Home Rathaus und Service Haushalt und Finanzen Rückblick Beteiligungshaushalt

Rückblick

Erfolgreiche Vorschläge

In den vergangenen Jahren fanden sich zahlreiche Vorschläge aus dem Online-Forum zum Beteiligungshaushalt in Änderungsanträgen der Gemeinderatsfraktionen wieder, viele davon wurden schließlich in den Haushalt übernommen. So schafften es auch immer wieder Themen und Einrichtungen auf die städtische Zuschussliste, die ursprünglich nicht im Haushaltsentwurf vorgesehen waren.

Weitere Vorschläge aus den Beteiligungshaushalten gelangen im Verlauf der beiden Haushaltsjahre auf die städtische Agenda, nachdem diese bereits verabschiedet ist. Nicht für alle Vorschläge ist tatsächlich die Stadt mit ihrem Haushalt zuständig. Der Vollständigkeit halber sind sie dennoch hier aufgeführt.

Der Rückblick wird jeweils zum Beginn des kommenden Beteiligungshaushaltes aktualisiert. Die Informationen sind nach bestem Wissen zusammengestellt. Die Vollständigkeit der Inhalte kann jedoch nicht gewährleistet werden.

Alle Vorschläge aus den Online-Foren

Zu jedem Beteiligungshaushalt gibt es eine vollständige Übersicht mit allen eingegangenen Vorschlägen. Die Übersicht findet sich unter alle Vorschläge zum jeweiligen Jahr der Beteiligungshaushalte.

Vorschlag: Bezirksverein für soziale Rechtspflege e.V. fördern

Der Vorschlag wurde im Forum 101 mal unterstützt


Die drei Mitarbeitenden des Bezirksvereins
Team des Bezirksvereins (Foto: Bezirksverein für soziale Rechtspflege)

Kurzbeschreibung

Opferschutz durch Anti-Gewalt-Training: Eine Beratungsstelle mit Anti-Gewalt-Training für Täter_innen einrichten.


Der Bezirksverein für soziale Rechtspflege bietet freie Straffälligenhilfe an. Damit werden Gefangene und aus der Haft entlassene Menschen bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft unterstüzt.

Neben einer Anlauf- und Beratungstelle im Vollrath-Hermission-Haus bietet der Bezirksverein für soziale Rechtspflege auch Anti-Gewalt-Trainings an. Das Modellprojekt „gegen-gewalt-tätig“ ist ein Anti-Gewalt-Training für Gewalttäter_innen im Bereich öffentlicher und häuslicher Gewalt. Das Angebot richtet sich an Menschen, die wiederholt wegen ihrer Gewaltbereischaft und Gewalttätigkeit, insbesondere Körperverletzung, aber auch durch Androhung von Gewalt oder Raub, auffällig geworden sind.

Das Hauptziel des Angebots ist es, durch eine intensive Auseinandersetzung mit dem eigenen Verhalten, dem Entwickeln von Einfühlungsvermögen, sowie dem Erarbeiten von Strategien zur Konfliktlösung und positiven Zukunftsperspektiven Anleitung zu erhalten, künftig ein gewaltfreies Leben zu führen.


Anträge der Fraktionen

Grüne, SPD, UL, JPG und FL/FF


Weitere Infos

www.bezirksverein-freiburg.de

 

Stand: Dezember 2020