter ausbauen.

In der Beratung, Begleitung und Betreuung homosexueller und trans Geflüchteter wurde beispielsweise eine kontinuierliche Betreuung und persönliche Krisenunterstützung von derzeit fünf Personen aus verschiedenen Ländern erreicht. Durch den verbesserten Austausch zwischen Vorstand, Gruppen-leitung und der Geschäftsführung ist auch in der Jugendarbeit nun eine intensivere als auch flexiblere Begleitung möglich.


Anträge der Fraktionen

Grüne, SPD, UL, JPG und FL/FF


Weitere Infos

www.rosahilfefreiburg.de

 

Stand: November 2020