Home Rathaus und Service Haushalt und Finanzen Rückblick Beteiligungshaushalt

Rückblick

Erfolgreiche Vorschläge

In den vergangenen Jahren fanden sich zahlreiche Vorschläge aus dem Online-Forum zum Beteiligungshaushalt in Änderungsanträgen der Gemeinderatsfraktionen wieder, viele davon wurden schließlich in den Haushalt übernommen. So schafften es auch immer wieder Themen und Einrichtungen auf die städtische Zuschussliste, die ursprünglich nicht im Haushaltsentwurf vorgesehen waren.

Weitere Vorschläge aus den Beteiligungshaushalten gelangen im Verlauf der beiden Haushaltsjahre auf die städtische Agenda, nachdem diese bereits verabschiedet ist. Nicht für alle Vorschläge ist tatsächlich die Stadt mit ihrem Haushalt zuständig. Der Vollständigkeit halber sind sie dennoch hier aufgeführt.

Der Rückblick wird jeweils zum Beginn des kommenden Beteiligungshaushaltes aktualisiert. Die Informationen sind nach bestem Wissen zusammengestellt. Die Vollständigkeit der Inhalte kann jedoch nicht gewährleistet werden.

Vorschlag: Ein Begegnungshaus in Waltershofen

Der Vorschlag wurde im Forum 81 mal unterstützt


Collage eines Gebaeudes vor und nach dem Umbau
Einst Stall, heute Bürgerhaus (Foto: Z'sämme Waltershofen)

Kurzbeschreibung

"Z’sämme" haben sie viel erreicht: Durch das Engagement des örtlichen Bürgervereins hat Waltershofen nun eine lebendige Mitte.


Nach vierjähriger Bauzeit und mit großem ehrenamtlichem Einsatz konnte der historische Farrenstall vor dem Verfall bewahrt und im Mai 2017 als Begegnungshaus für Waltershofen eröffnet werden. Im ersten Bauabschnitt wurde das Erdgeschoss saniert und barrierefrei ausgebaut. Seither können Gruppen und Vereine ein Foyer, einen großen Saal, Küche und Toilette nutzen. Derzeit laufen die Ausbauarbeiten in der 1. Etage.

Vom Stall zum offenen Veranstaltungsort

In seiner 100-jährigen Geschichte hat das Gebäude in der Ortsmitte der Dorfgemeinschaft schon viele Dienste geleistet. Einst als Stall für Zuchtbullen ("Farren") errichtet, zu deren Haltung Gemeinden im Sinne der Daseinsvorsorge verpflichtet waren, diente es in späteren Jahren auch als Milchannahmestelle, Tabaksammelstelle oder Feuerwehrhaus. Heute steht es allen Dorfbewohnern für Veranstaltungen offen.

Finanziert wurde der Umbau durch Mitgliedsbeiträge, Spenden sowie Zuschüsse durch Denkmalschutz und Stiftungen. Die Stadt Freiburg unterstütze das Projekt bereits seit 2015 mit 10.000 Euro jährlich, mit der Verabschiedung des Doppelhaushalts 2017/2018 wurden weitere 100.000 Euro aus dem städtischen Budget für die Sanierung bereitgestellt.


Anträge der Fraktionen

Grüne, SPD, UL, FL/FF und FW hatten Anträge zu dem Projekt gestellt; je 50.000 Euro pro Jahr wurden dafür im Doppelhaushalt 2017/2018 eingestellt.

Weitere Infos