Home Rathaus und Service Haushalt und Finanzen Rückblick Beteiligungshaushalt

Rückblick

Erfolgreiche Vorschläge

In den vergangenen Jahren fanden sich zahlreiche Vorschläge aus dem Online-Forum zum Beteiligungshaushalt in Änderungsanträgen der Gemeinderatsfraktionen wieder, viele davon wurden schließlich in den Haushalt übernommen. So schafften es auch immer wieder Themen und Einrichtungen auf die städtische Zuschussliste, die ursprünglich nicht im Haushaltsentwurf vorgesehen waren.

Weitere Vorschläge aus den Beteiligungshaushalten gelangen im Verlauf der beiden Haushaltsjahre auf die städtische Agenda, nachdem diese bereits verabschiedet ist. Nicht für alle Vorschläge ist tatsächlich die Stadt mit ihrem Haushalt zuständig. Der Vollständigkeit halber sind sie dennoch hier aufgeführt.

Der Rückblick wird jeweils zum Beginn des kommenden Beteiligungshaushaltes aktualisiert. Die Informationen sind nach bestem Wissen zusammengestellt. Die Vollständigkeit der Inhalte kann jedoch nicht gewährleistet werden.

Vorschlag: Autismus-Beratungsstelle fördern

Der Vorschlag wurde im Forum 125 mal unterstützt


Drei Frauen vor einem Buecherregal
Team der Autismus-Beratungsstelle (Foto: ZAKS Freiburg)

Kurzbeschreibung

Neben mehreren Therapiezentren in Freiburg und der Region betreibt das Zentrum für Autismus-Kompetenz Südbaden eine Beratungsstelle in Freiburg.


Das Angebot richtet sich an Menschen im Autismus-Spektrum, deren Angehörige, Arbeitgeber, Fachleute und Interessierte.

Die Beratungsstelle wurde seit ihrer Eröffnung im Jahr 2013 durch die Aktion Mensch finanziert, Ende 2016 sind die Projektmittel ausgelaufen. Dank des städtischen Zuschusses konnte der Fortbestand der Einrichtung erst einmal gesichert und das Team von zwei auf drei Fachkräfte vergrößert werden, die sich 1,5 Stellen teilen.

Teilhabe fördern

Davon profitieren unter anderem Ratsuchende, bei denen erst im Erwachsenenalter Autismus diagnostiziert wurde. Sie wenden sich besonders häufig an die Beraterinnen, oft mit Fragen zur beruflichen Situation, denn nach wie vor sind mehr als 50 Prozent der Menschen mit Autismus arbeitslos – unabhängig von ihrer Qualifikation. Passgenaue Hilfen für diese Personen zu erarbeiten, um ihre Teilhabe am Arbeitsleben und in der Gesellschaft zu ermöglichen, war und ist daher eins der vordringlichsten Anliegen der Beratungsstelle.

Aber auch alle anderen Ratsuchenden erhalten Unterstützung. Eltern von autistischen Kindern wenden sich ebenso an die Einrichtung wie Pädagogen und andere Fachleute, die Rat oder Supervision brauchen.


Anträge der Fraktionen

SPD, UL und FL/FF beantragten erfolgreich eine Erhöhung des städtischen Zuschusses um 5.000 Euro auf 30.350 für 2017 bzw. um 10.000 Euro auf 35.760 im Jahr 2018.