Doppelhaushalt 2021/2022



11.33 Grundstücksmanagement

4.22.11.30


Kurzbeschreibung

Das ALW erwirbt, verwaltet und veräußert Flächen für die Stadt Freiburg für vielseitige Zwecke bzw. gibt diese im Erbbaurecht ab. Hierzu gehören Wohnbauzwecke, gewerbliche, kulturelle, soziale, sportliche, ökologische und landwirtschaftliche Nutzungen, Stadtentwicklungsmaßnahmen (auch über Treuhandkonten und daher nicht im Haushalt abgebildet), Ausgleichsflächen sowie der Erwerb von Flächen zum Bau von Stadtbahnen, öffentlichen Grünflächen, Straßen und Gemeinbedarfseinrichtungen. 


Weitere Informationen

Die damit verbundenen Tätigkeiten wie die Erstellung von Vermarktungskonzepten, Vertragsverhandlungen, Vertragserstellung, -beurkundung und -vollzug werden vielfach im Auftrag anderer städtischer Dienststellen und auch städtischer Gesellschaften durchgeführt. Durch die Ausweisung höherer Mittel und die Einrichtung einer neuen Stelle seit dem Doppelhaushalt 2019 / 2020 konnten verstärkt Grundstücke im Rahmen aktiver Liegenschaftspolitik erworben werden. Im Rahmen der Entwicklung neuer Baugebiete, z. B. Niedermatten und der vorangetriebenen Rahmenkonzepte spielen auch die Möglichkeiten durch Vorkaufsrechte und Vorkaufssatzungen an Flächen zu gelangen, vermehrt eine Rolle.

Für den städtischen Finanzhaushalt von großer Bedeutung sind die Veräußerung und die Zurverfügungstellung entwickelter städtischer Baugrundstücke für den Wohnungs- und Gewerbebau sowie für soziale, kulturelle und sportliche Nutzungen. Im Jahr 2019 wurden ca. 7,2 ha Fläche im Wert von 12,0 Mio. EUR veräußert und 6,6 ha im Wert von 7,5 Mio. EUR erworben. Weiterhin verwaltet das ALW 2.495 Erbbaurechte und 837 ha unbebaute nicht-öffentliche Grundstücke, die Dritten über Miet- und Pachtverträge insbesondere für landwirtschaftliche, sportliche und gewerbliche Zwecke sowie für Versorgungszwecke zur Verfügung gestellt werden. Die verwalteten Ausgleichsflächen umfassen 268 ha. Weitere ca. 16 ha Ausgleichflächen befinden sich in der Zuständigkeit privater Eigentümer_innen. In diesem Rahmen wird ein großer Beitrag zur Sicherung der städtischen Infrastruktur, zur Bauland-entwicklung, zur Ausgleichsflächenbereitstellung und -bewirtschaftung sowie ein Beitrag für eine lebendige Stadtgesellschaft und zu einem stabilen Ergebnishaushalt geleistet. Ferner wird die laufende Unterhaltung und damit Werterhaltung des städtischen Grundvermögens sichergestellt.

Im Rahmen der städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme (SEM) Dietenbach nimmt das ALW in der Projektgruppe Dietenbach vielfältige Aufgaben im Bereich des Flächenmanagements wahr. Voraussetzung für die Realisierung der SEM Dietenbach ist das Bereitstehen aller Flächen im Entwicklungsbereich. Hierzu steht das ALW hinsichtlich des Grunderwerbs und der verschiedenen Möglichkeiten der Mitwirkung am neuen Stadtteil mit den betroffenen Grundstückseigentümer_ innen in Kontakt. Die Mehrzahl der Grundstückseigentümer_innen hat sich für die Mitwirkung am Kooperationsmodell mit der von der Sparkasse für das Projekt Dietenbach gegründeten Tochtergesellschaft „Entwicklungsmaßnahme Dietenbach GmbH Co. KG“ (EMD) entschieden. Auch mit dieser ist das ALW in enger Abstimmung, z. B. hinsichtlich des Vorgehens bei ungeklärten Erbengemeinschaften. Auf der Grundlage des Ergebnisses des städtebaulichen Wettbewerbs wird das Amt intensiv am Verfahren zur Neuordnung der Grundstücke (Bodenordnung) eingebunden sein. Einen weiteren Schwerpunkt im Projekt Dietenbach stellen der Erwerb und die Bereitstellung von landwirtschaftlichen Ersatzflächen für betroffene Landwirte im Entwicklungsbereich Dietenbach dar. Hierzu befindet sich das ALW im Austausch und in Verhandlungen mit den betroffenen Landwirten hinsichtlich der Ermittlung des erforderlichen Ersatzflächenbedarfs und der Koordination der Ersatzflächenbereitstellung, unter Einbeziehung der Landsiedlung Baden-Württemberg GmbH als externe Beraterin und Dienstleisterin (vgl. Drucksache G-15/005).

Produkte:

  • 11.33.01 Abwicklung von Grundstücksgeschäften und Bestellung und Verwaltung von Erbbaurechten
  • 11.33.04 Verwaltung unbebauter Grundstücke