Doppelhaushalt 2021/2022



THH 8 Amt für Schule und Bildung

2.08.00.00


Kurzbeschreibung

Die Stadt Freiburg im Breisgau ist Schulträger der öffentlichen Schulen in Freiburg. Dies sind 30 Grundschulen, eine Gemeinschaftsschule, zwei Werkrealschulen, sechs Realschulen, acht sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren, neun Gymnasien, eine Gesamtschule sowie acht berufliche Schulen.


Weitere Informationen

 Hinzu kommen drei Schulkindergärten und das Deutsch-Französische Internat. Die Stadt Freiburg nimmt als Schulträger zum einen die klassischen Aufgaben im Sinne des Schulgesetzes wahr, zum anderen werden vielfältige bildungsunterstützende Angebote zur Verfügung gestellt, um die schulischen Bildungswege von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu unterstützen und die Schulen in ihrem Qualitätsentwicklungsprozess zu bestärken.

Weiterhin ist im Amt für Schule und Bildung das Planetarium als Abteilung, die Stabsstelle Freiburger Bildungsmanagement und die Freiburger SchulproiektWerkstatt verortet.


Personal

Stellen im Amt Beamt_innen Beschäftigte Gesamt 2019/2020 Beamt_innen Beschäftigte Gesamt 2021/22
Amt für Schule und Bildung mit Stabsstelle Bildungsmanagement 98,05 213,32 311,37 106,72 213,60 320,32

Neuschaffungen: +20,04 VZÄ, teilweise schon vom Gemeinderat genehmigt für Schul-IT (7,04 VZÄ für Schulkind- u. Hortbetreuung// 8,0 VZÄ für Schul-IT// 5,0 VZÄ für Beschaffung/ Verwaltung/ Haushalt/Schulentwicklung)
Einsparungen: -11,08 VZÄ (Abbau Kernzeitenbetreuung)

Ausblick

Das Bevölkerungswachstum der Stadt Freiburg hält weiter an. Die Stadt ist als Schulträger daher gefordert, im Rahmen des DHH 2021/2022 sowohl den weiteren Ausbau der Schulinfrastruktur der weiterführenden Schulen als auch an bestimmten Standorten die Erweiterung von Grundschulen in den Blick zu nehmen. Die kontinuierliche Modernisierung der Ausstattung der Schulen – insbesondere auch der Beruflichen Schulen – unterstützt die Schulen bei der Bewältigung der sich stets wandelnden Anforderungen der pädagogischen  Arbeit. Weiterhin wichtig ist das Voranschreiten der Digitalisierung der Schulen – das hat der Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie deutlich gezeigt - und stellt daher einen Schwerpunkt im DHH 2021/2022 dar. Auf der Grundlage der bereits mit zahlreichen Schulen abgestimmten medienpädagogischen Konzepte wird gemeinsam mit dem DIGIT und dem Gebäudemanagement systematisch die technische Infrastruktur der Schulen, die mediale Ausstattung und ein effizientes Supportsystem umgesetzt. Dafür bedarf es weiterhin eines verlässlichen Ressourcenrahmens.

In den Grundschulen erfreut sich das Schulkindbetreuungskonzept mit fachlicher Ausrichtung, Schulverpflegung und erweiterten Öffnungszeiten, das mit dem Schuljahr 2020/21 an allen Schulen eingeführt ist, ungebrochener Nachfrage.

Die Stadt Freiburg stellt den Schulen zur Unterstützung ihrer Bildungsarbeit umfangreiche ergänzende Bildungsangebote zur Verfügung. Diese tragen zu gelingenden Bildungsverläufen bei und  beugen Bildungsbenachteiligungen vor.  Ein umfassendes Programm der Durchgängigen Sprachförderung mit stadtteilbezogenen Netzwerken und Qualifizierungen, speziellen Programmen wie Rucksack, Schulbibliotheken, mit dem Sprachförderprojekt „Erzählen-Zuhören-Weitererzählen“ und den Leselernpaten tragen dazu bei, dass alle Kinder und Schüler_innen intensiv und nachhaltig in ihrer Sprachkompetenz gefördert werden. Dieses Ziel verfolgen auch Sprachfachkräfte an den Schulen der Modellverbünde. In den kommenden Jahren wird es für den Schulerfolg noch bedeutender werden, diese Sprachförderangebote auf das gesamte Stadtgebiet auszuweiten und in die pädagogische Arbeit der Grundschulen zu integrieren.

Das Freiburger Bildungspaket, die Freiburger SchulprojektWerkstatt und zahlreiche Kooperationen mit verschiedenen außerschulischen Bildungsinstitutionen, u.a. zur Gewaltprävention, sind hervorzuheben. Nach wie vor stellen migrationsbedingte Lebenszusammenhänge für das Bildungswesen eine große Herausforderung dar. Integration durch Bildung soll daher mit einem besonderen Augenmerk intensiviert werden. Vorbereitungsklassen in allgemeinen Schulen und AV-Dual in Beruflichen Schulen bilden das Grundgerüst der schulischen Integration.

Die Programme MentorMigration und Schulische Bildungspaten bieten eine individualisierte Begleitung. Die pädagogische Arbeit der Schulen ist einem beständigen Wandel unterworfen. Veränderte Arbeitsformen und erhöhte Anforderungen, z.B. im Bereich der beruflichen Bildung, erfordern eine umfangreiche und kontinuierliche Modernisierung der Ausstattung der Schulen. In besonderer Weise müssen daher die beruflichen Schulen und die MINT_Fächer der allgemeinbildenden Schulen mit einer innovativen Ausstattung gestärkt werden. Begleitend wird das erfolgreiche Projekt „Freiburger Forschungsräume“ von den Kindertagesstätten über die Grundschulen bis in den Sekundarbereich weiter ausgebaut.

Weitere herausragende Arbeitsfelder bilden die in der Stabsstelle Freiburger Bildungsmanagement angesiedelten Bereiche Berufliche Orientierung, gelingende Übergänge, durchgängige Sprachbildung, Qualitätssicherung und die Verbindung von schulischem Lernen mit non-formalen Bildungsprozessen. Das Freiburger Bildungsmanagement berücksichtigt alle Phasen des lebenslangen Lernens, d.h. von der frühkindlichen Bildung über Schul- und Weiterbildung bis zur Seniorenbildung. Hierzu ist es notwendig, ämter- und dezernatsübergreifend Abstimmungsprozesse zu koordinieren und zu steuern und dabei die externen Institutionen einzubeziehen.